Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

19. Februar 2019 Arzneimittel: Umsetzung der Fälschungsschutzrichtline

Seit dem 9. Februar 2019 dürfen in Deutschland verschreibungspflichtige Medikamente nur noch mit fälschungssicheren Merkmalen und einem Manipulationsschutz auf der Verpackung ausgegeben werden.
Anzeige:
Laut WHO gibt es mittlerweile kein Land, das nicht von Arzneimittelfälschungen betroffen ist. Um dem entgegenzuwirken, hat die Europäische Kommission bereits 2011 eine Fälschungsschutzrichtlinie verabschiedet. Diese Richtlinie wird in Deutschland seit dem 9. Februar 2019 umgesetzt. Begleitet wird der Prozess von securPharm, einem Zusammenschluss von Verbänden der Pharma- und Apothekerbranche. Seit dem Stichtag kommen nur noch verschreibungspflichtige Arzneimittel in Umlauf, die die 2 folgenden Sicherheitsmerkmale aufweisen:

Erstöffnungsschutz

Zum einen müssen die Medikamentenverpackungen eine Vorrichtung gegen Manipulation aufweisen, d.h. einen Erstöffnungsschutz. Dieser kann z.B. aus Klebepunkten, Klebesiegeln oder perforierten Öffnungslaschen bestehen.

Individuelles Erkennungsmerkmal

Zum anderen muss auf jeder Verpackung ein individuelles Erkennungsmerkmal vorhanden sein, das sich aus 4 Elementen zusammensetzt:
  • Produktcode,
  • Seriennummer,
  • Chargenbezeichnung und
  • Verfallsdatum.
Der Produktcode enthält die Pharmazentralnummer des Arzneimittels, wodurch Darreichungsform, Wirkstärke, Packungsgröße und Verpackungsart identifiziert werden können. Die Seriennummer besteht aus einer zufällig ausgewählten 20-stelligen Folge von Zahlen und Buchstaben. Die 4 Elemente bilden zusammen den „Data Matrix Code“.

Verifizierung

Die pharmazeutischen Unternehmen versehen die Verpackungen ihrer Medikamente mit dem Data Matrix Code. Die Daten des Codes werden in einer EU-weiten Datenbank erfasst. Die eigentliche Überprüfung auf Echtheit soll in den Apotheken erfolgen. Dafür scannt der Apotheker zunächst den Code. Damit stellt er über einen geschützten Apothekenserver eine Datenabfrage. Es erfolgt ein Abgleich mit der Datenbank und einer Rückmeldung, ob die Kombination an Sicherheitsmerkmalen existiert. Mit der Abfrage wird die dem Apotheker vorliegende Packung aus der Datenbank „ausgebucht“. Das heißt, die Seriennummer ist dann nicht mehr gültig. Sollte ein erneutes Scannen des Codes erfolgen, würde das System die Verpackung als Fälschung erkennen. Diese dürfte dann nicht mehr an den Patienten ausgegeben werden.

Arzneimittelverpackungen, die vor dem 9. Februar freigegeben wurden, aber keine Sicherheitsmerkmale aufweisen, dürfen bis zu ihrem Verfallsdatum ausgegeben werden. Das könnte aber dazu führen, dass ein Medikament in 3 verschiedenen Ausprägungen am Markt verfügbar ist: einmal ohne Sicherheitsmerkmal, einmal mit Sicherheitsmerkmal, aber ohne Erfassung in der Datenbank, und einmal mit Sicherheitsmerkmal und in der Datenbank erfasst.

Ansprechpartner für Patienten

Der Arzt ist zwar nicht direkt am Umsetzungsprozess beteiligt, Patienten könnten aber verunsichert sein und nach Rat fragen. So könnten sich die Größe, die Form und das Design der Arzneiverpackung ändern. Laut securPharm könnte es zudem gerade in der Anfangszeit zu technischen Störungen kommen, die im schlimmsten Fall zu kurzzeitigen Versorgungsengpässen führen könnten. Handhabungsfehler in der Apotheke, wie doppeltes Abscannen, führten zu Fehlalarm.

Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekenverbände gehört es ab dem Stichtag zu den wichtigsten Aufgaben, „die gemeldeten Verdachtsfälle, die ,roten Ampeln in der Apotheke‘ im Rahmen eines Krisenmanagements schnell und effizient zu bearbeiten“. Denn nur so könnten tatsächliche Arzneimittelfälschungen von bloßen technischen Fehlermeldungen unterschieden und darauf reagiert werden.

Quelle: In Kooperation mit der Medical Tribune Deutschland


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arzneimittel: Umsetzung der Fälschungsschutzrichtline"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.