Mittwoch, 21. August 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

10. April 2019 Wartezeit: Patienten „gewinnbringend“ beschäftigen

Sollte Ihren Patienten die Wartezeit lästig sein, können Sie sie gewinnbringend beschäftigen. Zum Beispiel können Ihre Patienten die Zeit für Übungen nutzen, um die Wartezeit zu überbrücken. Der Verein Pflege e.V. stellt ein kostenloses Poster mit Anregungen für die Patienten zur Verfügung.
Anzeige:
Obgleich eine Pause entschleunigen kann, wird vielen Patienten die Zeit im Wartezimmer lang. Sie können Ihren Patienten Vorschläge machen, die „Zwangspause“ gewinnbringend zu nutzen. Der Verein Pflege e.V. stellt allen Arzt- und Therapiepraxen kostenlos Poster mit vielen Tipps für wartende Patienten zur Verfügung. Das Poster eignet sich für die Wartezimmer und steht zum kostenlosen Dowload zur Verfügung.

Die folgenden Tipps wurden der an der Universität Witten/Herdecke angenommenen Doktorarbeit von German Quernheim entnommen, der untersuchte, wie belastend Warten für die Patienten ist und wie einfach es ist, diese Belastung abzufedern.

Beispielsweise können Ihre Patienten:
 
  • ihre Venengesundheit trainieren, 
  • meditieren,
  • den wartenden Nachbarn kennenlernen oder auch
  • ein Rästel lösen.
Das Poster steht Ihnen zum kostenlosen Download in verschiedenen Formaten unter http://www.stiftung-pflege.info/stiftung/?p=2117 zur Verfügung.

Quelle: Universität Witten/Herdecke


Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wartezeit: Patienten „gewinnbringend“ beschäftigen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.