Dienstag, 4. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktMai 2011

01. Mai 2011
Seite 4/4

Anzeige:
Basistext


Therapie

Indometacin (z.B. Indometacin AL50®): 3x50mg täglich, ggf erhöhen auf 200mg, unter Magenschutz. Indometacin wird auf drei Tagesdosen, nach den Mahlzeiten eingenommen, verteilt. Selten benötigen einige Patienten höhere Dosierungen bis zu 300mg/d (wegen der kurzen Halbwertszeit (4 Stunden) häufig und kleinere Dosen einsetzen. Magenempfindliche Patienten sollten insbesondere aufgrund der häufig erforderlichen Dauertherapie einen Magenschutz mit Protonenpumpenhemmern kombinieren. Alternativ können andere NSAID’s z.B. Naproxen oder Diclofenac versucht werden, In der Literatur existieren darüber hinaus Berichte über die vereinzelte Wirkung von Verapamil und Acetazolamid.


Short lasting uniform neuralgiform headache with conjunctival injection and tearing (SUNCT)

Klinik

Die Bezeichnung dieses Kopfschmerzsyndroms beschreibt bereits die wesentlichen klinischen Charakteristika (34). Patienten mit der Diagnose eines SUNCT klagen über extrem kurzdauernde (15 sec bis 2 min) Attacken mit neuralgiformem Schmerzcharakter und von heftigster und nicht selten vernichtender Intensität. Die Attacken treten durchschnittlich bis zu 60mal täglich auf (gelegentlich sogar bis zu 200mal täglich) und sind streng einseitig periorbital. Wie alle TAKs geht das SUNCT mit autonomen Begleitsymptomen einher, jedoch beschränken sie sich im Allgemeinen auf die konjunktivale Injektion und die obligatorisch ausgeprägte Lacrimation (1). Auch beim SUNCT-Syndrom gibt es eine episodische und eine chronische Verlaufsform.

Bei der klassischen Trigeminusneuralgie, die differentialdiagnostisch ausgeschlossen werden muss, ist die Attackenfrequenz der ebenfalls elektrisierend einschießenden Schmerzattacken in der Regel noch höher (bis zu mehreren Hundert mal täglich) und es fehlen die autonomen Begleitsymptome und die Triggerung durch Kauen, Sprechen oder Kälte. Im Gegensatz zum SUNCT-Syndrom betrifft die Trigeminusneuralgie bevorzugt den zweiten und dritten trigeminalen Ast allein oder in Kombination.

Epidemiologie

Daten zur Prävalenz und zur geschlechtlichen Verteilung für dieses Syndrom zu erheben gestaltet sich bei der niedrigen Fallzahl von Patienten als äußerst schwierig. Es handelt sich um eine extrem seltene Kopfschmerzerkrankung. Das Verhältnis Frauen zu Männern wird mit 1:17 geschätzt.

Therapie

Derzeit gibt es keine Therapie der Wahl. Die bei der CPH oder HC erfolgreich angewandte Substanz Indometacin ist nicht wirksam. Valide Studien zur Behandelbarkeit existieren nicht, lediglich einzelne Fallberichte in der Literatur berichten vereinzelte Erfolge durch die Gabe von Lamotrigen, Gabapentin, und Topiramat, z.T. in Kombination. In letzter Zeit häufen sich Einzelfallbeschreibungen zur Wirksamkeit von Lamotrigin, so daß ein Therapieversuch mit dieser Substanz viel versprechend erscheint.

 
Tab. 5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede der TAKs.
  Cluster Kopfschmerz Paroxysmale
Hemikranie
SUNCT Syndrom
Epidemiologie:
• Geschlechterverteilung
Männer : Frauen
• Prävalenz
• Alter


3:1
0,1 - 0,9%
28 - 30


1:3
0,02%
20 - 40


17:1
extrem selten
20 - 50
Schmerz:
• Charakter
• Intensität
• Lokalisation
• Attackendauer
• Attackenfrequenz

bohrend, stechend
extrem hoch
periorbital
30 - 120 min
1 - 8/d

stechend
sehr hoch
orbital, temporal
2 - 45 min
1 - 40/d

stechend
mäßig bis hoch
orbital, temporal
5 - 250 sec
1/d bis 30/h
autonome Symptome ++ ++ +
Therapie:
• Mittel der Wahl
akut:
Sauerstoff
Lidocain
Sumatriptan s.c.
prophylaktisch:
Verapamil
Kortikoide
Lithium Methysergid
Indometacin derzeit keine Therapie
der Wahl beschrieben
andere therapeutische
Optionen und Einzelfall-
beschreibungen
Valproinsäure
Ergotamin
Pizotifen
Verapamil
Acetazolamid
Celecoxib
Rofecoxib
Lamotrigin
Gabapentin
Valproinsäure
Topiramat


 
Prof. Dr. med. Arne May
Prof. Dr. Arne May, Hamburg
Leiter der Kopfschmerzambulamz
Institut für systemische Neurowissenschaften
Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE)
 
Martinistrasse 52
20246 Hamburg
 
Tel: 040/741059189
Fax: 040/741059955
E-Mail: a.may@uke.uni-hamburg.de


 

Literatur:

1. Headache Classification Committee of the International Headache Society: The International Classification of Headache Disorders, 2nd edition. Cephalalgia 2004; 24(Supplement 1):1-160
2. Goadsby PJ: Short-lasting primary headaches: focus on trigeminal automatic cephalgias and indomethacin-sensitive headaches. Curr Opin Neurol 1999; 12(3):273-7.
3. Sjaastad O (ed): Cluster Headache Syndrome. London, W B Saunders Company Ltd, 1992
4. Goadsby PJ, Lipton RB: A review of paroxysmal hemicranias, SUNCT syndrome and other short-lasting headaches with autonomic feature, including new cases. Brain 1997; 120(Pt 1):193-209
5. May A, Goadsby PJ: The trigeminovascular system in humans: pathophysiological implications for primary headache syndromes of the neural influences of the cerebral circulation. J Cereb Blood Flow Metab 1999; 19:115-127
6. May A, Evers S, Limmroth V, Straube A: DGN-Leitlinien. http://www.uni-duesseldorf.de/WWW/AWMF/awmf-frs.htm, access December 2004 2003
7. May A, Leone M: Update on cluster headache. Curr Opin Neurol 2003; 16(3):333-40
8. May A: Headaches with (ipsilateral) autonomic symptoms. J Neurol 2003; 250(11):1273-8
9. Göbel H, Diener H, Grotemeyer K, Pfaffenrath V: Therapie des Clusterkopfschmerzes. Deutsches Ärzteblatt 1998; 95(44):2760 -2769
10. Matharu MS, Boes CJ, Goadsby PJ: Management of trigeminal autonomic cephalgias and hemicrania continua. Drugs 2003; 63(16):1637-77
11. Nilsson Remahl AI, Laudon Meyer E, Cordonnier C, Goadsby PJ: Placebo response in cluster headache trials: a review. Cephalalgia 2003; 23(7):504-10
12. Fogan L: Treatment of cluster headache. A double-blind comparison of oxygen v air inhalation. Arch Neurol 1985; 42(4):362-3
13. Nilsson Remahl AI, Ansjon R, Lind F, Waldenlind E: Hyperbaric oxygen treatment of active cluster headache: a double-blind placebo-controlled cross-over study. Cephalalgia 2002; 22(9):730-9.
14. Markley HG: Topical agents in the treatment of cluster headache. Curr Pain Headache Rep 2003; 7(2):139-43
15. The Sumatriptan Cluster Headache Study Group: Treatment of acute cluster headache with sumatriptan. N Engl J Med 1991; 325(5):322-6
16. Ekbom K, Monstad I, Prusinski A, Cole JA, Pilgrim AJ, Noronha D: Subcutaneous sumatriptan in the acute treatment of cluster headache: a dose comparison study. The Sumatriptan Cluster Headache Study Group. Acta Neurol Scand 1993; 88(1):63-9
17. Stovner LJ, Sjaastad O: Treatment of cluster headache and its variants. Curr Opin Neurol 1995; 8(3):243-7
18. Ekbom K, Krabbe A, Micelli G, Prusinski A, Cole JA, Pilgrim AJ, Noronha D: Cluster headache attacks treated for up to three months with subcutaneous sumatriptan (6 mg). Sumatriptan Cluster Headache Long-term Study Group. Cephalalgia 1995; 15(3):230-6
19. Bahra A, Gawel MJ, Hardebo JE, Millson D, Breen SA, Goadsby PJ: Oral zolmitriptan is effective in the acute treatment of cluster headache. Neurology 2000; 54(9):1832-9
20. Gabai IJ, Spierings EL: Prophylactic treatment of cluster headache with verapamil. Headache 1989; 29(3):167-8.
21. Dodick DW, Capobianco DJ: Treatment and management of cluster headache. Curr Pain Headache Rep 2001; 5(1):83-91.
22. Ekbom K: Lithium for cluster headache: review of the literature and preliminary results of long-term treatment. Headache 1981; 21(4):132-9
23. Muller R, Weller P, Chemaissani A: [Pleural fibrosis as a side effect of years-long methysergide therapy]. Dtsch Med Wochenschr 1991; 116(38):1433-6
24. McGeeney BE: Topiramate in the treatment of cluster headache. Curr Pain Headache Rep 2003; 7(2):135-8
25. Matharu MS, Goadsby PJ: Persistence of attacks of cluster headache after trigeminal nerve root section. Brain 2002; 125(Pt 5):976-84.
26. Black D, Dodick DW: Two cases of medically and surgically intractable SUNCT: a reason for caution and an argument for a central mechanism. Cephalalgia 2002; 3:201-204
27. Jarrar RG, Black DF, Dodick DW, Davis DH: Outcome of trigeminal nerve section in the treatment of chronic cluster headache. Neurology 2003; 60(8):1360-2
28. Anthony M: Arrest of attacks of cluster headache by local steroid injection of the occipital nerve, in Migraine. Edited by Rose C. Basel, Karger, 1985, pp 169-173
29. Leone M, Franzini A, Broggi G, May A, Bussone G: Long-term follow-up of bilateral hypothalamic stimulation for intractable cluster headache. Brain 2004; 127(Pt 10):2259-64
30. Schoenen J, Di Clemente L, Vandenheede M, Fumal A, De Pasqua V, Mouchamps M, Remacle JM, de Noordhout AM: Hypothalamic stimulation in chronic cluster headache: a pilot study of efficacy and mode of action. Brain 2005
31. Leone M, May A, Franzini A, Broggi G, Dodick D, Rapoport A, Goadsby P, Schoenen J, Bonavita V, Bussone G: Deep brain stimulation for intractable chronic cluster headache: proposals for patient selection. Cephalalgia 2004; 24(11):934-7
32. Sjaastad O, Apfelbaum R, Caskey W, Christoffersen B, Diamond S, Graham J, Green M, Horven I, Lund-Roland L, Medina J, Rogado S, Stein H: Chronic paroxysmal hemicrania (CPH). The clinical manifestations. A review. Ups J Med Sci Suppl 1980; 31:27-33
33. Sjaastad O, Stovner LJ, Stolt Nielsen A, Antonaci F, Fredriksen TA: CPH and hemicrania continua: requirements of high indomethacin dosages--an ominous sign? Headache 1995; 35(6):363-7
34. Matharu MS, Cohen AS, Boes CJ, Goadsby PJ: Short-lasting unilateral neuralgiform headache with conjunctival injection and tearing syndrome: a review. Curr Pain Headache Rep 2003; 7(4):308-18

Nächste Seite

Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen

Umgang mit Alzheimer-Patienten: Feste Abläufe helfen Patienten und Angehörigen
© Nottebrock / Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Bei der Alzheimer-Krankheit ist bereits in einem frühen Stadium das Kurzzeitgedächtnis betroffen. Deshalb hilft den Patienten das Festhalten an bekannten Handlungsroutinen und Abläufen. Das empfiehlt die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) in ihrem kostenlosen Ratgeber „Leben mit der Diagnose Alzheimer“, der unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder www.alzheimer-forschung.de/diagnose-alzheimer bestellt werden kann.

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet
@ deagreez / Fotolia.com

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an....

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko

Häufiger Sauna-Besuch senkt Schlaganfallrisiko
© BillionPhotos.com / fotolia.com

Gute Nachrichten für alle, die das ganze Jahr über in die Sauna gehen: Wer mehrmals wöchentlich sauniert, kann das Schlaganfallrisiko um bis zu 61 Prozent senken. Zu diesem Ergebnis kommen ForscherInnen der Medizin Uni Innsbruck und der Universität Ostfinnland in einer gemeinsamen Studie, die das Sauna-Verhalten von über 1.600 Männern und Frauen unter die Lupe genommen hat. Das renommierte Fachjournal Neurology berichtet.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Cluster Kopfschmerzen und andere Trigemino-Autonome Kopfschmerzen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden