Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktJanuar 2017

01. Januar 2017
Seite 1/2
Erscheinungsformen des Lipödems und Abgrenzung vom Lymphödem

Im Vergleich zu lymphologischen oder phlebologischen Krankheitsbildern ist die Literatur zum Lipödem spärlich. Es gibt keine gesicherten epidemiologischen Daten aus großen Studien. Aufgrund des mangelnden Bekanntheitsgrades der Erkrankung und der häufig fehlenden diagnostischen Abgrenzung von der Adipositas, ist von einer großen Dunkelziffer an Betroffenen auszugehen. In lymphologischen Fachkliniken wurde die Prävalenz zuletzt mit annähernd 11% angegeben (1). Das Lipödem betrifft nahezu ausschließlich Frauen. In Phasen hormoneller Umstellung wie Pubertät, Schwangerschaft oder Klimakterium kommt es häufig zum Ausbruch der Erkrankung oder zu einer Aggravation der Beschwerden (2). Auch bei Männern wurden Lipödem-typische Veränderungen bei ausgeprägten Hormonstörungen (z.B. Hypogonadismus) und unter hormoneller Therapie beschrieben (3). Lipödeme treten familiär gehäuft auf (4). Die Ursache der Erkrankung ist bisweilen unklar.
Anzeige:
Fachinformation
Klinik
Beim Lipödem kommt es zu Fettansammlungen an Hüften, Ober- und Unterschenkeln, gelegentlich auch im Bereich der oberen Extremität, die auf eine Zunahme an Unterhautfettgewebe zurückzuführen sind (5). Im Gegensatz zur Adipositas besteht kein Bezug zur Kalorienaufnahme.
 
Anders als bei der Adipositas ist die Fettgewebsproliferation beim Lipödem ernährungsunabhängig und betrifft nicht disseminiert den ganzen Körper.

Die Fettdepots sind symmetrisch ausgebildet (6). Der Körperstamm ist nicht betroffen. Typisch für das Lipödem ist eine Disproportion zwischen dem Oberkörper und der unteren Körperhälfte mit schlanker Taille und deutlich voluminösen Ober- und/ oder Unterschenkeln (siehe auch Abbildung 1).
 
Abb. 1: Disproportion zwischen oberer und unterer Körperhälfte. Lipödem Stadium 2 mit symmetrischer Fettgewebsproliferation an beiden Beinen mit bereits uneben erscheinender Hautoberfläche.
Abb. 1: Disproportion zwischen oberer und unterer Körperhälfte. Lipödem Stadium 2 mit symmetrischer Fettgewebsproliferation an beiden Beinen mit bereits uneben erscheinender Hautoberfläche.



Auch Hände und Füße sind beim Lipödem ausgespart. Dadurch kann das Lipödem vom Lymphödem abgegrenzt werden. Im Gegensatz zum Lymphödem liegt beim Lipödem kein positives Stemmer-Zeichen vor.
 
Stemmer-Zeichen (siehe auch Abbildung 2).: Ein klinisches Merkmal, das typisch für das Lymphödem ist. Wenn die Hautfalte über der zweiten und dritten Zehe verbreitert, verdickt und schwer oder überhaupt nicht abhebbar ist, dann ist das Stemmer-Zeichen positiv. Beim Lipödem ist das Stemmer-Zeichen negativ.
 
 
Abb. 2: Positives Stemmer-Zeichen beim Lymphödem.
Abb. 2: Positives Stemmer-Zeichen beim Lymphödem.



Im Kniebereich und an den Knöcheln, die den Übergang von einer betroffenen zu  einer unbeteiligten Körperregion darstellen, kommt es zu einem Kalibersprung („Kragen-, Wulstbildung“), in ausgeprägten Fällen zu einem Gewebeprolaps („Wammen“). (siehe auch Abbildungen 3 und 4) Durch Scheuer- und Okklusionseffekte entstehen irritative Hautveränderungen und Mazerationen, die Infektionen begünstigen. Die Wulstbildung an den Oberschenkelinnenseiten führt ferner zu einer Störung des Gangbildes mit Achsenfehlstellung der Beine und orthopädischen Komplikationen (7).

 
Abb. 3: Kalibersprung („Hosenbein“) am Übergang von betroffener zu unbetroffener Körperregion im Knöchelbereich.
Abb. 3: Kalibersprung („Hosenbein“) am Übergang von betroffener zu unbetroffener Körperregion im Knöchelbereich.
 
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erscheinungsformen des Lipödems und Abgrenzung vom Lymphödem"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.