Mittwoch, 22. Mai 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktAugust 2017

01. August 2017
Seite 3/3

Anzeige:
Fachinformation


Evaluation und Begleitstudie
Bei der Entwicklung eines neuartigen Trainingssystems dürfen die ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekte nicht außer Acht gelassen werden. Hierzu wird das Projekt durch eine ELSI-Studie (engl.: Ethical, Legal and Social Implications) begleitet. Hier müssen Fragen in Bezug auf Datenschutz und Auswertung Personen-bezogener Leistungsdaten im Klinikalltag geklärt werden. Weiter wird ein Prototyp des Gesamtsystems projektbegleitend evaluiert, um technische und didaktische Fehler schon während der Entwicklung zu erkennen. So können unter Teilnahme von Fachpersonal Kriterien wie motivierende Wirkung, Qualität der Bedienung bzw. Verständlichkeit der Benutzerführung und Akzeptanz getestet werden.
 
Zusammenfassung
Die Entwicklung eines kraftfeedback-unterstützten Trainingssimulators für die minimalinvasive Handchirurgie ergänzt bestehende medizinische Übungsanwendungen und schließt die Lücke zur praktischen Anwendung durch eine haptische und visuelle Lernerfahrung. Nach Kombination aller technisch relevanten Komponenten in ein kompaktes Gesamtsystem (haptischer Arm, haptisches Phantom, stereoskopische Kamera, 3D-AS Monitor) muss die resultierende verbesserte Fähigkeit der Chirurgen sorgfältig ausgewertet werden.
 

 
M. Sc. Johannes Maier
M. Sc. Johannes Maier
OTH Regensburg – Fakultät Informatik und Mathematik
Regensburg Medical Image Computing (ReMIC)
Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE)
 
Am Biopark 9
93053 Regensburg
 
Tel: 0941/943-9698
E-Mail: johannes2.maier@oth-regensburg.de


 
PD Dr. med. Michaela Huber
PD Dr. med. Michaela Huber
Universitätsklinikum Regensburg
Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie
Interdisziplinäre Notaufnahme
 
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg
 
Tel: 0941/944-2301
E-Mail: michaela1.huber@ukr.de


 
Prof. Dr. rer. nat. Christoph Palm, Dipl. Inform.
Prof. Dr. rer. nat. Christoph Palm, Dipl. Inform.
OTH Regensburg - Fakultät Informatik und Mathematik
Regensburg Medical Image Computing (ReMIC)
Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE)
 
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg
 
Tel: 0941/943-1314
E-Mail: christoph.palm@oth-regensburg.de



Projektpartner
In HaptiVisT wird in einem interdisziplinären Projektteam zusammengearbeitet. Hier trifft die Anwenderperspektive der Mediziner auf didaktische Expertise, Softwareentwickler für medizinische Bildverarbeitung und Hardwareentwickler für Input- (Haptik-Arm) und Output-Geräte (3D-Monitor) aufeinander. Zu den Projektpartnern gehören neben der OTH Regensburg (Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg) die Universitätskliniken in Regensburg und Leipzig, die szenaris GmbH in Bremen als Projektkoordinator, die SeeFront GmbH in Hamburg, die Haption GmbH in Aachen und das Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen (IIS) in Erlangen.
 

Literatur:

1) Tsai M, Hsieh M, Tsai C., Computers in Biology and Medicine, 37 (12), pp. 1709­1718 (2007)

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern

Internetbasierte Hilfe für Eltern in Bayern mit chronisch kranken Kindern
© bubutu / Fotolia.com

Rund 100.000 Kinder in Bayern sind von Asthma betroffen, so der aktuelle bayerische Kindergesundheitsbericht. "Das ist nicht nur für die Kleinen belastend, sondern auch für deren Familien", sagt Christian Bredl, Leiter der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern. Mütter, Väter oder Geschwister kommen oft körperlich und psychisch an ihre Grenzen. Hinzu kommt, dass vier von fünf der betroffenen Eltern keine Angebote zur Familienentlastung kennen. "Wir möchten das ändern und mit dem Projekt 'Beratung von Eltern chronisch kranker Kinder...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Minimalinvasive Handchirurgie: Trainingssystem für chirurgische Eingriffe an komplexen Knochenstrukturen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.