Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Praxismanagement

15. März 2019 Terminservice- und Versorgungsgesetz: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Im Streit um die Verbesserung der medizinischen Versorgung in strukturschwachen und ländlichen Gegenden wurde im Deutschen Bundestag kürzlich ein Entwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgelegt. JournalMED.de informiert Sie über die wichtigsten Änderungen für Ihre Praxis.
Anzeige:
Fachinformation
Ziel des neuen TSVG ist die Vereinfachung und Beschleunigung der Terminvergabe. Die Servicestellen für die ambulante Versorgung und Notfälle soll weiterentwickelt werden. Über eine bundeeinheitliche Notdienstnummer und das Internet soll die Terminservicestelle (TSS) ständig erreichbar sein. Darüber hinaus ist eine Erweiterung des Mindestsprechstundenangebots der Ärzte auf 25 Stunden pro Woche vorgesehen.

Elektronische Patientenakte

Im Zuge der Reform soll auch die digitale Versorgung verbessert werden. Spätestens ab 2021 sind die Krankenkassen verpflichtet, eine auch über Smartphone und Tablet nutzbare elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung zu stellen.

Mindestsprechstunden

Das Mindestangebot an Sprechstunden wird von 20 auf 25 Stunden pro Woche erhöht. Zwar wird die für Hausbesuche aufgewendete Zeit angerechnet, die zusätzlichen Stunden werden aber nicht gesondert vergütet.

Offene Sprechstunden der Fachärzte

Für mindestens 5 Stunden pro Woche sollen Fachärzte, wie Ophthalmologen, Gynäkologen oder HNO-Ärzte, ohne vorherige Terminvereinbarung Patienten empfangen. Die zusätzlichen Aufwendungen sollen vergütet werden; besonders Landärzte sollen Zuschläge erhalten. Außerdem werden die Kassenärztlichen Vereinigungen zur Eröffnung weiterer Praxen in unterversorgten Gebieten verpflichtet, bzw. zum Angebot mobiler oder telemedizinischer Alternativen.

Vergütete Vermittlung

Im Fall einer dringenden Überweisung an einen Facharzt durch den Hausarzt, erhalten Hausärzte extrabudgetäre 10 Euro. Die Terminvermittlung erfolgt dabei nicht über die TSS, sondern über den Hausarzt. Im Behandlungsfall bekommt der Facharzt sämtliche Leistungen ebenfalls extrabudgetär vergütet.

Erstkontakt

Ein Patient, der erstmals oder erstmals seit 2 Jahren in der Praxis behandelt wird, gilt als „neuer Patient“. Alle Leistungen, die diesen Patienten betreffen, werden in voller Höhe vergütet.

Quelle: Deutscher Bundestag


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt

6 von 10 Menschen in Deutschland nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt
© den-belitsky - stock.adobe.com

Sind Patienten müde, kraftlos und infektanfällig, kann gerade in der sonnenarmen Winterzeit ein Vitamin D-Defizit der Grund sein. Wie akut diese Gefahr ist, deutet eine vom Robert Koch-Institut durchgeführte Studie an. Hier wurde die Konzentration von 25-Hydroxy-Vitamin-D (25(OH)D) bei 6.995 Teilnehmern im Blutserum gemessen: Insgesamt wiesen 30,2 % der Erwachsenen zwischen 18 und 79 Jahren 25(OH)D-Serumkonzentrationen < 30 nmol/l und damit eine mangelhafte Versorgung auf. Eine ausreichende Versorgung mit 25(OH)D-Serumkonzentrationen von ≥ 50 nmol/l erreichten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Terminservice- und Versorgungsgesetz: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden