Freitag, 24. Mai 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

23. April 2019 Fortbildungsnachweise: Frist endet am 30. Juni

Viele Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten müssen bis zum 30. Juni 2019 ihre Fortbildungsnachweise einreichen. Dann endet zum dritten Mal die gesetzlich vorgeschriebene 5-Jahresfrist.
Anzeige:
Fachinformation
Seit dem 1. Juli 2004 sind alle Ärzte und Psychotherapeuten, die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen, verpflichtet, alle 5 Jahre Fortbildungen nachzuweisen. Zu den Fortbildungen zählen Präsenzseminare oder Online-Fortbildungen.

Punktesystem

Nur zertifizierte Fortbildungen werden angerechnet. Gewertet werden diese anhand eines Punktesystems. Alle 5 Jahre müssen die Vertragsärzte und -psychotherapeuten wenigstens 250 Fortbildungspunkte gegenüber ihrer Kassenärztlichen Vereinigung vorweisen. Wurde der Nachweis nicht erbracht, drohen gesetzlich festgelegte Sanktionen, die von Honorarkürzungen bis zum Entzug der Zulassung reichen können.

CME-Artikel bei http://www.journalmed.de

Sollten Ihnen noch Fortbildungspunkte fehlen, können Sie diese jederzeit bequem online über https://www.journalmed.de/Cmetests/index erwerben. Hinterlegen Sie einfach Ihre EFN-Nummer bei http://www.journalmed.de, dann werden Ihre erworbenen Punkte automatisch übermittelt.

 

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung


Das könnte Sie auch interessieren

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fortbildungsnachweise: Frist endet am 30. Juni "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.