Donnerstag, 27. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

13. Dezember 2019 Telematikinfrastruktur: Probleme sollen zeitnah gelöst werden

Wir brauchen bei der Digitalisierung Tempo, aber auch Augenmaß, resümierte Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel in seinem  Bericht an die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) in Berlin. Es müsse für Praxen und Patienten spürbar mit der Vernetzung vorangehen; dabei dürften jedoch weder die Sicherheit der Daten noch der entstehende Aufwand aus dem Blickfeld geraten.
Anzeige:
Partielle Digitalisierung führt zu Mehraufwand

Besonders ärgerlich seien für Praxen Hybrid-Lösungen, wie die nach derzeitiger Planung des Gesetzgebers zunächst nur unvollständig digitalisierte Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, kurz: eAU. Der Arzt müsse diese nicht nur elektronisch versenden, sondern auch zusätzlich wie bisher ausdrucken. In diesem Zusammenhang verwies Kriedel auf die diesjährigen Umfrageergebnisse des PraxisBarometer Digitalisierung und auf die sich daraus für die KBV ergebenden Schlussfolgerungen: „Wir schlagen vor, die Karenzzeit ohne AU-Pflicht auf mindestens 3 Tage hochzusetzen.“

Bereitschaft zur Digitalisierung gegeben

An solchen Beispielen zeigte sich laut Kriedel, dass eine konsequente und umsichtige Digitalisierung im Alltag von Ärzten und Psychotherapeuten ebenso Chance wie Notwendigkeit ist: „Die Mehrheit der Praxen ist bereit für mehr Digitalisierung, sie sehen aber auch klare Hemmnisse wie Sicherheitslücken, Fehleranfälligkeit der IT-Systeme oder ein ungünstiges Verhältnis von Aufwand und Nutzen“. Gerade beim Nutzen setze die KBV an: „Solange die Patienten, aber auch die Praxen keine verlässliche und nachhaltige Verbesserung des Versorgungsalltags erleben, solange wird sich ihr Enthusiasmus in Grenzen halten“, erklärte Kriedel.

Neue Telefonhotline bei Fragen und Problemen

„Wir haben auf die Diskussion um die Anschlüsse an die Telematikinfrastruktur umgehend reagiert und unser umfangreiches Informationsangebot um eine Telefonhotline erweitert“, berichtete Kriedel. Gebraucht werde aber auch eine Klarstellung darüber, wer wofür zuständig und verantwortlich ist. Die KBV werde hierzu im nächsten Jahr mit der gesetzlich vorgesehenen Sicherheitsrichtlinie beitragen. Aus Sicht der KBV reiche die Verantwortung der Ärzte nicht weiter als bis zum Konnektor. Für die Konnektoren selbst ist demnach die gematik verantwortlich und für die korrekte Installation sind es die IT-Dienstleister. „Die Praxen müssen sich darauf verlassen können, dass sie sicher an die Telematikinfrastruktur angeschlossen sind“, sagte Kriedel und fuhr fort: „Zertifizierte Techniker wären hier der richtige Weg.“ Die hierdurch entstehenden Zusatzkosten dürften aber nicht auf die Praxen abgewälzt werden.

Quelle: KBV


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Telematikinfrastruktur: Probleme sollen zeitnah gelöst werden "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.