Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktMai 2019

01. Mai 2019
Seite 3/3



Bei etwa 80% bis nahezu 100% der Patienten kann nach durchgeführter SIT ein vollständiger Schutz erreicht werden (25-30). In diesen Fällen führt ein erneuter Stichvorfall („Feldstich“) nicht mehr zu einer anaphylaktischen Reaktion (Tabelle 4).


 
Tab. 4: Übersicht über die Literatur: Dauer der SIT und Häufigkeit an systemischen Reaktionen bei Stichprovokation.
Autor Patienten
(Jahre)
Alter Behandlungszeit Systemische Reaktion
bei Stichprovokation
Bienengift (Dosis) Wespengift Nein Ja(%)
Bäurle & Schwarz
1983 (2)
  23 21
(100 μg/4 Wochen)
2 23 0 (0)
Chipps et al.
1980 (8)
42 4-14 +
(100 μg/4 Wochen)
+ 41 1 ( 2,4)
Golden et al.
1981 (13)
147 7-76 +
(100 μg/4 Wochen)
143 4 ( 2,7)
Urbanek et al.
1985 (51)
66 4-20 66
(100μg)
62 4 ( 6,1)
Müller et al.
1992 (30)
205 8-71 148
(100-200 μg/4 Wochen)
  114 34 (23,0)
Hoffman et al.
1981 (19)
25   25
(100 μg/4 Wochen)
20 5 (20,0)
Przybilla et al.
1987 (39)
157 7-68 +
(100-200 μg/4 Wochen)
+ 125 32 (20,4)


 
Nebenwirkungen der SIT

Bei vielen Patienten treten stärkere örtliche Reaktionen an den Injektionsstellen auf, ferner finden sich häufig unspezifischere Allgemeinreaktionen wie Müdigkeit oder Abgeschlagenheit. Größere klinische Studien beschrieben in 2% (31) bis 40% (32) der Fälle systemische anaphylaktische Reaktionen bei der SIT, wobei primär kutane Reaktionen beobachtet wurden. Häufiger finden sich diese Verläufe bei Bienengift- als bei Wespengift-Allergien (33).
Das Vollbild eines anaphylaktischen Schocks ist selten (34), die Möglichkeit einer solchen Reaktion allerdings lässt die Behandlung unter stationären Bedingungen sinnvoll erscheinen.

Die Vorbehandlung mit Antihistaminika kann die Nebenwirkungsrate vermindern (35,36), andererseits kann durch diese Therapie eine beginnende systemische Reaktion zunächst maskiert werden, um dann zu einem späteren Zeitpunkt in stärkerem Maße aufzutreten. Als begünstigende Faktoren für das Auftreten unerwünschter Ereignisse gelten andere Erkrankungen des atopischen Formenkreises (z.B. Rhinokonjunktivitis allergica), psychogene oder körperliche Stressoren, Begleiterkrankungen wie z.B. Schilddrüsenfunktionsstörungen u.a.

Dauer der SIT

Nach den Empfehlungen der European Academy of Allergology and Clinical Immunology (8) kann die SIT beendet werden, wenn:
 
  • eine Behandlungsdauer von 3-5 Jahren erfolgt ist,
  • systemische therapiebedingte Nebenwirkungen nicht aufgetreten sind,
  • der Stich eines lebenden Insekts (Stichprovokation, „Feldstich“) ohne systemische Reaktionen vertragen wurde.
Wenn die Hymenopterengift-SIT auch zahlreiche immunologischen Effekte hat, so lässt sich mit den derzeit gängigen diagnostischen Verfahren der Behandlungserfolg nicht eindeutig vorhersagen (37-39). Die Hauttestreaktivität ist zu Beginn der Therapie meist erhöht und kann langfristig wie auch das spez. IgE negativ werden. Dagegen können die spez. IgG-Antikörper unter der Therapie ansteigen und auch längerfristig erhöht bleiben (40). Bei Vorliegen von besonderen Risikofaktoren (Tabelle 3) kann die SIT verlängert und ggf. auch lebenslang durchgeführt werden (41). Nach Beendigung der Hymenopterengift-SIT sollte der Patient trotz hoher Wahrscheinlichkeit eines Schutzes akzidentelle Stiche vermeiden. Jährliche Kontrolluntersuchungen nach Ende der SIT sind zu empfehlen und umfassen die ausführliche Anamnese hinsichtlich zwischenzeitlicher Hymenopterstiche, der Überprüfung der Hauttestreaktivität und der Bestimmung der spezfischen IgE- und ggf. IgG-Antikörper gegenüber Bienen- und Wespengift im Serum.

Fazit

Bienen- und Wespengiftallergien (Hymenopterengiftallergien) sind potenziell lebensbedrohliche Erkrankungen. Bis zu 5% der Bevölkerung reagiert auf einen Insektenstich mit einer anaphylaktischen Reaktion, was die Bedeutung einer adäquaten Diagnostik und Therapie dieser Erkrankungen erklärt. In der Diagnostik sind Hauttests wie der Titrationspricktest und die Bestimmung der spezifischen IgE-Antikörper im Serum von Bedeutung. Bei entsprechender Anamnese und positiven Testbefunden ist der Patient mit einem „Notfall-Set“ auszustatten und die spezifische Immuntherapie (SIT) auf das entsprechende Hymenopterengift sollte eingeleitet werden. Durch eine 3-5 Jahre lang durchgeführte SIT kann bei 80% bis nahezu 100% der Patienten ein ausreichender Schutz vor einer erneuten systemischen Reaktion nach einem Insektenstich erreicht werden.

Literatur:

(1) Benson RL, Semenov H (1930) Allergy in its relation to bee sting. J Allergy 1: 105-116.
(2) Lotter G (1939) Sensibilisierung für Bienengift durch Typhus-Antitoxin und Desensibilisierung mit Forapin. Münch Med Wochenschr 86: 330-331.
(3) Loveless MH, Fackler WR (1956) Wasp venom allergy and immunity. Ann Allergy 14: 347-366.
(4) Golden DBK, Langlois J, Valentine MD, Kagey-Sobotka A, Lichtenstein LM (1981) Treatment failures with whole-body extract therapy of insect sting allergy. J Amer Med Assoc 246: 2460-2463.
(5) Hunt KJ, Valentine MD, Sobotka AK, Benton AW, Amodio FJ, Lichtenstein LM (1978) A controlled trial of immunotherapy in insect hypersensitivity. N Engl J Med 299: 157-161.
(6) Golden DBK, Valentine MD, Kagey-Sobotka A, Lichtenstein LM (1982) Prevalence of hymenoptera venom allergy. J Allergy Clin Immunol 69: 124.
(7) Malling HJ, Weeke B (eds) (1993) Position paper: Immunotherapy. Allergy 48 (Suppl 14): 9-35.
(8) Müller U, Mosbech H (eds) (1993) Position paper: Immunotherapy with Hymenoptera venoms. Allergy 48 (Suppl 14): 37-46.
(9) Przybilla B, Ring J, Griesshammer B (1991) Association of features of atopy and diagnostic parameters in Hymenoptera venom allergy. Allergy 46: 570-576.
(10) Schwartz HJ, Sutheimer C, Gauerke MB, Yunginger JW (1988) Hymenoptera venom-specific IgE antibodies in post-mortem sera from victims of sudden, unexpected death. Clin Allergy 18: 461-468.
(11) Goldberg A, Confino-Cohen R (1997) Timing of venom skin tests and IgE determinations after insect sting anaphylaxis. J Allergy Clin Immunol 100: 182-184.
(12) Bauer CP (1986) Stichprovokation zur Diagnostik von Insektengift-Allergien? Allergologie 9: S14.
(13) Franken HH, Dubois AEJ, Minkema HJ, van der Heide S, de Monchy JGR (1994) Lack of reproducibility of a single negative sting challenge response in the assessment of anaphylactic risk in patients with suspected yellow jacket hypersensitivity. J Allergy Clin Immunol 93: 431-436.
(14) Haugaard L, Norregaard OFH, Dahl R (1991) In-hospital sting challenge in insect venom-allergic patients after stopping venom immunotherapy. J Allergy Clin Immunol 87: 699-702.
(15) Kampelmacher MJ, van der Zwan JC (1987) Provocation test with a living insect as a diagnostic tool in systemic reactions to bee and wasp venom: A prospective study with emphasis on the clinical aspects. Clin Allergy 17: 317-327.
(16) Harries MG, Kemeny DM, Youlten LJF, McK Mills M, Lessof MH (1984) Skin and radioallergosorbent test in patients with sensitivity to bee and wasp venom. Clin Allergy 14: 407-412.
(17) Bresser H, Sandner C, Rakoski J (1992) Insektenstichnotfälle in München 1992. Allergo J 4: 373-376.
(18) Müller U, Mosbech H, Blauww P, Dreborg S, Malling HJ, Przybilla B, Urbanek R, Pastorello E, Blanca M, Bousquet J, Jarisch R, Youlten L (1991) Emergency treatment of allergic reactions to hymenoptera stings. Clin Exp Allergy 21: 281-288.
(19) Jessberger B, Habig J, Karl S, Rakoski J (1994) Hymenopterengiftallergie: Hyposensibilisierungstherapie trotz vorhandener Kontraindikationen. Allergologie 17: 255-260.
(20) Chipps BE, Valentine MD, Kagey-Sobotka A, Schuberth KC, Lichtenstein LM (1980) Diagnosis and treatment of anaphylactic reactions to Hymenoptera stings in children. J Pediatr 97: 177-184.
