Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Praxismanagement

05. Juni 2019 Hygienekosten: Online-Befragung des Zi bis 15. Juli 2019 verlängert

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) bietet Vertragsärzten die Teilnahme an einer Online-Befragung zu den Hygienekosten in ihren Praxen an. Die Befragung endet am 15. Juli 2019. Es wird eine Aufwandspauschale gezahlt.
Anzeige:
Schwerpunkte: Infektionsschutzgesetz und Landeshygieneverordnungen

Die Erhebung zielt auf eine fundierte Datengrundlage zu Hygienekosten in vertragsärztlichen Einrichtungen in Deutschland ab. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Abbildung der neuen Anforderungen durch das Infektionsschutzgesetz und die Landeshygieneverordnungen. Im Fragebogen werden Informationen zu monetären Hygieneaufwendungen und zum Zeiteinsatz für Hygienetätigkeiten erhoben. Der Umfang der Fragen kann je nach geltender Hygieneverordnung und Leistungsspektrum der Einrichtung variieren.

Aufwandspauschale

Der Online-Fragebogen gliedert sich in die Bereiche Praxisstruktur, Qualitätsmanagement und Begehungen, internes und externes Hygienefachpersonal sowie Aufbereitung von Medizinprodukten sowie weiterer Hygienekosten. Pro Praxis gibt es eine Aufwandspauschale von 30 Euro.

Die Umfrage, durchgeführt vom Zi, ist im April gestartet und bezieht sich auf die Hygienekosten der Praxen im Jahr 2018. Angeschrieben wurden alle Praxen, die seit mindestens 2012 an der Versorgung teilnehmen.

Nutzen für Teilnehmer

Liegt eine ausreichende Teilnehmerzahl vor, können die teilnehmenden Praxen ihre persönlichen Daten mit den bundes- und landesweiten Durchschnittswerten vergleichen. Zudem können die Informationen als zusätzliche Vorbereitung auf Begehungen genutzt werden.

Garantierter Datenschutz

Der Datenschutz hat für das Zi oberste Priorität. Er wird durch die beteiligten Projektpartner sichergestellt. Um die Anonymität zu gewährleisten, wurde für die Entgegennahme von Anfragen und den Versand von Unterlagen ein unabhängiger Treuhänder eingesetzt.

Quelle: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung


Das könnte Sie auch interessieren

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim

Ältere Menschen und Corona - BZgA gibt Tipps für den Alltag daheim
© Photographee.eu / Fotolia.com

Ältere Menschen haben ein erhöhtes Risiko für schwere Krankheitsverläufe, wenn sie sich mit dem Coronavirus infizieren. Wie Seniorinnen und Senioren sich vor einer Ansteckung bestmöglich schützen können und was sie in der aktuellen Situation für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun können, darüber informiert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihrem Online-Portal. Das Angebot zeigt geeignete Hygiene- und Verhaltensmaßnahmen und unterstützt Ältere mit praktischen Empfehlungen für...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hygienekosten: Online-Befragung des Zi bis 15. Juli 2019 verlängert "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden