Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

24. Juni 2019 Telematikinfrastruktur: Anschluss trotz langsamen Internets

Um sich an die gesetzlich vorgeschriebene Telematikinfrastruktur (TI) anschließen zu können, benötigen Sie einen Internetzugang. Ein DSL-Anschluss ist dabei das Mittel der Wahl. Sollte Ihnen DSL jedoch nicht zur Verfügung stehen, finden Sie im Folgenden alternative Zugänge.
Anzeige:
Fachinformation
DSL und Alternativen

Breitbandanschlüsse wie DSL bieten schnelle Internetverbindungen mit hoher Datenübertragungsrate und damit eine komfortable Nutzung der TI. DSL ist allerdings nicht überall in Deutschland verfügbar, bzw. teilweise nur mit stark reduzierter Geschwindigkeit.
Sollten Sie davon betroffen sein, bedeutet das aber nicht, dass Sie von Ihrer Anschlusspflicht entbunden sind!

Alternativ zu DSL stehen Ihnen zur Verfügung:
 
  • Kabel Internet (über TV-Kabelanschluss),
  • das Mobilfunknetz LTE (z.B. mit LTE-Router) sowie
  • Satellit (über Satelliten-Schüssel).
ISDN und UMTS nur bedingt geeignet

Die langsameren Optionen, wie ISDN (64 kbit/s über Telefonleitung) und UMTS (Mobilfunknetz) sind zwar für das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) ausreichend; es kann allerdings zu verzögerten Rückmeldungen beim Online-Abgleich der VS-Daten kommen.

Nachweispflicht

Sollten Sie über keine der genannten Zugänge verfügen, müssen Sie dies bei der Kassenärztlichen Vereinigung nachweisen. Andernfalls drohen entsprechende Bußgelder.

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung


Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telematikinfrastruktur: Anschluss trotz langsamen Internets"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.