Samstag, 16. Februar 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

19. November 2018 Weihnachtsfeiern korrekt von der Steuer absetzen

Weihnachtsfeiern sind lohnsteuerfrei. Allerdings hat die Finanzverwaltung für die Steuer- und Beitragsfreiheit Grenzen gesteckt. Hier finden Sie Tipps für fehlerfreies Steuern-sparen.
Bis zu zweimal im Jahr gewährt das Finanzamt für Veranstaltungen, die im eigenbetrieblichen Interesse stattfinden, einen Freibetrag von 110 Euro pro Arbeitnehmer. In vielen Unternehmen liefert die Weihnachtsfeier dafür einen Anlass. Sind Familienangehörige miteingeladen, wird der Kostenanteil, der auf Begleitpersonen entfällt, dem jeweiligen Mitarbeiter zugerechnet, informiert der Dienstleister für Steuerberater und Rechtsanwälte, Datev.

In die Ausgabenrechnung einbezogen werden alle Aufwendungen des Arbeitgebers für die Betriebsfeier, inklusive Umsatzsteuer. Dazu gehören Ausgaben für Speisen und Getränke, Tabakwaren, Fahrt- und Übernachtungskosten, Eintrittskarten, Musik und künstlerische Darbietungen, Raumkosten, Eventmanager und auch Stornokosten. Außen vor bleiben rechnerische Selbstkosten, etwa für den Energie- und Wasserverbrauch während einer Betriebsfeier.

Soweit die Pro-Kopf-Kosten der Betriebsveranstaltung den 110-Euro-Freibetrag übersteigen, ist dieser Betrag steuerpflichtiger Arbeitslohn. Bei der nächsten Abrechnung müsste er aufs Gehalt aufgeschlagen werden und es würden Steuern und Sozialversicherungsbeiträge dafür fällig werden. Die Alternative: Der Arbeitgeber kann diesen Betrag mit 25% pauschal versteuern. Gibt es innerhalb eines Jahres drei Feiern, darf der Arbeitgeber wählen, bei welchen zwei Veranstaltungen der Freibetrag genutzt werden soll.

Werden anlässlich der Weihnachtsfeier Geschenke verteilt, sind diese bis zu einer Freigrenze von 60 Euro inklusive Umsatzsteuer steuerfrei.

Anouschka Wasner

Quelle: In Kooperation mit der Medical Tribune Deutschland


Das könnte Sie auch interessieren

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Weihnachtsfeiern korrekt von der Steuer absetzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.