(21) Valentine MD, Schuberth KC, Kagey-Sobotka A, Graft DF, Kwiterovich KA, Szklo M, Lichtenstein LM (1990) The value of immunotherapy with venom in children with allergy to insect stings. New Engl J Med 323: 1601-1603.
(22) Przybilla B (1998) Insektengift-Allergie. Aktuelle Dermatologie 24: 382-387.
(23) Przybilla B, Ring J (1991) Hymenoptera venom allergy. In: Ring J, Przybilla B (eds) New Trends in Allergy III. Springer, Berlin-Heidelberg-New York, p 335-349.
(24) Schumacher MJ, Tveten MS, Egen NB (1994) Rate and quantity of delivery of venom from honeybee stings. J Allergy Clin Immunol 93: 831-835.
(25) Bäurle G, Schwarz W (1983) Hymenopterengift-Allergie. Stellenwert des aller-genspezifischen IgG bei der Therapie. Dtsch Med Wochenschr 108: 1351-1355.
(26) Bousquet J, Ménardo JL, Velasquez G, Michel FB (1988) Systemic reactions during maintenance immunotherapy with honey bee venom. Ann Allergy 61: 63-68.
(27) Golden DBK, Kagey-Sobotka A, Valentine MD, Lichtenstein LM (1981) Dose-dependence of Hymenoptera venom immunotherapy. J Allergy Clin Immunol 67: 370-374.
(28) Golden DBK, Kwiterovich KA, Kagey-Sobotka A, Valentine MD, Lichtenstein LM (1989) Discontinuing venom immunotherapy (VIT): determinants of clinical reactivity. J Allergy Clin Immunol 83: 273.
(29) Müller U, Helbling A, Berthold E (1992) Immunotherapy with honeybee venom and yellow jacket venom is different regarding efficacy and safety. J Allergy Clin Immunol 89: 529-535.
(30) Przybilla B, Ring J, Griesshammer B, Braun-Falco O (1987) Schnellhyposensi-bilisierung mit Hymenopterengiften. Verträglichkeit und Therapieerfolg. Dtsch Med Wochenschr 112: 416-424.
(31) Lerch E, Müller UR (1998) Long-term protection after stopping venom immuno-therapy: Results of re-stings in 200 patients. J Allergy Clin Immunol 101: 606-612.
(32) Ruëff F, Reißig J, Przybilla B (1997) Nebenwirkungen der Schnellhyposensibilisierung mit Hymenopterengift. Allergo J 6(Suppl 1): S59-S64.
(33) Przybilla B, Ring J (1991) Hymenoptera venom allergy. In: Ring J, Przybilla B (eds) New Trends in Allergy III. Springer, Berlin-Heidelberg-New York, p 335-349.
(34) Rzany B, Przybilla B, Jarisch R, Aberer W, Dietschi R Wüthrich B, Bühler B, Frosch P, Rakoski J, Kiehn H, Kuhn W, Urbanek R, Ring J (1991) Clinical characteristics of patients with repeated systemic reactions during specific immunotherapy with Hymenoptera venoms. A retrospective study. Allergy 46: 251-254.
(35) Berchtold E, Maibach R, Müller U (1992) Reduction of side effects from rush immunotherapy with honey-bee venom by pretreatment with terfinadine. Clin Exp Allergy 22: 59-65.
(36) Brockow K, Kiehn M, Riethmüller C, Vieluf D, Berger J, Ring J (1997) Efficacy of antihistamine treatment in the prevention of adverse reactions to Hymeno-ptera immunotherapy: A prospective, randomized, placebo-controlled trial. J Allergy Clin Immunol 100: 458-463.
(37) Ewan PW, Deighton J, Wilson AB, Lachmann PJ (1993) Venom-specific IgG antibodies in bee and wasp allergy: Lack of correlation with protection from stings. Clin Exp Allergy 23: 647-660.
(38) Keating MU, Kagey-Sobotka A, Hamilton RG, Yunginger JW (1991) Clinical and immunologic follow-up of patients who stop venom immunotherapy. J Allergy Clin Immunol 88: 339-348.
(39) Müller UR, Helbling A, Bischof M (1989) Predictive value of venom-specific IgE, IgG and IgG subclass antibodies in patients on immunotherapy with honey bee venom. Allergy 44: 412-418.
(40) Hoffman DR, Gillman SA, Cummins LH, Kozak PP, Oswald A (1981) Correlation of IgG and IgE antibody levels to honeybee venom allergens with protection to sting challenge. Ann Allergy 46: 17-23.
(41) Committee on Insects (1998) Position statement. The discontinuation of Hymenoptera venom immunotherapy. J Allergy Clin Immunol 101: 573-575.

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Allergische Reaktionen auf Insektenstiche – Potentiell schwerwiegende Erkrankungen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.