Donnerstag, 15. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Breezhaler
Breezhaler
Praxismanagement
24. Februar 2021

Videosprechstunde zur COVID-Schutzimpfung

Die Corona-Schutzimpfung ist ein wichtiger Schritt, um das Pandemie-Geschehen in Deutschland einzudämmen. Im Zuge der umfangreichen Medienberichterstattung kommen individuelle Nachfragen auf. Um hier ein Angebot zu schaffen, das persönlich, aber kontaktlos auf Fragen eingeht, hat der Telemedizinanbieter Kry eine Beratung zur Corona-Schutzimpfung per Video-Sprechstunde gestartet.
Anzeige:
Xarelto
Mit der Entwicklung und Zulassung verschiedener Impfstoffe gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 gehen viele Fragen und Unsicherheiten einher. Wie wirken die Impfstoffe? Was sollte ich mit meinen Vorerkrankungen beachten? Welche Nebenwirkungen können auftreten? Kry reagiert nun auf den Wunsch von Patientinnen und Patienten und bietet eine Online-Beratung zur Corona-Impfung an.
 
Sichere Informationen


Patientinnen und Patienten können sich im Rahmen eines persönlichen Gesprächs mit Fachärztinnen und Ärzten beraten lassen und ihre Fragen rund um das Impfangebot adressieren. Bei der Online-Beratung zur Corona-Schutzimpfung beantworten die erfahrenen Mediziner ausführlich die persönlichen Fragen. Dabei werden sichere und aktuelle medizinische Informationen vermittelt und im individuellen Gespräch umfassend zu den möglichen Impfangeboten aufgeklärt. Die Kosten der Online-Beratung zur Corona-Schutzimpfung werden von allen deutschen Krankenkassen erstattet.
Die Corona-Impfberatung von Kry zeigt, wie digitale Hilfsmittel dabei helfen, die medizinische Versorgung so zu ergänzen, dass alle Patientinnen und Patienten schnell und einfach Zugang zu medizinischer Beratung bekommen.
 
Zeit sparen und Kontakte reduzieren


Der digitale Arztbesuch wird in Zeiten der Corona-Pandemie noch relevanter. In der Online-Sprechstunde können sich Patientinnen und Patienten bequem von Zuhause aus von erfahrenen Medizinern beraten lassen und sparen dabei nicht nur Zeit, sondern reduzieren auch ihre Kontakte.
 
So funktioniert Kry

Seit Dezember 2019 bietet das schwedische E-Health-Unternehmen Kry seine App für Video-Sprechstunden für den deutschen Markt an. Den Patienten ermöglicht Kry eine professionelle, unkomplizierte medizinische Diagnose oder Behandlung durch Ärzte, wenn eine physische Untersuchung nicht erforderlich ist. Die Kosten der Video-Sprechstunden erstatten alle deutschen Krankenkassen. Die Kry App entspricht den in Deutschland üblichen hohen Sicherheitsstandards, ist vom TÜV zertifiziert und von der KBV anerkannt.
 
Der Ablauf der Sprechstunde im Detail:


Vor dem Termin: Die Patientin oder der Patient gibt über einen Fragebogen die Symptome an und wählt einen Termin für die Video-Sprechstunde.
Termin: Über die Kry Software ruft die Ärztin oder der Arzt zum vereinbarten Termin an, berät und stellt bei Bedarf Rezepte, eine Krankschreibung oder Überweisungen aus. Alles digital über die Kry App.
Nach dem Termin: Im Anschluss rechnet der Arzt oder die Ärztin die Leistung direkt mit der Krankenkasse ab bzw. Kry stellt für Privatpatienten die Rechnung wie gewohnt aus.
Um Patienten, Praxen und Kliniken in dieser besonderen Situation zu entlasten, bietet Kry aktuell für alle Patienten mit COVID-19-Symptomen – ob klein oder groß – einen Symptom-Check und Video-Sprechstunden an.

Quelle: Kry


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 

Das könnte Sie auch interessieren

Im Fakten-Check: 7 Vorurteile über die Darmkrebsvorsorge

Im Fakten-Check: 7 Vorurteile über die Darmkrebsvorsorge
©cryonoid_media / Fotolia.de

Die gesetzliche Vorsorge-Darmspiegelung ist mittlerweile 19 Jahre alt und hat sich auch seit ihrer Einführung 2002 stetig weiterentwickelt. Trotzdem existieren immer noch Vorurteile und Mythen über diese Untersuchung. Und manches hat sich regelrecht in eine Art kollektives Gedächtnis eingebrannt: So denken immer noch viele, dass man vor der Untersuchung tagelang Diät halten und unzählige Liter Abführmittel trinken müsse. Wie falsch es sein kann, die Vorsorge aufgrund dieser Vorbehalte hinauszuzögern, zeigt diese Auswertung: Aktuell erkranken rund...

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen

Krampfadern: Wann Beinvenen behandelt werden müssen
©Agnes Sadlowska / Fotolia.de

Viele Eingriffe an Krampfadern, die für den Winter 2020/2021 geplant waren, sind aufgrund der Coronapandemie verschoben worden und werden jetzt in den kühleren Frühlingsmonaten nachgeholt. Wer unter hervortretenden Venen am Bein leidet und sie entfernen lassen will, dem stellt sich die Frage: Stripping, Radiowelle oder Laser – welche Eingriffstechniken sind wann empfehlenswert? Die Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie und Gefäßmedizin e. V. (DGG) klärt auf, wann Krampfadern behandelt werden sollten und warum Venenkleber in Zukunft...

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten

Patiententag auf dem DKOU: Was Arthrose-Patienten wissen sollten
© wavebreak3 - stock.adobe.com

Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Ihre Häufigkeit nimmt mit dem Alter zu. Im 6. Lebensjahrzehnt weist nahezu jeder Fünfte im Röntgenbild eine Knie- oder Hüftgelenksarthrose auf. Doch nur 20 bis 30 % dieser Patienten haben zu diesem Zeitpunkt bereits Beschwerden. Die kürzlich aktualisierte Leitlinie Hüftarthrose zeigt auf, wann und wie Patienten mit und ohne Symptome behandelt werden sollten und was sie selbst zu einer gelungenen Therapie beitragen können. Auf dem Patiententag des Deutschen Kongresses für Orthopädie und...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Videosprechstunde zur COVID-Schutzimpfung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden
  • Kabinett beschließt Bundes-Notbremse: Nächtliche Ausgangssperren und geschlossene Läden