Donnerstag, 17. Oktober 2019
Navigation öffnen

Patientenbereich

12. März 2019 Verstauchter Fuß und Herzinfarkt - Krank auf Kreuzfahrt

Erkältung, Seekrankheit, Herzinfarkt - was lässt sich auf hoher See überhaupt behandeln? Die Bordhospitäler auf den großen Kreuzfahrtschiffen gelten als gut ausgestattet. Dennoch geht es an Bord vor allem um die Erstversorgung.
Krank auf der Kreuzfahrt? Das kann teuer werden. Denn auf See wird bis zum neunfachen Satz der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet. Mit Auslandskrankenversicherung kein Problem, könnte man denken. „Immer mehr Versicherungen sind aber nicht bereit, solche oftmals unbegründet hohen Behandlungskosten zu begleichen“, sagt Christian Ottomann, Chirurg, langjähriger Schiffsarzt und Leiter der Schiffsarztbörse, die Ärzte für Einsätze auf See schult und vermittelt. Im Zweifel müssen Passagiere bei Erkrankungen tief in die Tasche greifen. „Ein Arztbesuch auf der Kabine - und schon sind 180 Euro fällig.“ Selbst wer seine Medikamente zu Hause vergessen hat, bekommt sie an Bord nur nach einer kostenpflichtigen Arztkonsultation.

Große Kreuzfahrtschiffe werden gern „schwimmende Dörfer“ genannt. Mit Blick auf die medizinische Versorgung geht es den Passagieren aber deutlich besser als in so manchem Dorf. Bei Norwegian Cruise Line (NCL) teilen sich drei Ärzte und drei Krankenschwestern die Arbeit auf Ozeanriesen mit bis zu 4.000 Passagieren. Der Kreuzfahrtverband Cruise Lines International Association (Clia) empfiehlt, dass ab 800 Passagieren einer von mindestens zwei Ärzten Tag und Nacht in Bereitschaft sein sollte. Da dieser Standard nicht verbindlich ist, bestimmt jede Reederei selbst, wie viel Fachpersonal an Bord ist und was ein Schiffsarzt können muss, der für Passagiere und Crew als Hausarzt fungiert.

„In unserem Bordhospital arbeiten zwei Ärzte und zwei Krankenschwestern sowie eine medizinische Assistentin“, erklärt Johannes Babilas. Er ist leitender Schiffsarzt auf der Mein-Schiff-Flotte von Tui Cruises. Labordiagnostik, Sonographie und digitale Röntgentechnik gehören da zum Standard. Zwei Betten stehen zur Behandlung und zwei für die intensivmedizinische Behandlung bereit. „Zudem haben wir zwei Sprechzimmer mit einer Behandlungsliege, einen OP und eine sehr gut ausgestattete Apotheke.“

Laut Ottomann statten andere Reedereien ihre Schiffe ähnlich gut aus. „Nicht jeder Schiffsarzt kann die elaborierte Medizintechnik aber auch bedienen“, kritisiert der Experte. Zuweilen hapere es an der Zusatzausbildung der Allgemeinmediziner. Einige Reedereien beschäftigten zum Beispiel vorwiegend osteuropäische Ärzte, die über eine geringere maritim-medizinische Ausbildung verfügen.

Andererseits hat Tui Cruises eine telemedizinische Verbindung zum Universitätsklinikum Hamburg (UKE). Und die Ärzte bei Aida Cruises können sich bei Bedarf über Satellit fachlichen Rat gleich von mehreren Krankenhäusern an Land holen.

Als häufigste Anlässe, den Schiffsarzt aufzusuchen, nennen die Reedereien Erkältungen und Atemwegsprobleme sowie Seekrankheit und kleinere Verletzungen. Bei Zahnproblemen können Schiffsärzte zwar mit Schmerzmitteln helfen, zur Behandlung müssen die Patienten aber einen Zahnarzt an Land konsultieren. Und wenn der Fuß umknickt oder das Bein gebrochen ist? „Da die Ärzte notfallmedizinisch ausgebildet sind, ist eine ordentliche Erstversorgung an Bord immer gesichert“, sagt Berthold Petutschnigg von der Universität Graz. Der Chirurg und leitende Notarzt ist ärztlicher Berater von Tui Cruises und gehört der Akademie des Centrums für Reisemedizin (CRM) an.

