Dienstag, 26. Mai 2020
Navigation öffnen

Praxismanagement

04. April 2019 Webinar zu Gesundheits-Apps

Etwa die Hälfte der Bundesbürger nutzt bereits heute digitale Anwendungen oder ist offen dafür, sie in Zukunft zu nutzen (1). HealthOn und MedCram starten die Fortbildungsinitiative „Digital Health verstehen“ für Ärzte, Apotheker und andere Gesundheitsberufe. Die Webinar-Reihe ist eine Antwort auf die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung, die die Beziehung zwischen Arzt bzw. Apotheker und Patienten stark verändert.
Anzeige:
Für viele Ärzte, Apotheker und andere Gesundheitsberufe ist das Angebot an digitalen Gesundheitsanwendungen schwer einschätzbar (2). Um auf Fragen von Patienten antworten oder Empfehlungen für Apps aussprechen zu können, sind unabhängige Fakten zu Qualität und Sicherheit erforderlich. Die Fortbildungsreihe „Digital Health verstehen“ liefert diese Fakten.

Beurteilung des Stellenwerts verschiedener Apps

Basis sind unabhängige Analysen der Gesundheits- und Medizin-Apps, die derzeit in den App-Stores von Verbrauchern und Patienten nachgefragt werden. Die Digital-Health-Expertin Dr. Ursula Kramer von HealthOn beleuchtet die Qualität, Sicherheit, Evidenzlage und den Nutzen dieser Apps. Jeweils ein Anwendungskontext steht in jedem Webinar im Fokus, z. B. Diabetes, Schmerz, Onkologie, Ernährung, Raucherentwöhnung oder Adhärenzmanagement von Chronikern. An praktischen Beispielen werden Chancen, Risiken und Grenzen der neuen digitalen Möglichkeiten aufgezeigt. Ziel ist es, den Stellenwert von Apps einzuschätzen, z. B. in der Prävention und Früherkennung, in der Diagnose und Therapieunterstützung sowie im Selbstmanagement chronischer Erkrankungen. Auch die derzeitigen Qualitäts-, Produkt- und Datenschutzsiegel werden eingeordnet und Orientierungshilfen für Verbraucher und Patienten sowie für Gesundheitsberufe vorgestellt.

CME-zertifiziert

Die CME-zertifizierten Webinare werden von Industriepartnern unterstützt und sind nach Anmeldung über das Fortbildungsportal Medcram kostenlos zugänglich. Für die Teilnahme am einstündigen Webinar inkl. Lernerfolgskontrolle sind 2 CME-Punkte vorgesehen.
 

Quelle: sanawork Gesundheitskommunikation

Literatur:

(1) Initiative D21 Digital Index Deutschland. https://initiatived21.de/app/uploads/2019/01/d21_index2018_2019.pdf
(2) GAPP2 Studie: Gesundheits-Apps in Prävention, Patientenführung, Aufklärung, Juli 2017 https://healthon.de/marktstudien/2017/07/gapp2-ergebnisbericht-072017

 


Das könnte Sie auch interessieren

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten

Was Eltern über Zöliakie wissen sollten
© J.Mühlbauer exclus. / fotolia.com

„Zöliakie?? Keine Angst!“, heißt es auf einem Informations-Portal, das seit Kurzem online kostenlos zur Verfügung steht. Der von der Stiftung Kindergesundheit gemeinsam mit dem Dr. von Haunerschen Kinderspital der LMU München erarbeitete Online-Kurs www.zoeliakie-verstehen.de bildet den maßgeblichen Teil des EU-Projekts Focus IN CD (Fokus auf Zöliakie). Das Lernprogramm soll Betroffenen aktuelles und umfassendes Wissen zu Zöliakie bieten und medizinisches „Fachchinesich“ anschaulich erklären. Ein weiterer Kurs für...

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Webinar zu Gesundheits-Apps"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).
  • Bund will Kontaktbeschränkungen bis zum 5. Juli verlängern – Einige Lockerungen sind jedoch vorgesehen (dpa, 25.05.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden