Donnerstag, 25. April 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

04. April 2019 Webinar zu Gesundheits-Apps

Etwa die Hälfte der Bundesbürger nutzt bereits heute digitale Anwendungen oder ist offen dafür, sie in Zukunft zu nutzen (1). HealthOn und MedCram starten die Fortbildungsinitiative „Digital Health verstehen“ für Ärzte, Apotheker und andere Gesundheitsberufe. Die Webinar-Reihe ist eine Antwort auf die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung, die die Beziehung zwischen Arzt bzw. Apotheker und Patienten stark verändert.
Anzeige:
Fachinformation
Für viele Ärzte, Apotheker und andere Gesundheitsberufe ist das Angebot an digitalen Gesundheitsanwendungen schwer einschätzbar (2). Um auf Fragen von Patienten antworten oder Empfehlungen für Apps aussprechen zu können, sind unabhängige Fakten zu Qualität und Sicherheit erforderlich. Die Fortbildungsreihe „Digital Health verstehen“ liefert diese Fakten.

Beurteilung des Stellenwerts verschiedener Apps

Basis sind unabhängige Analysen der Gesundheits- und Medizin-Apps, die derzeit in den App-Stores von Verbrauchern und Patienten nachgefragt werden. Die Digital-Health-Expertin Dr. Ursula Kramer von HealthOn beleuchtet die Qualität, Sicherheit, Evidenzlage und den Nutzen dieser Apps. Jeweils ein Anwendungskontext steht in jedem Webinar im Fokus, z. B. Diabetes, Schmerz, Onkologie, Ernährung, Raucherentwöhnung oder Adhärenzmanagement von Chronikern. An praktischen Beispielen werden Chancen, Risiken und Grenzen der neuen digitalen Möglichkeiten aufgezeigt. Ziel ist es, den Stellenwert von Apps einzuschätzen, z. B. in der Prävention und Früherkennung, in der Diagnose und Therapieunterstützung sowie im Selbstmanagement chronischer Erkrankungen. Auch die derzeitigen Qualitäts-, Produkt- und Datenschutzsiegel werden eingeordnet und Orientierungshilfen für Verbraucher und Patienten sowie für Gesundheitsberufe vorgestellt.

CME-zertifiziert

Die CME-zertifizierten Webinare werden von Industriepartnern unterstützt und sind nach Anmeldung über das Fortbildungsportal Medcram kostenlos zugänglich. Für die Teilnahme am einstündigen Webinar inkl. Lernerfolgskontrolle sind 2 CME-Punkte vorgesehen.
 

Quelle: sanawork Gesundheitskommunikation

Literatur:

(1) Initiative D21 Digital Index Deutschland. https://initiatived21.de/app/uploads/2019/01/d21_index2018_2019.pdf
(2) GAPP2 Studie: Gesundheits-Apps in Prävention, Patientenführung, Aufklärung, Juli 2017 https://healthon.de/marktstudien/2017/07/gapp2-ergebnisbericht-072017

 


Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Webinar zu Gesundheits-Apps"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.