Freitag, 14. Mai 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
Praxismanagement
15. April 2021

Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich

In der Woche vom 26. April bis zum 02. Mai 2021 ist es Ärzten erstmals möglich Impfstoff-spezifische Bestellungen aufzugeben. Die neue Regelung gilt bereits für die kommende Bestellung, die noch bis zum 20. April 2021 in Auftrag gegeben werden kann.
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
Laut des Bundesgesundheitsministeriums stehen in der Woche vom 26. April bis zum 02. Mai 1,5 Millionen Impfdosen – im Vergleich zu aktuell wöchentlich 1 Million Impfdosen – zur Verfügung. Bei Dreiviertel dieser Impfstoffe handele es sich um das BioNTech/Pfizer-Vakzin, bei einem Viertel um das AstraZeneca-Vakzin.
Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt voll allem bei über 60-jährigen Patienten beide Impfstoffe zu verwenden, um eine höhere Patientenversorgung zu erreichen.
 
COVID-Impfung durch Hausärzte: Unterstützung durch digitales Terminvergabe-System
© harald.si@web.de - stockadobe.com

Mit Start der dezentralen Impfung in Deutschland im April kommt auf die Arztpraxen eine große Verantwortung zu. Um den größtmöglichen Beitrag zur raschen Impfung der Bevölkerung leisten zu können, können sich die Praxen digitale Unterstützung holen: Doctolib bietet mit seinem digitalen Terminvergabe-System die perfekten Voraussetzungen für ein optimales Impfmanagement. In einem Pilotprojekt in...
Lesen Sie mehr!

Bestellmenge begrenzt

Pro Arzt ist die Bestellmenge in dieser Woche auf 18 bis maximal 30 Dosen COVID-19-Impstoff von BioNTech/Pfizer und 10 bis maximal 50 Dosen Impfdosen von AstraZeneca begrenzt. Mindestens 3 Vials BioNTech/Pfizer (á 6 Dosen) und/oder mindestens 1 Vial von AstraZeneca (á 10 Dosen) soll jedoch jede Praxis erhalten.

PP

Quelle: Bundesgesundheitsministerium


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 

Das könnte Sie auch interessieren

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant

Vorsorgevollmacht: Auch für Jüngere relevant
©Maridav - stock.adobe.com

„Im Moment mache ich mir große Sorgen. Aus den Medien habe ich erfahren, dass ein schwerer Verlauf der Covid-19-Erkrankung auch jüngere Menschen ohne Vorerkrankungen treffen kann. Schutzmaßnahmen wie regelmäßiges Händewaschenund Abstandhalten setze ich alle um. Aber wie regele ich meine Angelegenheiten, falls ich doch erkranke und das so schwer, dass ich meinen Willen nicht mehr äußern kann?“ Martin S., Hannover

Die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung 2021 – Sehr viel mehr Menschen könnten gut überleben

Die neuen Leitlinien zur Wiederbelebung 2021 – Sehr viel mehr Menschen könnten gut überleben
©psdesign1 / Fotolia.de

70.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland am plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand. Viele könnten gerettet werden, wenn frühzeitig mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen würde. Die neuen und in dieser Woche publizierten internationalen Leitlinien zur Wiederbelebung unterstreichen: Auf die ersten Minuten kommt alles an! Daher müssen mehr Laien mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen, bevor der Rettungsdienst eintrifft. So fordert der Deutsche Rat für Wiederbelebung (GRC): 1. Mehr Schülerinnen und Schüler in Wiederbelebung schulen. 2....

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert
  • Corona-Regeln werden für Geimpfte und Genesene gelockert