Montag, 14. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktAugust 2017

01. August 2017
Seite 3/3

Anzeige:


Evaluation und Begleitstudie
Bei der Entwicklung eines neuartigen Trainingssystems dürfen die ethischen, rechtlichen und sozialen Aspekte nicht außer Acht gelassen werden. Hierzu wird das Projekt durch eine ELSI-Studie (engl.: Ethical, Legal and Social Implications) begleitet. Hier müssen Fragen in Bezug auf Datenschutz und Auswertung Personen-bezogener Leistungsdaten im Klinikalltag geklärt werden. Weiter wird ein Prototyp des Gesamtsystems projektbegleitend evaluiert, um technische und didaktische Fehler schon während der Entwicklung zu erkennen. So können unter Teilnahme von Fachpersonal Kriterien wie motivierende Wirkung, Qualität der Bedienung bzw. Verständlichkeit der Benutzerführung und Akzeptanz getestet werden.
 
Zusammenfassung
Die Entwicklung eines kraftfeedback-unterstützten Trainingssimulators für die minimalinvasive Handchirurgie ergänzt bestehende medizinische Übungsanwendungen und schließt die Lücke zur praktischen Anwendung durch eine haptische und visuelle Lernerfahrung. Nach Kombination aller technisch relevanten Komponenten in ein kompaktes Gesamtsystem (haptischer Arm, haptisches Phantom, stereoskopische Kamera, 3D-AS Monitor) muss die resultierende verbesserte Fähigkeit der Chirurgen sorgfältig ausgewertet werden.
 

 
M. Sc. Johannes Maier
M. Sc. Johannes Maier
OTH Regensburg – Fakultät Informatik und Mathematik
Regensburg Medical Image Computing (ReMIC)
Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE)
 
Am Biopark 9
93053 Regensburg
 
Tel: 0941/943-9698
E-Mail: johannes2.maier@oth-regensburg.de


 
PD Dr. med. Michaela Huber
PD Dr. med. Michaela Huber
Universitätsklinikum Regensburg
Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie
Interdisziplinäre Notaufnahme
 
Franz-Josef-Strauß-Allee 11
93053 Regensburg
 
Tel: 0941/944-2301
E-Mail: michaela1.huber@ukr.de


 
Prof. Dr. rer. nat. Christoph Palm, Dipl. Inform.
Prof. Dr. rer. nat. Christoph Palm, Dipl. Inform.
OTH Regensburg - Fakultät Informatik und Mathematik
Regensburg Medical Image Computing (ReMIC)
Regensburg Center of Biomedical Engineering (RCBE)
 
Universitätsstraße 31
93053 Regensburg
 
Tel: 0941/943-1314
E-Mail: christoph.palm@oth-regensburg.de



Projektpartner
In HaptiVisT wird in einem interdisziplinären Projektteam zusammengearbeitet. Hier trifft die Anwenderperspektive der Mediziner auf didaktische Expertise, Softwareentwickler für medizinische Bildverarbeitung und Hardwareentwickler für Input- (Haptik-Arm) und Output-Geräte (3D-Monitor) aufeinander. Zu den Projektpartnern gehören neben der OTH Regensburg (Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg) die Universitätskliniken in Regensburg und Leipzig, die szenaris GmbH in Bremen als Projektkoordinator, die SeeFront GmbH in Hamburg, die Haption GmbH in Aachen und das Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen (IIS) in Erlangen.
 

Literatur:

1) Tsai M, Hsieh M, Tsai C., Computers in Biology and Medicine, 37 (12), pp. 1709­1718 (2007)

Nächste Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern

Patientenbroschüre informiert über Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern
© sudok1 / Fotolia.com

Die bewährte Patientenbroschüre „Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern. Erkennen. Handeln. Vorbeugen“ ist jetzt in einer überarbeiteten Neuauflage verfügbar. In patientengerechter Sprache erfahren Betroffene und ihre Angehörigen, was Vorhofflimmern ist, wie es behandelt wird und wie sie selbst das individuelle Schlaganfallrisiko senken können. Die Neuauflage hat durch das Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzteverband (IHF) e. V. das IHF -Patientensiegel „Zertifizierte Inhalte – Für Patienten...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Minimalinvasive Handchirurgie: Trainingssystem für chirurgische Eingriffe an komplexen Knochenstrukturen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.