Samstag, 15. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Praxismanagement
21. Juli 2020

Patientenportal zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen

Wenn es darum geht, trotz einer chronisch-entzündlichen Erkrankung eine möglichst hohe Lebensqualität zu erreichen, ist Aufklärung das A und O. Doch schon im „Normalbetrieb“ bleibt beim Arzt-Patienten-Gespräch für detaillierte Fragen zur Alltagsbewältigung oft nur wenig Zeit. Dies gilt umso mehr in Zeiten von COVID-19, in denen der Informationsbedarf wächst, manche Patienten das Infektionsrisiko im Wartezimmer jedoch scheuen. Biogen hat daher seinen Service um ein Online-Portal erweitert. Das umfangreiche Angebot entlastet den Facharzt und unterstützt unter anderem Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA), Morbus Crohn (MC), Colitis ulcerosa (CU) und Psoriasis (PSO), auch außerhalb der Praxiszeiten und von zu Hause, mit vielfältigen Informationen und nützlichen Tools.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Fühlt sich der Patient wohl in seiner Haut?

Chronische Hauterkrankungen können sich negativ auf das Selbstwertgefühl des Patienten auswirken. Sätze wie „So, wie ich aussehe, will mich doch ohnehin keiner“, haben schon viele Dermatologen gehört. Dabei zeigt eine bundesweite Umfrage bei 800 Partnern von Psoriasis-Patienten, dass sich 91% nicht oder nur geringfügig von der Haut-Erkrankung ihres Partners gestört fühlen. Psychologische Anregungen und Erläuterungen – etwa dabei, wie Partnersuche und Partnerschaft mit einer chronischen Hauterkrankung gelingen können, gibt deshalb das Patientenportal www.meincareplus.de.

Rundumservice für Patienten

Auf der Online-Plattform finden sich, nach einer einfachen Anmeldung, nicht nur spezifische Informationen und Hilfestellungen für das Alltags-, Berufs- und Familienleben mit der Erkrankung, sie bietet auch das volle Potenzial internetbasierter Unterstützung sowie eine Hotline außerhalb der Praxiszeiten. Patienten können sich sportliche Anregungen holen und sich ein eigenes Bewegungsprogramm zusammenstellen. Da sich anhaltender Stress negativ auf den Krankheitsverlauf auswirken und das Auftreten neuer Krankheits-Schübe fördern kann, bietet das Portal auch ein maßgeschneidertes Entspannungsprogramm u. a. mit Anleitungen zu wohltuenden Yogaübungen. Unter „Mein Ernährungsplan“ findet der Patient Listen mit für ihn verträglichen Lebensmitteln und Rezeptideen und kann das Angebot interaktiv nach seinen Bedürfnissen gestalten. Das Portal weist auf Patientenveranstaltungen hin, nennt wichtige Anlaufstellen, welche Rechte und finanziellen Hilfen es gibt und kann damit eine Entlastung für den Arzt im Praxisalltag bedeuten. Zu verschiedenen Themen stehen darüber hinaus Broschüren zum Download bereit.

Mit Produktinformationen die Adhärenz fördern

Darüber hinaus gibt es für Patienten, die mit Imraldi™ (Adalimumab) , BenepaliTM (Etanercept) oder Flixabi™ (Infliximab) behandelt werden, entsprechende Produktseiten. Diese sind nur nach Registrierung mit der PZN (auf der Präparateverpackung) aufrufbar. Hier stehen unter anderem Anleitungsvideos für eine korrekte Applikation und Lagerungshinweise der Präparate sowie umfangreiche Informationsbroschüren zur Therapiebegleitung bereit. Das Therapievertrauen wird, gerade auch in Zeiten, in denen viele aufgrund von COVID-19 verunsichert sind, gestärkt. Zudem erfährt der Patient warum seine Therapietreue entscheidend ist.

TNF-Antikörper und Biosimilars erläutert

Beim Einsatz oder der Umstellung auf ein Biosimilar gibt es Informationsbedarf und typische Fragen oder auch Bedenken, die den chronisch-kranken Patienten beschäftigen können. www.meincareplus.de beantwortet FAQs zu Biosimilars und TNF-Antikörpern im Allgemeinen auf leicht verständliche Weise und stellt deren Einsatzmöglichkeiten u. a. bei rheumatoider Arthritis, Psoriasis-Arthritis, juveniler idiopathischer Arthritis, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, axiale Spondyloarthritis sowie Plaque Psoriasis, Akne Inversa und Uveitis vor.

Quelle: Biogen


Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun

Wenn Verwandte von Krankheitserregern Gutes tun
© science photo / fotolia.com

Es gibt Bakterien, die Wasserstoff und Naturstoffe produzieren, was sowohl für die Umwelt als auch für die Medizin wichtig ist. In Jena hat ein Forschungsteam nun die Fähigkeit zur Wasserstoff- und Naturstoffproduktion in einer Gruppe von Bakterien nachgewiesen, die bis dahin eher als Krankheitserreger bekannt waren. In Gemeinschaft mit einem methanproduzierenden Bakterium konnten diese Bakterien Milchsäure zu Methan umwandeln.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientenportal zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert