Freitag, 10. April 2020
Navigation öffnen

SchwerpunktAugust 2019

01. August 2019
Seite 2/3

Anzeige:



Wie kann man die einzelnen Subtypen erkennen, bzw. wie sind Sie voneinander abgegrenzt?

Prof. Fritsche: Zur Unterscheidung der einzelnen Subtypen wurden in der skandinavischen Studie die folgenden 6 Variablen herangezogen:
 
  • Alter bei Diagnosestellung,
  • BMI,
  • HbA1c-Wert,
  • Betazell-Funktion, Insulinsekretion (HOMA2 B),
  • Insulinresistenz (HOMA2 IR) sowie
  • Autoantikörper gegen Glutamatdecarboxylase (GADA).
Mit modernen statistischen Methoden kann man mit Hilfe von anthropometrischen Daten (Alter, Gewicht) und Stoffwechseldaten (Zuckerspiegel, Insulinwirkung und Insulinausschüttung) unterschiedliche Subgruppen von Diabetespatienten bilden. Wichtig ist hier, dass man ohne Hypothese und vorurteilsfrei solche Subgruppen aufgrund von statistischen Ähnlichkeiten durch Statistikprogramme finden lässt, also eine Clusteranalyse anwendet. Man kann diese bei schon manifestem Diabetes, aber auch bei Prädiabetes durchführen.

Welche Komorbiditäten treten bei den Subphänotypen auf und unterscheiden sie sich von denen „klassischer“ Diabetes-Patienten?

Prof. Fritsche: Für den Arzt und die Patienten können die Subphänotypen wichtig werden, weil manche Unterformen, v.a. die insulinresistenten, sehr stark mit dem Auftreten von Folgeerkrankungen des Diabetes, z.B. Nierenerkrankung, assoziiert sind, andere wiederum eher milde verlaufen. Subphänotypen, die mit erhöhtem Risiko für Folgeerkrankungen verbunden sind, oft schon vor dem Auftreten von Diabetes, müssen natürlich ganz anders und intensiver behandelt werden als die mild verlaufenden Diabetesformen.
Die vorgeschlagene Einteilung wird durch erste genetische Tests zwar bestätigt, ob die 5 Cluster jedoch tatsächlich unterschiedliche ätiologische Entitäten darstellen, muss sich noch bestätigen. In jedem Fall aber weisen sie die Richtung für eine personalisierte und differenzierte Diabetes-Therapie, die sich an individuellen Risiken orientiert (2).

Welche Altersklassen sind vornehmlich betroffen?

Prof. Fritsche: Alle Altersklassen sind betroffen, wobei die mild verlaufenden Diabetesformen (MARD) eher im höheren Alter auftreten.

Welche neuen analytischen Methoden stehen zur Verfügung?

Prof. Fritsche: Bei der Einteilung der Subgruppen des Typ-2-Diabetes ist die Bestimmung der Insulinresistenz und der Insulinsekretion wichtig, und zwar mit dafür geeigneten Formeln, die auf der C-Peptidmessung beruhen. Diese Bestimmung ermöglicht die Messung von Insulinsekretion und Insulinresistenz besser und genauer.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Diabetes-Typen und Subklassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden