Mittwoch, 19. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktMai 2017

01. Mai 2017
Seite 2/5




Dosisabhängigkeit der immunologischen Wirkung – Definition einer optimalen therapeutischen Dosis

Die klinische Wirksamkeit der SIT hängt von der verabreichten Dosis ab. In vielen klinischen Studien zeigte sich eine Dosis-Wirkungsbeziehung der SIT.

Für einen Milbenextrakt konnte gezeigt werden, dass während der Erhaltungsphase mit einer  Allergenmenge, die 7µg Der p 1 pro Injektion enthielt, ein guter klinischer Effekt zu erzielen war; mit 21µg Der p 1 pro Injektion war der Effekt nicht deutlich zu steigern, es traten aber mehr unerwünschte Nebenwirkungen auf. Eine Dosis von 0,7µg Der p 1 pro Injektion hatte keinen über das Placeboniveau hinausgehenden Effekt (8).

In einer sublingualen Studie mit einem Gräserpollenextrakt lag die Wirkung einer täglichen Allergenmenge, die ~8µg Gruppe-5-Allergene enthielt im Bereich von Placebo; der maximale Effekt wurde mit der 3-fachen Menge (25 µg täglich) erreicht, die Steigerung auf die insgesamt 5-fache Menge (42µg täglich) hatte keinen zusätzlichen Nutzen (9).  

Diese Untersuchungen legen nahe, dass sich optimale Allergendosierungen sowohl für die subkutane als auch für die sublinguale Immuntherapie definieren lassen; die klinische Wirksamkeit der Therapie bis zu dieser Dosierung ist mit einer steigenden Wirksamkeit verbunden, durch Steigerung über diese Dosis hinaus kann der klinische Effekt nicht weiter verbessert werden.

Quantifizierung von Allergenen zu Immuntherapie

Methoden zur Quantifizierung von Allergenen in Allergenextrakten haben heute eine zentrale Bedeutung für die Charakterisierung und Standardisierung von SIT-Präparaten. Prinzipiell bestehen Allergenextrakte aus einer Mischung von Proteinen, Glykoproteinen, Lektinen, DNA, Pigmenten, usw. Das Immunsystem interagiert nur mit wenigen Allergenen, die dann als Major-Allergene bezeichnet werden, wenn mehr als 50% der gegen das Allergenextrakt sensibilisierten Patienten auf dieses Protein reagieren und als Minor-Allergen, wenn weniger als 50% auf das Allergen sensibilisiert sind.

Die Aktivität von Allergenextrakten wurde früher ausschließlich in firmenspezifischen Einheiten angegeben; mit dem Ziel vereinheitlichter Verfahren wird heute die Konzentrationsangabe von Major-Allergenen gefordert. Spielt nur ein Major-Allergen in einem Extrakt einer Allergenquelle eine Rolle, beispielsweise Bet v 1  für die Birkenpollenallergie, ist dies relativ einfach. Problematischer wird die Charakterisierung von Extrakten, in denen verschiedene Proteine als Major-Allergene fungieren. In Wiesenlieschgraspollenextrakten sind dies beispielsweise  Phl p 1, Phl p 2, Phl p 4, und Phl p 5. Die homologen Allergene anderer Gräser und Getreide tragen entsprechende Bezeichnungen; gesprochen wird daher korrekterweise von z.B. Gruppe 5 Allergenen der Gräserpollen als einem entscheidenden Allergen dieser Allergenquelle. Weiter kompliziert wird die Quantifizierung einzelner Proteine dadurch, dass Allergene in der Natur in unterschiedlichen Isoformen vorkommen. Trotz nur geringer Unterschiede zwischen den Proteinen können sie sich in der biologischen Aktivität deutlich unterscheiden. Dies kann Einfluss auf die Wirksamkeit der SIT haben und auf die Quantifizierung der Proteine mittels immunologischer Nachweisverfahren. In Immunoassays verwendete Antikörper reagieren unterschiedlich stark mit verschiedenen Isoformen und beeinflussen somit die gemessene Allergenkonzentration.

Eine vergleichende Aussage über die Konzentration von Major-Allergenen in Extrakten ist damit nur möglich, wenn über die Nachweismethode Einigkeit besteht und Referenz-Allergene festgelegt sind. Das europäische CREATE Projekt beschäftigt sich mit der Standardisierung der Analyseverfahren von Allergenen in Extrakten (10).

Die von Herstellern derzeit angegebenen Allergenkonzentrationen reichen zur alleinigen Bewertung von Allergenextrakten nicht aus, sodass auch bei optimaler Charakterisierung und Standardisierung auf den Nachweis der Wirksamkeit eines jeden Allergenextrakts in einer entsprechenden klinischen Studie nicht verzichtet werden kann.

Anforderungen an Allergenextrakte für die SIT

Aktuell wird die Charakterisierung von Allergenextrakten in einer Technischen Leitlinie reglementiert (11). Die Überprüfung der klinischen Wirksamkeit von Allergenextrakten ist in der klinischen Leitlinie geregelt (12).

In Deutschland wurden auf Grund des § 35 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 2 sowie des § 80 Abs. 1 Nr. 1 und 2 des Arzneimittelgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 12. Dezember 2005 die Vorschriften des Arzneimittelgesetzes auf die Therapieallergene ausgedehnt, die für einzelne Personen aufgrund einer Rezeptur aus vorgefertigten Gebinden hergestellt werden und eines der folgenden Allergene enthalten: Spezies aus der Familie Poaceae außer Poa mays (Süßgräser außer Mais), Betula sp. (Arten der Gattung Birke), Alnus sp. (Arten der Gattung Erle), Corylus sp. (Arten der Gattung Hasel), Dermatophagoides sp. (Arten der Gattung Hausstaubmilbe), Bienengift und Wespengift. Für Allergene aus anderen Quellen ist eine staatliche Chargenprüfung verpflichtend. Die am 7. November 2008 in Kraft getretene TAV hat den deutschen Markt für Therapieallergene erheblich verändert. Nach Angaben des PEI waren früher mehr als 6000 verschiedene Allergenmischungen als Individualrezepturen erhältlich, von denen der größte Teil jetzt vom Markt verschwunden ist.

Auf dem Markt befinden sich jetzt zugelassene oder im Zulassungsverfahren befindliche Präparate. Das Niveau heutiger Zulassungsstudien entspricht im Wesentlichen den Anforderungen, die für andere Arzneimittel gelten. Im Einzelnen werden für die rechtliche Zulassung Daten zur Produktqualität, zur Dosis-Wirkungs-Beziehung, zur Wirksamkeit während der Therapie und zu Langzeiteffekten gefordert und zwar bei Erwachsenen und Kindern. Insbesondere die Forderung, mehrjährige doppelblinde, placebokontrollierte Studien an Kindern durchzuführen, wird wegen der ethischen Problematik der Placebobehandlung kontrovers diskutiert. Doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studien über eine Dauer von 3 bis 5 Jahren erscheinen in Anbetracht der bereits gezeigten sekundärpräventiven Effekte kaum vertretbar.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz

Augenärzte testen Kontaktlinsen mit UV-Schutz
© HQUALITY - stock.adobe.com

Intensive ultraviolette Strahlung des Sonnenlichts kann Bindehaut und Hornhaut am Auge schädigen. Jetzt testen Forscher, ob Kontaktlinsen mit eingebautem UV-Schutz solche Schäden verhindern können. Die Haftschalen wären hilfreich für Patienten, denen etwa nach einer Verätzung empfindliche Stammzellen der Hornhaut transplantiert wurden. Aber auch Außenarbeiter, die regelmäßig einer hohen UV-Bestrahlung ausgesetzt sind, könnten davon profitieren.   

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Allergenspezifische Immuntherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.