Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

01. November 2018 Auslandspatienten: Reisende richtig berechnen

Für die Behandlung von Patienten, die im Ausland krankenversichert sind, gelten abhängig vom Herkunftsland bzw. Aufenthaltszweck unterschiedliche Abrechnungsmodalitäten. Am 1. Oktober 2018 gab es hier Änderungen.
Eine Neuerung im Zusammenhang mit der Abrechnung von Patienten aus dem Ausland ist der „Nationale Anspruchsnachweis“: Wer aus einem Land kommt, mit dem ein bilaterales Abkommen über Soziale Sicherheit besteht, oder wer in einem anderen EU-/EWR-Staat oder der Schweiz versichert ist und für die Behandlung nach Deutschland eingereist ist, muss sich mit dem Anspruchsnachweis seiner heimischen Krankenkasse an eine deutsche Krankenkasse wenden. Dort erhält er den neuen Nationalen Anspruchsnachweis, auf dem die Kasse dokumentiert, welche Leistungen er in Anspruch nehmen darf. Ansonsten gilt:

1. Patienten aus Staaten mit bilateralem Abkommen über Sozia­le Sicherheit haben nur Anspruch auf Behandlungen, die unaufschiebbar sind.

2. Patienten aus EU-/EWR-Staaten und der Schweiz haben Anspruch auf Leistungen, die sich während ihres Aufenthalts in Deutschland als medizinisch notwendig erweisen wie eine unmittelbar erforderliche medizinische Versorgung (z.B. Virusinfektion) oder eine fortlaufende Versorgung chronisch Kranker (z.B. Dialysepatient), die nicht bis zur Rückkehr aufgeschoben werden kann. Bei Aufenthalten von längerer Dauer (z.B. Studenten, entsandte Arbeitnehmer) können auch turnusmäßige Vorsorgeuntersuchungen medizinisch notwendig sein. Um den Anspruch nachzuweisen, braucht der Patient die Europäische Krankenversicherungskarte oder die Provisorische Ersatzbescheinigung.

3. Patienten aus einem EU-/EWR-Staat, der Schweiz oder einem Staat mit bilateralem Abkommen, die keine Europäische Krankenversicherungskarte bzw. Provisorische Ersatzbescheinigung bzw. Identitätsnachweis bzw. Na­tionalen Anspruchsnachweis vorlegen können, haben keinen Anspruch auf Leistungen. Wie gehen Sie dann vor? Sie informieren den Patienten darüber, dass Honorar sowie Arznei-, Heil- und Hilfsmittel zunächst privat auf GOÄ-Basis zu bezahlen sind und dass eine Erstattung möglich ist, wenn ein gültiger Anspruchsnachweis bis zum Ende des Quartals nachgereicht wird. Dabei kann die Europäische Krankenversicherungskarte nur bis zum nächsten Arbeitstag nachgereicht werden. Andernfalls ist eine Provisorische Ersatzbescheinigung vorzulegen.

Anouschka Wasner

Quelle: In Kooperation mit der Medical Tribune Deutschland


Das könnte Sie auch interessieren

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist

Rauchen ist Hauptursache für chronische Lungenkrankheit, die nicht heilbar ist
© Eric Limon / Fotolia.com

COPD – diese vier Buchstaben stehen für eine chronische Lungenkrankheit (chronic obstructive pulmonary disease). Sie stehen gleichzeitig auch für die weltweite Nummer Drei unter den Todesursachen. Bei 90 Prozent aller Fälle hierzulande ist die Hauptursache ziemlich klar bestimmt: das Rauchen. Zum Welt-COPD-Tag am 15. November weist Prof. Hubert Wirtz, Leiter der Abteilung für Pneumologie am UKL, auf unangenehme Wahrheiten rund um diese Krankheit hin: "COPD verkürzt die Lebenserwartung. Es ist nicht heilbar."

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auslandspatienten: Reisende richtig berechnen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.