Ob, wo und wann ein Patient ausgeschifft wird, wägt der Arzt aufgrund von medizinischen Kriterien ab. Aber auch Ort und Wetterlage spielen eine Rolle. „Nicht jedes Krankenhaus in der Karibik ist beispielsweise in der Lage, die Patienten nach gewohntem westlichen Standard weiter zu versorgen“, erläutert Petutschnigg. Es sei schon vorgekommen, dass den Patienten an Land geraten wurde, sich besser zu Hause weiterbehandeln zu lassen. Er musste als Schiffsarzt auch schon einen Intensivpatienten 30 Stunden lang intubieren, weil in der Nähe kein gutes Hospital zur Verfügung stand.

Ein offener oder komplizierter Beinbruch würde zur Ausschiffung im nächsten Hafen führen, ein einfacher nicht unbedingt, wenn der Schiffsarzt Chirurg ist. Typische Anlässe, die Patienten nach der Erstversorgung an Land zu bringen, sind Herzinfarkte und Schlaganfälle oder schwere Verletzungen. Da die Kreuzfahrten sehr oft in Landnähe unterwegs sind, werden die Erkrankten in der Regel im nächsten Hafen ausgeschifft. Kooperierende Agenturen stehen den Patienten dann zur Seite und kümmern sich auch um deren Heimreise. „Dass ein Helikopter einen Schwerkranken abholt, weil das Schiff sich gerade auf hoher See befindet, kommt höchst selten vor“, erklärt Ottomann.

dpa


Weitere Beiträge zum Thema

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt

Forsa-Umfrage: Jede dritte Frau hat Sorgen vor Klinikaufenthalt
© VILevi / Fotolia.com

Vergessenes OP-Besteck im Körper, Komplikationen durch fehlerhafte Medizinprodukte oder Infektionen mit Keimen – immer wieder kommt es in deutschen Krankenhäusern zu solchen Zwischenfällen. Laut Medizinischem Dienst der Krankenkassen (MDK) lag die offizielle Zahl der bestätigten Behandlungsfehler im vergangenen Jahr bundesweit bei knapp 3.500. Das verunsichert Patienten verständlicherweise vor wichtigen medizinischen Eingriffen. Frauen sorgen sich häufiger als Männer vor einem Klinikaufenthalt, so das aktuelle Ergebnis einer Forsa-Umfrage im Auftrag...

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan

Nur einnehmen, was wirklich benötigt wird: Die erste Untersuchung vor der OP gilt dem Medikationsplan
© irissca - stock.adobe.com

„Apotheker-Arzneimittelgespräch“ mag ein schwieriges und langes Wort sein – als Instrument, die Sicherheit der Patienten des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) zu erhöhen, ist es jede Silbe wert. Wer als UKL-Patient vor einer geplanten chirurgischen Operation steht oder eine Augen-OP erhält, führt zuvor ein vertrauensvolles Gespräch mit einem Klinikapotheker über seinen Medikationsplan. Die pharmazeutischen Experten des UKL kontrollieren und analysieren die Liste der einzunehmenden Arzneimittel und korrigieren an den nötigen Stellen.

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen

Mit achtsamer Lebensweise Burn-out vorbeugen
© natalialeb - stock.adobe.com

Nach einer Studie des Lebensversicherungskonzerns Swiss Life lag der Personalausfall im Jahr 2018 zu 37 Prozent an Krankheiten bedingt durch psychische Belastung am Arbeitsplatz. Zu den häufigsten Gründen der Krankmeldungen zählten Burn-out und Depressionen. „Menschen leben heute in einer Welt von stetiger Erreichbarkeit. Auch am späten Abend nach der eigentlichen Arbeitszeit, am Wochenende oder sogar im Urlaub erreichen sie E-Mails oder Anrufe, sodass sie nicht zur Ruhe kommen. Deshalb fühlen sich immer mehr Menschen körperlich sowie emotional...

Das könnte Sie auch interessieren

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Verstauchter Fuß und Herzinfarkt - Krank auf Kreuzfahrt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.