Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen

Praxismanagement

01. November 2018 Auslandspatienten: Reisende richtig berechnen

Für die Behandlung von Patienten, die im Ausland krankenversichert sind, gelten abhängig vom Herkunftsland bzw. Aufenthaltszweck unterschiedliche Abrechnungsmodalitäten. Am 1. Oktober 2018 gab es hier Änderungen.
Anzeige:
Eine Neuerung im Zusammenhang mit der Abrechnung von Patienten aus dem Ausland ist der „Nationale Anspruchsnachweis“: Wer aus einem Land kommt, mit dem ein bilaterales Abkommen über Soziale Sicherheit besteht, oder wer in einem anderen EU-/EWR-Staat oder der Schweiz versichert ist und für die Behandlung nach Deutschland eingereist ist, muss sich mit dem Anspruchsnachweis seiner heimischen Krankenkasse an eine deutsche Krankenkasse wenden. Dort erhält er den neuen Nationalen Anspruchsnachweis, auf dem die Kasse dokumentiert, welche Leistungen er in Anspruch nehmen darf. Ansonsten gilt:

1. Patienten aus Staaten mit bilateralem Abkommen über Sozia­le Sicherheit haben nur Anspruch auf Behandlungen, die unaufschiebbar sind.

2. Patienten aus EU-/EWR-Staaten und der Schweiz haben Anspruch auf Leistungen, die sich während ihres Aufenthalts in Deutschland als medizinisch notwendig erweisen wie eine unmittelbar erforderliche medizinische Versorgung (z.B. Virusinfektion) oder eine fortlaufende Versorgung chronisch Kranker (z.B. Dialysepatient), die nicht bis zur Rückkehr aufgeschoben werden kann. Bei Aufenthalten von längerer Dauer (z.B. Studenten, entsandte Arbeitnehmer) können auch turnusmäßige Vorsorgeuntersuchungen medizinisch notwendig sein. Um den Anspruch nachzuweisen, braucht der Patient die Europäische Krankenversicherungskarte oder die Provisorische Ersatzbescheinigung.

3. Patienten aus einem EU-/EWR-Staat, der Schweiz oder einem Staat mit bilateralem Abkommen, die keine Europäische Krankenversicherungskarte bzw. Provisorische Ersatzbescheinigung bzw. Identitätsnachweis bzw. Na­tionalen Anspruchsnachweis vorlegen können, haben keinen Anspruch auf Leistungen. Wie gehen Sie dann vor? Sie informieren den Patienten darüber, dass Honorar sowie Arznei-, Heil- und Hilfsmittel zunächst privat auf GOÄ-Basis zu bezahlen sind und dass eine Erstattung möglich ist, wenn ein gültiger Anspruchsnachweis bis zum Ende des Quartals nachgereicht wird. Dabei kann die Europäische Krankenversicherungskarte nur bis zum nächsten Arbeitstag nachgereicht werden. Andernfalls ist eine Provisorische Ersatzbescheinigung vorzulegen.

Anouschka Wasner

Quelle: In Kooperation mit der Medical Tribune Deutschland


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenfit an der frischen Luft

Rückenfit an der frischen Luft
© AGR/BdR

Zum 17. Mal findet am 15. März 2018 der Tag der Rückengesundheit statt. Das diesjährige Motto „Rückenfit an der frischen Luft“ möchte dazu motivieren, sich mehr in der Natur zu bewegen und sportliche Aktivitäten im Freien zu genießen. Frische Luft belebt Körper und Geist und Tageslicht sorgt zusätzlich für gute Laune. Initiiert und organisiert wird der Aktionstag von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Rund um den 15. März finden bundesweit zahlreiche...

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Auslandspatienten: Reisende richtig berechnen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden