Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

21. Januar 2019 Digitalisierung von Praxen: Telemedizin, Telematik, Apps und Internet

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist „in“. Wie es bis dato in den Praxen von Vertragsärzten und -psychotherapeuten aussieht, hat das „PraxisBarometer“ der KBV untersucht. Die Zahlen zeigen allerdings, dass die Welt des Heilens noch sehr analog ist.
Anzeige:
Auf den ersten Blick ergeben die Aussagen der 1750 vom Berliner IGES Institut befragten Ärzte und Psychotherapeuten ein lobenswertes Bild und der KBV-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen zeigt sich deshalb auch zufrieden:
  • Alle Praxen rechnen digital mit ihrer Kassenärztlichen Vereinigung ab.
  • 74 % der Praxen haben die Patientendokumentation mehrheitlich oder vollständig digitalisiert.
  • 75 % der großen, meist interdisziplinär arbeitenden Praxen nutzen Programme für die Raumplanung und Gerätenutzung.
  • Rund 60 % der Hausärzte haben eine digitale Anwendung zum Erkennen von Arzneimittelwechselwirkungen.
 
Digitale Angebote der Praxen für Ihre Patienten
Digitale Angebote von Arztpraxen im Vergleich



Der zweite Blick auf die Befragungsergebnisse zeigt jedoch zum Teil recht niedrige Raten bei der Nutzung digitaler Technik. So verfügen zwar, wie IGES-Geschäftsführer Dr. Martin Albrecht berichtete, 74 % der vertragsärztlichen Praxen über medizinische Geräte mit digitalen Schnittstellen. In 37 % der Praxen besteht jedoch keine oder nur eine teilweise Verbindung dieser Geräte mit der Praxis-EDV. Die Telemedizin hat in nur 14 % der Einrichtungen Einzug gehalten; bei Hausarztpraxen sind es 21 %.


Kollegen schreiben lieber Faxe und Briefe

Auch die digitale Kommunikation mit anderen Praxen und ambulanten Einrichtungen führt eher ein Schattendasein. 86 % der Ärzte kommunizieren mehrheitlich bzw. komplett in Papierform mit den Kollegen. Die Kommunikation mit Krankenhäusern verläuft noch zu 94 % in traditioneller (Papier-)Form. Nur 11 bis 17 % der vertragsärztlichen Praxen versenden Bildmaterial, Befundbriefe und Befunddaten digital.

 
Kommunikation mit Patienten außerhalb der Praxis



Deutlich macht die Befragung aber auch, dass viele Ärzte trotz der Zurückhaltung die Digitalisierung positiv bewerten. Sie biete „viele Möglichkeiten, die Zukunft sinnvoll, also patientengerecht, zu gestalten“, erklärte KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel. Chancen liegen für die Ärzte z.B. in elektronischen Medikationsplänen (63 %), digitalen Notfalldatensätzen (56 %) sowie in digitalen Verordnungen (48 %). Auch in einem digitalen Mutter- bzw. Impfpass (50 %) sowie einrichtungsübergreifenden digitalenPatientenakten (45 %) sehen viele Ärzte großes Potenzial für die Patientenversorgung. Nicht dagegen in Online-Sprechstunden und Gesundheits-Apps (17 bzw. 18 %).

Für Dr. Gassen ist mit den Bewertungen das Glas zumindest schon einmal halb voll. Der KBV-Chef verweist aber auch auf Hindernisse, die die Kollegen von der Nutzung elektronischer Möglichkeiten abhalten. Dazu gehöre z.B. das ggf. erforderliche Signieren mit dem Heilberufeausweis. Dies sei „völlig idiotisch“ und stelle keine Arbeitserleichterung für die Ärzte dar. Hier müsse der Gesetzgeber nachbessern. „Nicht jede Digitalisierung passt in jede Praxis.“

 
Empfang und Versand digital übermittelter Daten



KBV: elektronische Signatur ist auch ein Hindernis

Dr. Kriedel sprach den Heilberufeausweis ebenfalls an. Die Krankenkassen bestünden auf einer verpflichtenden qualifizierten Signatur mittels elektronischen Heilberufsausweises. „Aus unserer Sicht ist eine solche Signatur jedoch nur in bestimmten Fällen zwingend erforderlich.“ Der KBV-Vorstand sieht zudem die Industrie in der Pflicht hinsichtlich einer standardisierten Schnittstelle für digitale Geräte, um Daten ins PVS übertragen zu können. 40 % der Geräte hätten eine solche Schnittstelle noch nicht – „trotz ständigen Appells an die Industrie“. Nötig seien deshalb gesetzgeberische Normen, um sämtliche Systeme interoperabel zu machen. Die KBV fordert von der Politik, sie hierzu mit einer Richtlinienkompetenz auszustatten, wie sie die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung, der GKV-Spitzenverband und die KBV bei der elektronischen Patientenakte bereits haben.

Cornelia Kolbeck

Quelle: In Kooperation mit der Medical Tribune Deutschland


Das könnte Sie auch interessieren

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz

Es ist mehr als nur eine Ausrede: Migräne am Arbeitsplatz
© deagreez / fotolia.com

Mit starken Kopfschmerzen, Übelkeit, Licht- und Geräuschempfindlichkeit zur Arbeit? Für viele Migränepatienten ist das Alltag. Ein Großteil der 900.000 an Migräne leidenden Deutschen schleppt sich trotz starker Schmerzen zur Arbeit – aus Angst einen schlechten Eindruck bei Arbeitskollegen und Vorgesetzten zu hinterlassen. Denn wer über Kopfschmerzen klagt, trifft immer noch auf Vorurteile. Nicht selten wird Migräne belächelt und als Ausrede abgetan. Zum Tag der Arbeit berichten Migränepatienten und Nutzer der Kopfschmerz- und...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung von Praxen: Telemedizin, Telematik, Apps und Internet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.