Freitag, 23. August 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

25. Juli 2019 Patienten mit Behinderung: Checkliste für einen barrierefreien Zugang

Der Gesetzgeber schreibt auch für Arztpraxen und Ärztehäuser einen barrierefreien Zugang vor: „Beim Standort und bei der Einrichtung der Praxis ist Barrierefreiheit i.S. § 4 BGG i.V. mit § 17 Abs. 1 Nr. 4 SGB I herzustellen“. Der gleichberechtigte Zugang zu Leistungen des Gesundheitswesens wird in Art. 25 der Behindertenrechtskonvention (BRK) gefordert. www.journalmed.de hat für Sie eine Checkliste zusammengestellt, mit der Sie Ihre Praxis barrierefrei gestalten können.
Anzeige:
1. Erreichbarkeit / Wege und Stellplätze
 
  • mit Bus, Bahn, Straßenbahn usw., max. 10-15 Gehminuten
  • Parkplätze für RollstuhlfahrerInnen in der Nähe des Eingangs
  • Ebene, berollbare, rutschsichere Plattenbeläge

2. Zugang: Überwindung von Höhenunterschieden mittels Rampen
 
  • Rampen mit einer Neigung von ≤ 6% Steigung. Zu beachten: Für eine Stufe von 18 cm ist eine Rampenlänge von 3 m erforderlich. Ist dies baustrukturell nicht möglich, sind Rampen mit max. 10% Neigung zulässig.
  • Mobile Rampen erlauben meist keinen selbstständigen Besuch und erfordern daher eine Begleitperson oder Hilfe aus der Arztpraxis.

3. Treppenanlagen
 
  • Treppenhandläufe auf beiden Seiten der Treppe
  • Handlaufbeschilderung für Blinde
  • Stufenvorderkantenmarkierung auf der Treppenstufe kennzeichnen Treppenanfang und Treppenende

4. Taktile, optische und akustische Orientierungshilfen
 
  • Beschilderung kontrastreich und in gut lesbarer Schriftgröße in Augenhöhe (120-140 cm), zusätzliche optische Rückmeldung für Hörbehinderte
  • tastbare Lichtschalter
  • blendfreie Beleuchtung des Außenbereichs und des Eingangs und der Räume
  • Bodenindikatoren erleichtern die Orientierung mit dem Langstock

5. Hebebühnen / Treppenplattformlifte / Aufzüge
 
  • Die Plattform / der Fahrkorb des Liftes muss mindestens Platz für einen Elektrorollstuhl bieten: lichte Breite 110 cm, lichte Tiefe 140 cm, Zufahrtsbreite min. 90 cm
  • Anforderungstaster müssen vom Rollstuhl erreichbar, für Sehbehinderte kontrastreich und für Blinde zu ertasten sein
  • Sprachansage (Empfehlung), Notruf

6. Türen
 
  • Türklingeln und Gegensprechanlagen, Lichtschalter sowie Öffner (vorzugsweise automatisch) müssen leicht bedienbar sein; Höhe: 85-105 cm und vom Rollstuhl aus erreichbar
  • zusätzliche optische Rückmeldung für Hörbehinderte
  • Türbreite 90 cm (Bestandsbauten: 80 cm sind kritisch)
  • ausreichende Bewegungsfläche vor und hinter der Tür
  • Klemmschutz gegen das Fingereinklemmen für große und kleine Patienten

7. Praxisräume
 
  • große Glasflächen mit kontrastreicher Markierung versehen als Durchlaufschutz zur Unfallvermeidung
  • Anmeldetresen mit abgesenktem Bereich zur Kommunikation im Sitzen zwischen Patient und Krankenschwester
  • induktive Höranlage für Hörbehinderte, alternativ kann ein Gebärdendolmetscher zum Termin hinzugezogen werden
  • Platz für Blindenführhund

8. Bodenbeläge
 
  • rutschhemmende Bodenbeläge oder Bodenbeschichtungen für stark frequentierte Bereiche mit tastbaren Markierungen
  • berollbare Sauberlaufmatten

9. Toiletten
 
  • Raumgröße mit ausreichenden Bewegungsflächen (150 x 150 cm); Bewegungsflächen dürfen sich überlagern
  • Türen nach außen aufschlagend
  • Notruf
  • Ausstattung des WCs mit Haltegriffen und Stützgriffen zum Umsetzen; Abstand zur Wand beidseitig 90 cm
  • Waschbecken unterfahrbar (mind. 30 cm), Spiegel einsehbar

10. Umkleiden / Liegen
 
  • Umkleidekabine mit ausreichender Bewegungsfläche (150 x 150 cm) oder Umkleidemöglichkeit in einem Behandlungsraum
  • Sitzgelegenheiten, Haltegriffe, oder eine (Wandklapp-)Liege vorhanden

11. Untersuchungsraum / mobile Lifter
 
  • Platzbedarf für Rollstuhlnutzer sowie eventuell Stuhl für Begleitperson
  • wegklappbare Fußstützen und abnehmbare Armlehnen an Behandlungsstühlen
  • höhenverstellbare Untersuchungsmöbel (Untersuchungsliegen, Röntgenapparate, Stühle für gynäkol. Untersuchungen, Zahnarztstühle)
  • technische Hilfsmittel z.B. mobile Lifter/Hebelifte für das Umsetzen vom Rollstuhl auf die Behandlungsliege

12. Service
 
  • Schulung des Personals
  • Kommunikationstraining
  • Toleranz und Hilfsbereitschaft gegenüber Hörbehinderten, Menschen mit Lernschwierigkeiten, mit psychischen Problemen

Quelle: Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen


Das könnte Sie auch interessieren

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit Behinderung: Checkliste für einen barrierefreien Zugang"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.