Sonntag, 12. Juli 2020
Navigation öffnen

Praxismanagement

19. November 2018 Weihnachtsfeiern korrekt von der Steuer absetzen

Weihnachtsfeiern sind lohnsteuerfrei. Allerdings hat die Finanzverwaltung für die Steuer- und Beitragsfreiheit Grenzen gesteckt. Hier finden Sie Tipps für fehlerfreies Steuern-sparen.
Anzeige:
Bis zu zweimal im Jahr gewährt das Finanzamt für Veranstaltungen, die im eigenbetrieblichen Interesse stattfinden, einen Freibetrag von 110 Euro pro Arbeitnehmer. In vielen Unternehmen liefert die Weihnachtsfeier dafür einen Anlass. Sind Familienangehörige miteingeladen, wird der Kostenanteil, der auf Begleitpersonen entfällt, dem jeweiligen Mitarbeiter zugerechnet, informiert der Dienstleister für Steuerberater und Rechtsanwälte, Datev.

In die Ausgabenrechnung einbezogen werden alle Aufwendungen des Arbeitgebers für die Betriebsfeier, inklusive Umsatzsteuer. Dazu gehören Ausgaben für Speisen und Getränke, Tabakwaren, Fahrt- und Übernachtungskosten, Eintrittskarten, Musik und künstlerische Darbietungen, Raumkosten, Eventmanager und auch Stornokosten. Außen vor bleiben rechnerische Selbstkosten, etwa für den Energie- und Wasserverbrauch während einer Betriebsfeier.

Soweit die Pro-Kopf-Kosten der Betriebsveranstaltung den 110-Euro-Freibetrag übersteigen, ist dieser Betrag steuerpflichtiger Arbeitslohn. Bei der nächsten Abrechnung müsste er aufs Gehalt aufgeschlagen werden und es würden Steuern und Sozialversicherungsbeiträge dafür fällig werden. Die Alternative: Der Arbeitgeber kann diesen Betrag mit 25% pauschal versteuern. Gibt es innerhalb eines Jahres drei Feiern, darf der Arbeitgeber wählen, bei welchen zwei Veranstaltungen der Freibetrag genutzt werden soll.

Werden anlässlich der Weihnachtsfeier Geschenke verteilt, sind diese bis zu einer Freigrenze von 60 Euro inklusive Umsatzsteuer steuerfrei.

Anouschka Wasner

Quelle: In Kooperation mit der Medical Tribune Deutschland


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weihnachtsfeiern korrekt von der Steuer absetzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).
  • USA offiziell aus der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgetreten – Der Austritt wird in einem Jahr gültig (dpa, 08.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden