Donnerstag, 27. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

21. Oktober 2019 Smarter Telefonassistent startet in Praxen

In rund 50 Praxen soll ab sofort die Software Aaron.ai getestet werden. Erste Praxen haben mit der Evaluation des smarten Telefonassistenten begonnen. Es ist die erste Anwendung aus dem Projekt „KBV-Zukunftspraxis“, die damit in die Phase der Evaluation geht.
Anzeige:
Digitalisierung soll Zusatznutzen für Patienten bedeuten

„Digitalisierung ist kein Selbstzweck: Sie soll die Arbeit in den Praxen erleichtern und einen Zusatznutzen für die Patienten bringen. Mit der 'KBV-Zukunftspraxis' haben wir seinerzeit einen Wettbewerb um die besten Ideen ins Leben gerufen. Ich freue mich, dass mit Aaron.ai nun das erste Gewinnerprojekt im Praxisalltag auf Herz und Nieren geprüft wird,“ erklärt Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV). Für die Evaluation der KBV-Zukunftspraxis arbeitet die KBV mit der Charité zusammen.

Bessere Erreichbarkeit mit KI

Aaron.ai verspricht eine bessere telefonische Erreichbarkeit und Entlastung des Empfangs in den Praxen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Der smarte Telefonassistent soll zunächst in mehr als 50 Praxen bis Mitte 2021 getestet und evaluiert werden. Dabei wird in Einzelpraxen, aber auch in Medizinischen Versorgungszentren untersucht, welche Auswirkungen der Einsatz des interaktiven Anrufbeantworters auf Effizienz, Effektivität und Qualität der Versorgung hat sowie seine Akzeptanz bei den Patienten. Des Weiteren werden mögliche organisatorische und technische Herausforderungen bei der Implementierung in vorhandene Praxisstrukturen analysiert.

Liste der Gewinner

Mit dem Projekt KBV-Zukunftspraxis treibt die KBV die Digitalisierung im Gesundheitswesen weiter voran. In einem Ideenwettbewerb  2018 wurden 10 Unternehmen ausgewählt, mit deren innovativen Produkten gezeigt werden soll, wie sich eine sinnvolle Digitalisierung der Gesundheitsversorgung in Deutschland gestalten lässt.
Die KBV befindet sich mit den Gewinnern des Ideenwettbewerbs in intensivem Austausch zur Ausgestaltung der Evaluation, um allen Teilnehmern einen Start des Praxistests in den nächsten Monaten zu ermöglichen.
 
  •     XpertEye – Datenbrille
  •     Idana – Anamnese-Software
  •     DermaFC – lasergestützte Hautkrebsfrüherkennung
  •     Aaron.ai – Smarter Telefonassistent
  •     Respiro – KI-basierter Inhalatorsensor und Smartphone-App
  •     intellimago – KI-basierte dermatoskopische Diagnostik
  •     Ada – KI-basierte Diagnoseunterstützung bei seltenen Erkrankungen
  •     KLINDO – digitale Erfassung und Auswertung von standardisierten psychometrischen Fragebögen
  •     doctorly – cloudbasiertes Praxisverwaltungssystem
  •     RED Medical – cloudbasiertes Praxisverwaltungssystem

Mehr Infos unter: www.kbv.de/zukunftspraxis

 

Quelle: KBV


Das könnte Sie auch interessieren

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Smarter Telefonassistent startet in Praxen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.