Mittwoch, 23. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

05. Juni 2019 Hygienekosten: Online-Befragung des Zi bis 15. Juli 2019 verlängert

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) bietet Vertragsärzten die Teilnahme an einer Online-Befragung zu den Hygienekosten in ihren Praxen an. Die Befragung endet am 15. Juli 2019. Es wird eine Aufwandspauschale gezahlt.
Anzeige:
Schwerpunkte: Infektionsschutzgesetz und Landeshygieneverordnungen

Die Erhebung zielt auf eine fundierte Datengrundlage zu Hygienekosten in vertragsärztlichen Einrichtungen in Deutschland ab. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Abbildung der neuen Anforderungen durch das Infektionsschutzgesetz und die Landeshygieneverordnungen. Im Fragebogen werden Informationen zu monetären Hygieneaufwendungen und zum Zeiteinsatz für Hygienetätigkeiten erhoben. Der Umfang der Fragen kann je nach geltender Hygieneverordnung und Leistungsspektrum der Einrichtung variieren.

Aufwandspauschale

Der Online-Fragebogen gliedert sich in die Bereiche Praxisstruktur, Qualitätsmanagement und Begehungen, internes und externes Hygienefachpersonal sowie Aufbereitung von Medizinprodukten sowie weiterer Hygienekosten. Pro Praxis gibt es eine Aufwandspauschale von 30 Euro.

Die Umfrage, durchgeführt vom Zi, ist im April gestartet und bezieht sich auf die Hygienekosten der Praxen im Jahr 2018. Angeschrieben wurden alle Praxen, die seit mindestens 2012 an der Versorgung teilnehmen.

Nutzen für Teilnehmer

Liegt eine ausreichende Teilnehmerzahl vor, können die teilnehmenden Praxen ihre persönlichen Daten mit den bundes- und landesweiten Durchschnittswerten vergleichen. Zudem können die Informationen als zusätzliche Vorbereitung auf Begehungen genutzt werden.

Garantierter Datenschutz

Der Datenschutz hat für das Zi oberste Priorität. Er wird durch die beteiligten Projektpartner sichergestellt. Um die Anonymität zu gewährleisten, wurde für die Entgegennahme von Anfragen und den Versand von Unterlagen ein unabhängiger Treuhänder eingesetzt.

Quelle: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln

Wenn das Herz stockt: Herzinfarkt erkennen und behandeln
© psdesign1 - stock.adobe.com

Nach wie vor stellen Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems in Deutschland die häufigste Todesursache dar. Dennoch lässt sich in den vergangenen Jahren ein deutlicher Mortalitätsrückgang verzeichnen. Laut Deutschem Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e. V. ist die Zahl der Todesfälle rückläufig und hat sich seit dem Jahr 1980 sogar halbiert. „Aufgrund der guten Notfallversorgung können wir viele Patienten schnell und zielgerichtet behandeln“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Wolfgang Fehske, Chefarzt der Kardiologie und Inneren Medizin...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hygienekosten: Online-Befragung des Zi bis 15. Juli 2019 verlängert "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.