Sonntag, 16. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

25. Juli 2019 Patienten mit Behinderung: Checkliste für einen barrierefreien Zugang

Der Gesetzgeber schreibt auch für Arztpraxen und Ärztehäuser einen barrierefreien Zugang vor: „Beim Standort und bei der Einrichtung der Praxis ist Barrierefreiheit i.S. § 4 BGG i.V. mit § 17 Abs. 1 Nr. 4 SGB I herzustellen“. Der gleichberechtigte Zugang zu Leistungen des Gesundheitswesens wird in Art. 25 der Behindertenrechtskonvention (BRK) gefordert. www.journalmed.de hat für Sie eine Checkliste zusammengestellt, mit der Sie Ihre Praxis barrierefrei gestalten können.
Anzeige:
Fachinformation
1. Erreichbarkeit / Wege und Stellplätze
 
  • mit Bus, Bahn, Straßenbahn usw., max. 10-15 Gehminuten
  • Parkplätze für RollstuhlfahrerInnen in der Nähe des Eingangs
  • Ebene, berollbare, rutschsichere Plattenbeläge

2. Zugang: Überwindung von Höhenunterschieden mittels Rampen
 
  • Rampen mit einer Neigung von ≤ 6% Steigung. Zu beachten: Für eine Stufe von 18 cm ist eine Rampenlänge von 3 m erforderlich. Ist dies baustrukturell nicht möglich, sind Rampen mit max. 10% Neigung zulässig.
  • Mobile Rampen erlauben meist keinen selbstständigen Besuch und erfordern daher eine Begleitperson oder Hilfe aus der Arztpraxis.

3. Treppenanlagen
 
  • Treppenhandläufe auf beiden Seiten der Treppe
  • Handlaufbeschilderung für Blinde
  • Stufenvorderkantenmarkierung auf der Treppenstufe kennzeichnen Treppenanfang und Treppenende

4. Taktile, optische und akustische Orientierungshilfen
 
  • Beschilderung kontrastreich und in gut lesbarer Schriftgröße in Augenhöhe (120-140 cm), zusätzliche optische Rückmeldung für Hörbehinderte
  • tastbare Lichtschalter
  • blendfreie Beleuchtung des Außenbereichs und des Eingangs und der Räume
  • Bodenindikatoren erleichtern die Orientierung mit dem Langstock

5. Hebebühnen / Treppenplattformlifte / Aufzüge
 
  • Die Plattform / der Fahrkorb des Liftes muss mindestens Platz für einen Elektrorollstuhl bieten: lichte Breite 110 cm, lichte Tiefe 140 cm, Zufahrtsbreite min. 90 cm
  • Anforderungstaster müssen vom Rollstuhl erreichbar, für Sehbehinderte kontrastreich und für Blinde zu ertasten sein
  • Sprachansage (Empfehlung), Notruf

6. Türen
 
  • Türklingeln und Gegensprechanlagen, Lichtschalter sowie Öffner (vorzugsweise automatisch) müssen leicht bedienbar sein; Höhe: 85-105 cm und vom Rollstuhl aus erreichbar
  • zusätzliche optische Rückmeldung für Hörbehinderte
  • Türbreite 90 cm (Bestandsbauten: 80 cm sind kritisch)
  • ausreichende Bewegungsfläche vor und hinter der Tür
  • Klemmschutz gegen das Fingereinklemmen für große und kleine Patienten

7. Praxisräume
 
  • große Glasflächen mit kontrastreicher Markierung versehen als Durchlaufschutz zur Unfallvermeidung
  • Anmeldetresen mit abgesenktem Bereich zur Kommunikation im Sitzen zwischen Patient und Krankenschwester
  • induktive Höranlage für Hörbehinderte, alternativ kann ein Gebärdendolmetscher zum Termin hinzugezogen werden
  • Platz für Blindenführhund

8. Bodenbeläge
 
  • rutschhemmende Bodenbeläge oder Bodenbeschichtungen für stark frequentierte Bereiche mit tastbaren Markierungen
  • berollbare Sauberlaufmatten

9. Toiletten
 
  • Raumgröße mit ausreichenden Bewegungsflächen (150 x 150 cm); Bewegungsflächen dürfen sich überlagern
  • Türen nach außen aufschlagend
  • Notruf
  • Ausstattung des WCs mit Haltegriffen und Stützgriffen zum Umsetzen; Abstand zur Wand beidseitig 90 cm
  • Waschbecken unterfahrbar (mind. 30 cm), Spiegel einsehbar

10. Umkleiden / Liegen
 
  • Umkleidekabine mit ausreichender Bewegungsfläche (150 x 150 cm) oder Umkleidemöglichkeit in einem Behandlungsraum
  • Sitzgelegenheiten, Haltegriffe, oder eine (Wandklapp-)Liege vorhanden

11. Untersuchungsraum / mobile Lifter
 
  • Platzbedarf für Rollstuhlnutzer sowie eventuell Stuhl für Begleitperson
  • wegklappbare Fußstützen und abnehmbare Armlehnen an Behandlungsstühlen
  • höhenverstellbare Untersuchungsmöbel (Untersuchungsliegen, Röntgenapparate, Stühle für gynäkol. Untersuchungen, Zahnarztstühle)
  • technische Hilfsmittel z.B. mobile Lifter/Hebelifte für das Umsetzen vom Rollstuhl auf die Behandlungsliege

12. Service
 
  • Schulung des Personals
  • Kommunikationstraining
  • Toleranz und Hilfsbereitschaft gegenüber Hörbehinderten, Menschen mit Lernschwierigkeiten, mit psychischen Problemen

Quelle: Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen


Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit Behinderung: Checkliste für einen barrierefreien Zugang"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.