Mittwoch, 27. Mai 2020
Navigation öffnen

Praxismanagement

18. Juli 2019 Datenschutzbeauftragter: Bundestag lockert Vorgaben zugunsten von Arztpraxen

Der Deutsche Bundestag hat die Vorgaben des Datenschutzes für Kleinunternehmen gelockert: Künftig müssen Arztpraxen erst ab 20 Mitarbeitern einen Datenschutzbeauftragten benennen.
Anzeige:
Fachinformation
Datenschutz-Grundverordnung der EU

Beschäftigen Sie mindestens 10 Mitarbeiter, die personenbezogene Daten verarbeiten, mussten Sie bislang verpflichtend einen Datenschutzbeauftragten benennen. Diese Regelung ging aus der seit Mai 2018 geltenden Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union hervor und wurde nun zugunsten kleinerer Unternehmen auf 20 Mitarbeiter erhöht.

Geschulter Mitarbeiter oder externer Datenschützer?

Zum Datenschutzbeauftragten können Sie jeden fachlich geschulten Mitarbeiter benennen oder die Aufgabe einem externen Datenschützer übertragen – Sie als Praxisinhaber können diese Funktuion nicht selbst übernehmen. Name und Kontaktdaten Ihres Datenschutzbeauftragten müssen Sie dem Landesdatenschutzbeauftragten mitteilen.
Die Kosten für die Schulung des Mitarbeiters trägt der Arbeitgeber, eine Gehaltserhöhung kann gefordert werden, muss aber nicht verpflichtend gewährt werden. Bei der Beauftragung eines externen Datenschutzbeauftragten entfällt die Schulung, dafür entstehen laufende Kosten. Welche Variante für Sie wirtschaftlich ist, müssen Sie im Einzelfall entscheiden.

Aufgaben des Datenschutzbeauftragten

Der Datenschutzbeauftragte muss laut Art. 39, DSGVO folgenden Aufgaben nachkommen:
 
  • Unterrichtung und Beratung hinsichtlich der datenschutzrechtlichen Pflichten,
  • Überwachung der Einhaltung des Schutzes personenbezogener Daten (inkl. Zuweisung von Zuständigkeiten, Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter),
  • Beratung in Bezug auf die Datenschutz-Folgenabschätzung gemäß Art. 35 DSGVO sowie
  • Zusammenarbeit mit der Aufsichtsbehörde als Anlaufstelle für diese.

Die Zustimmung des Bundesrates ist noch ausständig.

Quelle: DSGVO


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Datenschutzbeauftragter: Bundestag lockert Vorgaben zugunsten von Arztpraxen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).
  • Auch Bayern lockert „Corona“-Beschränkungen – Ab dem 15. Juni sollen auch in Bayern unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln Kinos und Theater wieder öffnen (dpa, 26.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden