Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktNovember 2018

01. November 2018
Seite 2/4

Anzeige:
Fachinformation


Einige der NCGS Patienten wiesen weitere Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Abb 1a), u.a. für Fruktose (n=2), Laktose (n=1), Sorbit (n=3), Laktose und Sorbit (n=2), Laktose und Fruktose (n=2), auf. Der Verdacht über das Vorliegen einer Histaminintoleranz wurde dabei signifikant häufiger von NCGS-Patienten berichtet (21,1%; p=0,037). Alle NCGS-Patienten berichteten über gastrointestinale sowie extraintestinale Symptome nach dem Verzehr von glutenhaltigen Mahlzeiten (Abb 1b).


 
Abb 1: Nahrungsmittelunverträglichkeiten und klinische Symptome bei NCGS-Patienten. a) Prävalenz von weiteren Nahrungsmittelunverträglichkeiten. b) Anteil klinischer Symptome nach dem Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten und klinische Symptome bei NCGS-Patienten





Die im Vergleich zu den gesunden Kontrollen signifikant vermehrt auftretenden gastrointestinalen Symptome (Gastrointestinal Symptom Rating Scale, GSRS) der NCGS-Patienten sanken unter der FODMAP-armen und unter der glutenfreien Diät noch weiter signifikant ab und näherten sich letztendlich den gesunden Kontrollen an (Abb 2). Dies ging zusätzlich mit einer Normalisierung der Stuhlbeschaffenheit sowie einem verbesserten allgemeinen und psychischen Wohlbefinden einher. Die zweiwöchige FODMAP-arme Diät führte bei NCGS-Patienten zu einer deutlichen Linderung gastrointestinaler Symptome sowie des allgemeinen Wohlbefindens. Abgesehen von einem möglichen Placebo-Effekt, unterstreichen die Ergebnisse eine eventuelle Mitbeteiligung der FODMAPs an den klinischen Symptomen der NCGS-Patienten. Auch bei Patienten mit Reizdarmsyndrom zeigte eine FODMAP-arme Diät bereits positive Effekte auf die Beschwerden (11).

Nichtsdestotrotz bewirkte eine glutenfreie Diät in den NCGS-Patienten eine noch deutlichere Besserung der gastrointestinalen Symptome sowie des allgemeinen Wohlbefindens.

 
 
Abb 2: Diät-induzierte Veränderungen der gastrointestinalen Symptome. Signifikante Abnahme des GSRS-Scores von der Normaldiät zur FODMAP-armen (p<0.001) und glutenfreien Diät (p<0.001), sowie von der FODMAP-armen zur glutenfreien Diät (p=0.004). Gesunde Kontrollen zeigten nach leichtem Anstieg des GSRS von der Normaldiät zur FODMAP-armen Diät eine signifikante Abnahme der gastrointestinalen Symptome unter der glutenfreien Diät (p=0.041).
Diät-induzierte Veränderungen der gastrointestinalen Symptome.



 

Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Balance halten – Rücken stärken!

Balance halten – Rücken stärken!
© Aktion Gesunder Rücken e. V.

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Einfluss der Ernährung und des Mikrobioms bei Patienten mit Glutensensitivität"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.