Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

05. Juni 2019 Hygienekosten: Online-Befragung des Zi bis 15. Juli 2019 verlängert

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) bietet Vertragsärzten die Teilnahme an einer Online-Befragung zu den Hygienekosten in ihren Praxen an. Die Befragung endet am 15. Juli 2019. Es wird eine Aufwandspauschale gezahlt.
Schwerpunkte: Infektionsschutzgesetz und Landeshygieneverordnungen

Die Erhebung zielt auf eine fundierte Datengrundlage zu Hygienekosten in vertragsärztlichen Einrichtungen in Deutschland ab. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Abbildung der neuen Anforderungen durch das Infektionsschutzgesetz und die Landeshygieneverordnungen. Im Fragebogen werden Informationen zu monetären Hygieneaufwendungen und zum Zeiteinsatz für Hygienetätigkeiten erhoben. Der Umfang der Fragen kann je nach geltender Hygieneverordnung und Leistungsspektrum der Einrichtung variieren.

Aufwandspauschale

Der Online-Fragebogen gliedert sich in die Bereiche Praxisstruktur, Qualitätsmanagement und Begehungen, internes und externes Hygienefachpersonal sowie Aufbereitung von Medizinprodukten sowie weiterer Hygienekosten. Pro Praxis gibt es eine Aufwandspauschale von 30 Euro.

Die Umfrage, durchgeführt vom Zi, ist im April gestartet und bezieht sich auf die Hygienekosten der Praxen im Jahr 2018. Angeschrieben wurden alle Praxen, die seit mindestens 2012 an der Versorgung teilnehmen.

Nutzen für Teilnehmer

Liegt eine ausreichende Teilnehmerzahl vor, können die teilnehmenden Praxen ihre persönlichen Daten mit den bundes- und landesweiten Durchschnittswerten vergleichen. Zudem können die Informationen als zusätzliche Vorbereitung auf Begehungen genutzt werden.

Garantierter Datenschutz

Der Datenschutz hat für das Zi oberste Priorität. Er wird durch die beteiligten Projektpartner sichergestellt. Um die Anonymität zu gewährleisten, wurde für die Entgegennahme von Anfragen und den Versand von Unterlagen ein unabhängiger Treuhänder eingesetzt.

Quelle: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung


Das könnte Sie auch interessieren

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch

Myome – Eine Ursache für unerfüllten Kinderwunsch
© Sandra Thiele / fotolia.com

Myome sind die häufigsten gutartigen Tumore der weiblichen Geschlechtsorgane: Es wird geschätzt, dass zwischen 20 und 40 Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter betroffen sind. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Jörg B. Engel und Dr. med. Eva Velten bietet das Myomzentrum am Krankenhaus Nordwest Betroffenen kompetente Beratung, modernste Diagnostik und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten. Patientinnen, bei denen ein Myom der Grund für den unerfüllten Kinderwunsch ist, erhalten Unterstützung und Hilfestellungen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hygienekosten: Online-Befragung des Zi bis 15. Juli 2019 verlängert "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.