Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Praxismanagement

04. April 2019 Webinar zu Gesundheits-Apps

Etwa die Hälfte der Bundesbürger nutzt bereits heute digitale Anwendungen oder ist offen dafür, sie in Zukunft zu nutzen (1). HealthOn und MedCram starten die Fortbildungsinitiative „Digital Health verstehen“ für Ärzte, Apotheker und andere Gesundheitsberufe. Die Webinar-Reihe ist eine Antwort auf die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung, die die Beziehung zwischen Arzt bzw. Apotheker und Patienten stark verändert.
Für viele Ärzte, Apotheker und andere Gesundheitsberufe ist das Angebot an digitalen Gesundheitsanwendungen schwer einschätzbar (2). Um auf Fragen von Patienten antworten oder Empfehlungen für Apps aussprechen zu können, sind unabhängige Fakten zu Qualität und Sicherheit erforderlich. Die Fortbildungsreihe „Digital Health verstehen“ liefert diese Fakten.

Beurteilung des Stellenwerts verschiedener Apps

Basis sind unabhängige Analysen der Gesundheits- und Medizin-Apps, die derzeit in den App-Stores von Verbrauchern und Patienten nachgefragt werden. Die Digital-Health-Expertin Dr. Ursula Kramer von HealthOn beleuchtet die Qualität, Sicherheit, Evidenzlage und den Nutzen dieser Apps. Jeweils ein Anwendungskontext steht in jedem Webinar im Fokus, z. B. Diabetes, Schmerz, Onkologie, Ernährung, Raucherentwöhnung oder Adhärenzmanagement von Chronikern. An praktischen Beispielen werden Chancen, Risiken und Grenzen der neuen digitalen Möglichkeiten aufgezeigt. Ziel ist es, den Stellenwert von Apps einzuschätzen, z. B. in der Prävention und Früherkennung, in der Diagnose und Therapieunterstützung sowie im Selbstmanagement chronischer Erkrankungen. Auch die derzeitigen Qualitäts-, Produkt- und Datenschutzsiegel werden eingeordnet und Orientierungshilfen für Verbraucher und Patienten sowie für Gesundheitsberufe vorgestellt.

CME-zertifiziert

Die CME-zertifizierten Webinare werden von Industriepartnern unterstützt und sind nach Anmeldung über das Fortbildungsportal Medcram kostenlos zugänglich. Für die Teilnahme am einstündigen Webinar inkl. Lernerfolgskontrolle sind 2 CME-Punkte vorgesehen.
 

Quelle: sanawork Gesundheitskommunikation

Literatur:

(1) Initiative D21 Digital Index Deutschland. https://initiatived21.de/app/uploads/2019/01/d21_index2018_2019.pdf
(2) GAPP2 Studie: Gesundheits-Apps in Prävention, Patientenführung, Aufklärung, Juli 2017 https://healthon.de/marktstudien/2017/07/gapp2-ergebnisbericht-072017

 


Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Webinar zu Gesundheits-Apps"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.