Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

15. März 2019 Terminservice- und Versorgungsgesetz: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Im Streit um die Verbesserung der medizinischen Versorgung in strukturschwachen und ländlichen Gegenden wurde im Deutschen Bundestag kürzlich ein Entwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgelegt. JournalMED.de informiert Sie über die wichtigsten Änderungen für Ihre Praxis.
Anzeige:
Fachinformation
Ziel des neuen TSVG ist die Vereinfachung und Beschleunigung der Terminvergabe. Die Servicestellen für die ambulante Versorgung und Notfälle soll weiterentwickelt werden. Über eine bundeeinheitliche Notdienstnummer und das Internet soll die Terminservicestelle (TSS) ständig erreichbar sein. Darüber hinaus ist eine Erweiterung des Mindestsprechstundenangebots der Ärzte auf 25 Stunden pro Woche vorgesehen.

Elektronische Patientenakte

Im Zuge der Reform soll auch die digitale Versorgung verbessert werden. Spätestens ab 2021 sind die Krankenkassen verpflichtet, eine auch über Smartphone und Tablet nutzbare elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung zu stellen.

Mindestsprechstunden

Das Mindestangebot an Sprechstunden wird von 20 auf 25 Stunden pro Woche erhöht. Zwar wird die für Hausbesuche aufgewendete Zeit angerechnet, die zusätzlichen Stunden werden aber nicht gesondert vergütet.

Offene Sprechstunden der Fachärzte

Für mindestens 5 Stunden pro Woche sollen Fachärzte, wie Ophthalmologen, Gynäkologen oder HNO-Ärzte, ohne vorherige Terminvereinbarung Patienten empfangen. Die zusätzlichen Aufwendungen sollen vergütet werden; besonders Landärzte sollen Zuschläge erhalten. Außerdem werden die Kassenärztlichen Vereinigungen zur Eröffnung weiterer Praxen in unterversorgten Gebieten verpflichtet, bzw. zum Angebot mobiler oder telemedizinischer Alternativen.

Vergütete Vermittlung

Im Fall einer dringenden Überweisung an einen Facharzt durch den Hausarzt, erhalten Hausärzte extrabudgetäre 10 Euro. Die Terminvermittlung erfolgt dabei nicht über die TSS, sondern über den Hausarzt. Im Behandlungsfall bekommt der Facharzt sämtliche Leistungen ebenfalls extrabudgetär vergütet.

Erstkontakt

Ein Patient, der erstmals oder erstmals seit 2 Jahren in der Praxis behandelt wird, gilt als „neuer Patient“. Alle Leistungen, die diesen Patienten betreffen, werden in voller Höhe vergütet.

Quelle: Deutscher Bundestag


Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Terminservice- und Versorgungsgesetz: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.