Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Shingrix

Praxismanagement

27. Januar 2021 Videosprechstunde bis Juni 2021 kostenlos

Mit steigenden Infektionszahlen besteht die Sorge, dass Patienten – wie bereits im ersten Lockdown – wieder verstärkt Arztbesuche vermeiden. Allerdings warten andere Erkrankungen nicht, bis die Corona-Pandemie vorbei ist. Die Lösung: Mit der kostenlosen, nach Regelungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) zertifizierten Videosprechstunde von Doctolib können Ärzte ihren Patienten nah sein und gleichzeitig das Ansteckungsrisiko minimieren. Um Ärzte in diesen unsicheren Zeiten zu unterstützen, stellt Doctolib die Videosprechstunde bis Juni 2021 kostenfrei zur Verfügung (1).
Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 
Über 31.000 Ärzte in Deutschland und Frankreich profitieren bereits von diesem Service. Anstatt lange Wege auf sich zu nehmen, können Patienten medizinische Ersteinschätzungen, Kontrollen, Befundbesprechungen und Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (AUs) bequem von zuhause erledigen. Die Videosprechstunde wird nach Regelungen der KBV mit bis zu 710 EUR pro Arzt im Quartal gefördert.

Größtmögliche Sicherheit

Um Ärzte und Patienten in der Pandemie größtmögliche Unterstützung zu bieten, stellt Doctolib die nach Regelungen der GKV/KBV zertifizierte Videosprechstunde seit April 2020 für Kalenderabonnenten oder Bestandskunden kostenlos zur Verfügung*. Die Videosprechstunde wird nun auch bis zum 30.06.2021 weiterhin kostenlos bleiben*. Das E-Health-Unternehmen reagiert so nicht nur auf die zweite Welle der Corona-Pandemie und die seit Wochen stark steigenden Infektionszahlen, sondern leistet damit auch einen wertvollen Beitrag zum Schutz von Ärzten und Patienten. In Zeiten der Pandemie bietet die Videosprechstunde größtmögliche Sicherheit: Patienten mit COVID-19-Symptomen können eine Verdachtsabklärung via Videosprechstunde vornehmen lassen, ohne dass sie im Wartezimmer andere Patienten anstecken. Darüber hinaus eignet sich die Videosprechstunde für medizinische Ersteinschätzungen, Kontrollen, Befundbesprechungen und AUs. Insbesondere für Patienten mit chronischen Leiden und eingeschränkter Mobilität ist der Einsatz der Videosprechstunde äußerst sinnvoll und erleichtert den Zugang zu Gesundheitsleistungen. Arztpraxen und Therapeuten konnten so bereits im April die Situation besser beherrschen und kurzfristig Akuttermine zur Erstversorgung via Videosprechstunde zur Verfügung stellen. Wie solche Sprechstunden im Einzelfall aussehen können und auf was grundsätzlich zu achten ist, können Gesundheitsfachkräfte im neuen Praxisratgeber von Doctolib nachlesen – das eBook ist kostenfrei unter info.doctolib.de verfügbar.

Förderung für Videosprechstunde sichern

Die nach Regelungen der GKV/KBV-zertifizierte Videosprechstunde von Doctolib wird pro Quartal und pro Arzt mit bis zu 710 EUR gefördert. Im Gegensatz zur Telefonkonsultation sprechen Arzt und Patient bei der Videosprechstunde von Angesicht zu Angesicht. Die gegenseitige Sichtbarkeit von Mimik und Gestik erhöht die Vertrautheit des Gesprächs, welches einem realen Besuch näher kommt als ein Telefonat. Beratungen ebenso wie Anamnesen können via Video spezifischer durchgeführt werden als über einen Anruf. Mit der Videosprechstunde erhalten Patienten eine zeitgemäße, bedarfsgerechte Fernbehandlung – vom Teilen des Bildschirms und der Behandlungsdokumente über digitale Terminerinnerungen bis hin zum Dokumentenaustausch – all das geht mit nur einem Klick. Die Videosprechstunde entspricht zudem höchsten Datenschutzanforderungen und stellt den maximalen Schutz personenbezogener Gesundheitsdaten sicher.

Bereits 2,5 Millionen durchgeführte Videosprechstunden

Ärzte und Patienten haben die Vorteile der Videokonsultation – nicht nur in Zeiten der Pandemie – erkannt und so erfreut sich diese immer größerer Beliebtheit: Mittlerweile nutzen in Deutschland und Frankreich über 31.000 Ärzte die Doctolib-Videosprechstunde, europaweit wurden insgesamt bisher über 2,5 Millionen Videosprechstunden über Doctolib gebucht. Damit ist auch klar: Immer mehr Patienten fordern moderne, sichere und flexible Lösungen ein, wenn es um ihre Arztkonsultationen geht. Neben der aktuell zentralen Vermeidung des Infektionsrisikos schätzen Patienten die nie gekannte Flexibilität durch die Videosprechstunde. Sie sparen Zeit und Wege und können Arztkonsultationen einfacher denn je in ihren Alltag einbauen.

* In Verbindung mit der kostenpflichtigen Doctolib-Software für Termin- und Patientenmanagement.

Quelle: Doctolib


Anzeige:
Xarelto

Das könnte Sie auch interessieren

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Stress, Angst, Trauer: Immer mehr Menschen mit Depressionen

Stress, Angst, Trauer: Immer mehr Menschen mit Depressionen
© Kittiphan - stock.adobe.com

Isolation, Streit in der Familie, Existenzängste durch Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Insolvenz: In der Corona-Krise haben Menschen besonders stark mit psychischen Problemen zu kämpfen. Was sich durch die Pandemie jetzt noch einmal zuspitzt, ist bereits seit Jahren ein ernstzunehmendes Problem. Laut Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse leiden immer mehr Menschen an Depressionen: 2018 haben Ärzte bei rund 220.000 KKH-Versicherten bundesweit eine depressive Episode diagnostiziert. Gegenüber 2008 bedeutet das ein Plus von rund 40 %. Den im Ländervergleich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Videosprechstunde bis Juni 2021 kostenlos"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO