Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

24. Juni 2019 Telematikinfrastruktur: Anschluss trotz langsamen Internets

Um sich an die gesetzlich vorgeschriebene Telematikinfrastruktur (TI) anschließen zu können, benötigen Sie einen Internetzugang. Ein DSL-Anschluss ist dabei das Mittel der Wahl. Sollte Ihnen DSL jedoch nicht zur Verfügung stehen, finden Sie im Folgenden alternative Zugänge.
Anzeige:
DSL und Alternativen

Breitbandanschlüsse wie DSL bieten schnelle Internetverbindungen mit hoher Datenübertragungsrate und damit eine komfortable Nutzung der TI. DSL ist allerdings nicht überall in Deutschland verfügbar, bzw. teilweise nur mit stark reduzierter Geschwindigkeit.
Sollten Sie davon betroffen sein, bedeutet das aber nicht, dass Sie von Ihrer Anschlusspflicht entbunden sind!

Alternativ zu DSL stehen Ihnen zur Verfügung:
 
  • Kabel Internet (über TV-Kabelanschluss),
  • das Mobilfunknetz LTE (z.B. mit LTE-Router) sowie
  • Satellit (über Satelliten-Schüssel).
ISDN und UMTS nur bedingt geeignet

Die langsameren Optionen, wie ISDN (64 kbit/s über Telefonleitung) und UMTS (Mobilfunknetz) sind zwar für das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) ausreichend; es kann allerdings zu verzögerten Rückmeldungen beim Online-Abgleich der VS-Daten kommen.

Nachweispflicht

Sollten Sie über keine der genannten Zugänge verfügen, müssen Sie dies bei der Kassenärztlichen Vereinigung nachweisen. Andernfalls drohen entsprechende Bußgelder.

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telematikinfrastruktur: Anschluss trotz langsamen Internets"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.