Sonntag, 29. März 2020
Navigation öffnen

SchwerpunktSeptember 2018

01. September 2018
Seite 2/3

Anzeige:

 
Höhere Geschwindigkeit und mehr Sicherheit für die Patienten

Daher bringt KI vor allem Geschwindigkeit und Sicherheit in die medizinische Versorgung der Menschen. Das Krankenhaus der Zukunft muss ein klares Ziel vor Augen haben: Das Delegieren routinemäßig zu verrichtender Tätigkeiten an selbstlernende Systeme. Denn nur dies verschafft mehr Zeit für die wichtige Arbeit mit dem Patienten. Ein Beispiel ist die Kardiologie. Hier erfolgt zunehmend die Auswertung von EKGs oder Herzrhythmusstörungen mit intelligenter Software. Aber auch in der Pathologie oder im Labor helfen die innovativen Technologien den Ärzten und Beschäftigten schon heute bei der täglichen Arbeit.
 
Der flächendeckende Einsatz von KI in der Neurologie oder Psychologie ist zwar noch Zukunftsmusik. Doch erste Studien haben hier gezeigt, welch enormes Leistungsvermögen KI-Systeme in diesen Fachgebieten entwickeln können.

Kontinuierlich und proaktiv: die Zukunft der Medizin

Die Auswertung von Wearables, Sensoren und Social-Media-Daten bietet der Medizin der Zukunft die gewaltige Chance, von der Maxime des sporadischen und reaktiven Handelns abzuweichen. Stattdessen könnten Ärzte die Menschen kontinuierlich und proaktiv behandeln. Ohne eine stationären Krankenhausaufenthalt. Viele medizinische Fachbereiche befinden sich hier schon auf dem richtigen Weg.
 
Die bildgebende Diagnostik hat an dieser Stelle aber einen entscheidenden Vorteil. Im Vergleich zu anderen medizinischen Fachgebieten stehen hier seit geraumer Zeit digitale Daten zur Verfügung, die die Grundlage für den Einsatz von KI darstellen. Die Applikationen können die Radiologen von Routineaufgaben entlasten. Angewendet werden diese schon bei Menschen mit Verdacht auf Multiple Sklerose, um die Anzahl an Plaques auf der Schädelaufnahme zu bestimmen.
 
Die Technik ist überlegen und entlastet von Routineaufgaben

Auch beim Vermessen und Segmentieren von Tumoren auf Schnittbildern ist die Technik besser in der Lage, kleinste und subtilste Veränderungen voneinander zu unterscheiden. Der Computer ist dem Menschen rein physikalisch dabei dramatisch überlegen. Ein Beispiel, das in der Radiologie erstmals bei der Analyse von Schlaganfall-Aufnahmen deutlich wurde: Das Auge kann nur eine beschränkte Anzahl an Grauwerten quantifizieren – der Computer dagegen um ein Vielfaches mehr. Folglich ist ein intelligentes System in der Lage, winzigste Nuancen zu messen und damit die Qualität der Diagnostik deutlich zu steigern.

 
Lungenerkrankungen werden künftig eine der am stärksten verbreiteten Krankheiten sein. Das Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie in Essen hat hierfür aktuell eine Software zur Früherkennung bestimmter und seltener Lungenfibrosen entwickelt.
Lungenerkrankungen werden künftig eine der am stärksten verbreiteten Krankheiten sein. Das Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie in Essen hat hierfür aktuell eine Software zur Früherkennung bestimmter und seltener Lungenfibrosen entwickelt.


 
Innerhalb von Minuten oder gar Sekunden kann die KI Muster oder Systematiken auf den Bildern erkennen und damit Routineaufgaben übernehmen. Das gibt den Radiologen mehr Zeit für komplexere Aufgaben. Zum Beispiel, um den häufigen „Satisfaction of search error“ auszumustern. Denn bislang fehlt dem Arzt häufig die Zeit für einen zweiten Blick auf die radiologischen Aufnahmen. Der Andrang an weiteren Patienten im Klinikalltag ist oft schlichtweg zu groß. Screening- sowie Routineaufgaben bleiben liegen. Wie fatal das sein kann, mag ein hypothetischer, aber durchaus realistischer Fall eines gestürzten Fahrradfahrers zeigen, der mit Schmerzen im Oberkörper ins Krankhaus eingeliefert wird. In der Regel wird zunächst ein CT angefertigt. Bei der Analyse der Aufnahme entdeckt der Radiologe innerhalb kürzester Zeit einen Bruch in der Schulterplatte. Die anfängliche Erkennung dieser Anomalie erfüllt das „Search for meaning“. Hätte der Arzt jedoch die Ruhe und den Raum für einen zweiten Blick gehabt, wäre er womöglich auch auf das Lungenkarzinom aufmerksam geworden. Die Unterstützung der KI beschränkt sich dabei nicht nur auf die mögliche Zeitersparnis bei Routineaufgaben. Intelligente Applikationen ermöglichen vermehrt eine hypothesenfreie Suche. Denn sie nehmen Informationen nicht selektiv wahr und haben keinen – durch die Fülle der eigenen Erfahrungen und Kenntnisse (z.B. zu einem Unfall) – getrübten Tunnelblick.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018

Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) vergibt Deutschen Preis für Patientensicherheit 2018
© psdesign1 / fotolia.com

In deutschen Krankenhäusern sterben jährlich etwa 15 000 Patienten an Infektionen. Damit diese weitestgehend vermieden und Patienten schnellstmöglich behandelt werden können, ist ein gutes Infektions-management notwendig. Das Kompetenzzentrum „Mikrobiologie und Hygiene" der St. Franziskus-Stiftung Münster verfolgt dazu seit 2014 ein umfassendes interdisziplinäres Gesamtkonzept für mehr Patientensicherheit. Der Fokus liegt dabei auf der Infektionsvermeidung, dem Infektionsmanagement und sowie dem Schutz vor Keimübertragung. Das...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll

Fasten 2019: Immer mehr Menschen halten es für sinnvoll
© beats_ / fotolia.com

Fasten liegt im Trend: Immer mehr Deutsche halten es für gesundheitlich sinnvoll. Die Zahl der Fasten-Befürworter stieg in den vergangenen Jahren stetig an. Lag sie vor acht Jahren noch bei 53 Prozent, sind es nun 63 Prozent – ein Plus von fast 20 Prozent. Vor allem unter jungen Menschen ist der bewusste Verzicht weit verbreitet. Dabei möchten immer mehr Fasten-Fans auf Alkohol verzichten: Die geplante Abstinenz liegt mit 73 Prozent so hoch wie nie zuvor. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK-Gesundheit. Auch auf...

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?

Wie ändert sich die Wahrnehmung im Alter?
© Universitätsklinikum Jena / fotolia.com

Im Gedächtniszentrum am Universitätsklinikum Jena untersuchen und behandeln Ärzte, Neuropsychologen und Ergotherapeuten Patienten mit dem Verdacht einer beginnenden Demenzerkrankung. Sie erforschen, wie sich Wahrnehmung und Aufmerksamkeit im Alter verändern und worin sich diese Veränderungen beim gesunden Altern und der beginnenden Demenz unterscheiden. Ihr Ziel ist die frühzeitige Identifikation von Patienten mit einem erhöhten Risiko für eine Demenz, um deren Entwicklung bestmöglich entgegen wirken zu können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Künstliche Intelligenz in der Radiologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden