Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

05. März 2019 Patientenaufruf: Datenschutz im Wartebereich

Das Bewusstsein für Datenschutz wächst im ganzen Land, doch noch immer werden häufig die Namen von Patienten in die Wartebereiche von Kliniken und Arztpraxen gerufen. Dabei gibt es heute technische Möglichkeiten und Lösungen, um dieses zunehmend in den Fokus der Datenschützer geratene Problem zu lösen.
Anzeige:
Es gibt Dinge, die nehmen wir als gegeben hin. Wenn wir morgens die Brötchen beim Bäcker unseres Vertrauens kaufen, begrüßen wir uns mit Namen. Auch der Kneipier in der Sportbar um die Ecke kennt unseren Namen und selbstverständlich nennt uns auch unser Hausarzt beim Namen.

Bruch des Sozialgeheimnisses

Was aber ist mit den vielen Patienten, die neben uns im Wartebereich der Praxis Platz genommen haben? Wir stellen uns ihnen nicht vor, wir wissen nicht wer dort sitzt, uns eint einzig der Besuch beim Arzt zur gleichen Zeit. „Herr Meier bitte in Behandlungszimmer 3“, erscheint zunächst wie eine Unannehmlichkeit, ist jedoch bereits ein Bruch des Sozialgeheimnisses laut § 35 Sozialgesetzbuch I (SGB I). Andere Patienten, die sich ggf. vom Sehen her kennen, erfahren so nun auch den Namen und können diesen einer Person zuordnen.

Grundsätzlich bedarf die Übermittlung von personenbezogenen Daten an Dritte laut Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einer Rechtsgrundlage oder einer Einwilligungserklärung. Und dieser in den meisten Arztpraxen und Notaufnahmen gängige Aufruf stellt bereits eine Übermittlung personenbezogener Daten an Dritte dar.

Verpflichtung öffentlicher Stellen

Laut eines Tätigkeitsberichtes des Landesbeauftragten für den Datenschutz des Landes Sachsen-Anhalt begründet bereits das SGB besonders im Sozialleistungsbereich die Pflicht des Leistungsträgers, das Sozialgeheimnis zu wahren. Öffentliche Stellen sind grundsätzlich bereits durch § 78a SGB X verpflichtet, durch technisch-organisatorische Maßnahmen (TOM) sicherzustellen, dass nicht unbefugt personenbezogene Daten übermittelt werden.

Numerischer Aufruf

Dabei ist der Aufruf dank moderner Technik heutzutage ohne Nennung von Namen und damit des Eingriffs in das Persönlichkeitsrecht möglich. Digitale Patientenaufrufsysteme, wie z.B. das Oxygen.queue der DOOH media GmbH, schließen diese Datenlücke durch Ticketvergabe und nummerischen Aufruf und bieten durch die hohe Flexibilität weitere Vorteile für Patienten und Mitarbeiter.

Auf Bildschirmen erhalten die Besucher neben dem aktuellen Patientenaufruf beispielsweise lokale Wettereinblendungen, Nachrichten oder hausinterne Informationen. Die Warteposition und ungefähre Wartezeit ist per Smartphone abrufbar, Mehrsprachigkeit und Triage-Priorisierung entlasten die Mitarbeiter.

Die technischen Möglichkeiten sind gegeben. Was nun erfolgen muss, sind Information und Sensibilisierung, damit der Patientenaufruf nicht zur Falle wird, sondern zu höherer Patientenzufriedenheit und Mitarbeiterentlastung führt.

 

Quelle: DOOH media GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientenaufruf: Datenschutz im Wartebereich"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.