Donnerstag, 27. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

11. Februar 2020
Seite 1/2
Digitalisierung: IT-Sicherheit in Ihrer Praxis

Die Digitalisierung in der Medizin verändert das Gesundheitswesen grundlegend. So sehr der Einsatz Künstlicher Intelligenz, Zentralisierung und technische Neuerungen zu einer personalisierten Medizin beitragen, so sehr gehen sie auch mit größerer Verantwortung einher. Dies gilt insbesondere für sensible Patientendaten. Lesen Sie hier, welche Maßnahmen Sie für einen verantwortungsbewussten Umgang mit den Daten Ihrer Patienten beachten sollten.
Anzeige:
Fachinformation
1.    Organisation
 
  • Notieren Sie keine Passwörter! Nutzen Sie stattdessen Passwort-Tresor-Programme.
  • Dienstleister, wie der IT-Support, dürfen keine Tests mit echten Patientendaten durchführen.
  • Informieren Sie sich und Ihr Personal regelmäßig zu aktuellen Sicherheitsproblemen und -techniken (https://www.bsi-fuer-buerger.de/BSIFB/DE/Home/home_node.html)

2.    Telematikinfrastruktur
 
  • Prüfen Sie, ob Ihr Installationsprotokoll dem Muster-Installationsprotokoll entspricht.
  • kleinere Praxis:
           -    Anschluss im Reihenbetrieb
           -    bietet sich bei nur wenigen Endgeräten an
           -    Firewall ist bereits integriert
  • größere Praxis:
           -    Anschluss im Parallelbetrieb
           -    Firewall ist NICHT integriert, muss eigens eingerichtet werden
           -    Aufstellen des Konnektors an zugriffsgeschütztem Ort

3.    E-Mail
 
  • personenbezogene / medizinische Daten nur verschlüsselt senden
  • private und dienstliche Mailkonten trennen
  • E-Mails mit merkwürdigen Absender- oder Empfängeradressen direkt löschen

4.    Internet
 
  • 2-Faktor-Authentisierung für Online-Dienste nutzen
  • private und dienstliche Tätigkeiten im Internet trennen
  • Skript- und Werbeblocker einsetzen

5.    Praxis-PCs & Server
 
  • regelmäßige Updates des Betriebssystems und des Virenschutzes
  • Nutzen Sie komplexe Passwörter mit einer Mindestlänge von 8 Zeichen, die Groß- und Kleinschreibung sowie Sonderzeichen und Ziffern enthalten!
  • Richten Sie eine Festplattenverschlüsselung ein!
  • Schalten Sie die Bildschirmsperre ein!
  • Verwenden Sie keine unbekannten USB-Sticks!
  • Sichern Sie Ihre Daten auch auf externen Festplatten!
  • Vernichten Sie alte Festplatten!
  • Schalten Sie Dateifreigaben ab!
  • Löschen Sie regelmäßig Ihren Papierkorb!
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung: IT-Sicherheit in Ihrer Praxis"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.