Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Praxismanagement

05. März 2020 Schnelltest zur Erkennung von SARS-CoV-2

In ganz Deutschland geht aktuell die Angst vor dem Coronavirus (SARS-CoV-2) um. Wer befürchtet, sich infiziert zu haben, musste bisher mittels Abstrich einen PCR-Labortest machen lassen, der zum Teil erst nach mehreren Stunden ein Ergebnis liefert. Die auf die Herstellung von Schnelltests spezialisierte PharmACT AG hat nun mit dem CoV-2 Rapid Test einen Schnelltest für das direkte Infektionsscreening am Probanden entwickelt. Dafür werden lediglich 2 Tropfen Kapillarblut aus der Fingerspitze auf eine Testkassette gegeben. Innerhalb von nur 20 Minuten detektiert der Test die Immunglobuline IgM und IgG, die sich bei einer Infektion mit dem Coronavirus im Blut der Betroffenen befinden. Durch die einfache Handhabung erlaubt der Schnelltest eine sichere Diagnose – ohne Labor oder entsprechende Ausrüstung.
Anzeige:
Die PharmACT AG hat die klinische Evaluation und Leistungsüberprüfung des Tests mit hervorragenden Ergebnissen abgeschlossen. Der SARS-CoV-2-Schnelltest zeigte bei der Kreuzprobe mit dem PCR-Abstrichstest in 126 Fällen eine 100-%ige Übereinstimmung bei der Erkennung Nicht-Erkrankter. Dies spricht für eine ausgezeichnete Abgrenzungsfähigkeit des Schnelltests gegenüber Infektionen mit anderen, öfter vorkommenden Coronavirus-Untertypen. Der CoV-2 Rapid Test besitzt eine CE-Kennzeichnung und bietet mit seinen bisher unerreichten Leistungsdaten maximale Sicherheit. Zudem hat der Test die internationale Apothekennummer und kann auch in der Apotheke bestellt werden.

Sicheres Ergebnis

Ob eine Infektion mit SARS-CoV-2 vorliegt oder ausgeschlossen werden kann, zeigt der CoV-2 Rapid Test: Mit einer Lanzette entnehmen Ärzte oder medizinisches Personal Blut aus der Fingerbeere des Patienten und fangen wenige Tropfen mit der Pipette auf. Anschließend geben sie 2 Tropfen, etwa 50 µl, in das Zentrum des Auftragsfeldes der Testkassette und fügen 2 Tropfen Pufferlösung hinzu. Die Testkontrolllinie zeigt die korrekte Funktion des Testes durch Anfärbung an. Nach etwa 30 Sekunden bildet sich eine rot-rosa Farbfront aus, die sich über die Membran bewegt. Nach 20 Minuten liegt das Ergebnis vor. Die Testlinien (igG) und (igM) zeigen eine Verfärbung, wenn der Nachweis eines oder beider Marker erfolgt ist.
Ergebnisse: Färbt sich lediglich die Kontrolllinie, ist der Patient nicht mit dem Coronavirus infiziert. Bei einer Färbung einer oder beider Testlinien liegt eine Infektion mit SARS-CoV-2 vor. Ein positiver IgM-Wert deutet dabei auf eine Infektion in der Frühphase (4-10 Tage) und ein positiver IgG-Wert auf eine spätere Phase der Erkrankung (ab 11 Tagen) hin.

Erhältlich: PharmACT Shop: (nur für medizinisches Personal), auch in Apotheken erhältlich
Lieferumfang: Lanzette, Pipette, Pufferlösung, Testkassette, Gebrauchsanweisung.
Preis: 39,95 Euro
Krankenkassen: Krankenkassen erstatten alle Corona-Tests, wenn sie medizinisch notwendig sind.

Quelle: PharmaACT


Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung

Diabetes in Deutschland: Lücken in Versorgung, Prävention und Aufklärung
© pikselstock - stock.adobe.com

Was ist bloß mit der Politik los?! Das fragen sich kopfschüttelnd immer mehr Patienten mit Diabetes, Angehörige und Risikopatienten. Laut einer aktuellen Umfrage von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe mit mehr als 1500 Menschen fühlen sich 86 % der Menschen mit Typ-2-Diabetes nicht angemessen in der Politik vertreten. Das will die neue „Digitale Allianz Diabetes Typ 2“, ein Bündnis aus 16 Diabetesorganisationen und Fachverlagen, ändern! 

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Schnelltest zur Erkennung von SARS-CoV-2"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden