Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

15. März 2019 Terminservice- und Versorgungsgesetz: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Im Streit um die Verbesserung der medizinischen Versorgung in strukturschwachen und ländlichen Gegenden wurde im Deutschen Bundestag kürzlich ein Entwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgelegt. JournalMED.de informiert Sie über die wichtigsten Änderungen für Ihre Praxis.
Anzeige:
Ziel des neuen TSVG ist die Vereinfachung und Beschleunigung der Terminvergabe. Die Servicestellen für die ambulante Versorgung und Notfälle soll weiterentwickelt werden. Über eine bundeeinheitliche Notdienstnummer und das Internet soll die Terminservicestelle (TSS) ständig erreichbar sein. Darüber hinaus ist eine Erweiterung des Mindestsprechstundenangebots der Ärzte auf 25 Stunden pro Woche vorgesehen.

Elektronische Patientenakte

Im Zuge der Reform soll auch die digitale Versorgung verbessert werden. Spätestens ab 2021 sind die Krankenkassen verpflichtet, eine auch über Smartphone und Tablet nutzbare elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung zu stellen.

Mindestsprechstunden

Das Mindestangebot an Sprechstunden wird von 20 auf 25 Stunden pro Woche erhöht. Zwar wird die für Hausbesuche aufgewendete Zeit angerechnet, die zusätzlichen Stunden werden aber nicht gesondert vergütet.

Offene Sprechstunden der Fachärzte

Für mindestens 5 Stunden pro Woche sollen Fachärzte, wie Ophthalmologen, Gynäkologen oder HNO-Ärzte, ohne vorherige Terminvereinbarung Patienten empfangen. Die zusätzlichen Aufwendungen sollen vergütet werden; besonders Landärzte sollen Zuschläge erhalten. Außerdem werden die Kassenärztlichen Vereinigungen zur Eröffnung weiterer Praxen in unterversorgten Gebieten verpflichtet, bzw. zum Angebot mobiler oder telemedizinischer Alternativen.

Vergütete Vermittlung

Im Fall einer dringenden Überweisung an einen Facharzt durch den Hausarzt, erhalten Hausärzte extrabudgetäre 10 Euro. Die Terminvermittlung erfolgt dabei nicht über die TSS, sondern über den Hausarzt. Im Behandlungsfall bekommt der Facharzt sämtliche Leistungen ebenfalls extrabudgetär vergütet.

Erstkontakt

Ein Patient, der erstmals oder erstmals seit 2 Jahren in der Praxis behandelt wird, gilt als „neuer Patient“. Alle Leistungen, die diesen Patienten betreffen, werden in voller Höhe vergütet.

Quelle: Deutscher Bundestag


Das könnte Sie auch interessieren

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Terminservice- und Versorgungsgesetz: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.