Sonntag, 19. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktAugust 2019

01. August 2019
Seite 2/3




Wie kann man die einzelnen Subtypen erkennen, bzw. wie sind Sie voneinander abgegrenzt?

Prof. Fritsche: Zur Unterscheidung der einzelnen Subtypen wurden in der skandinavischen Studie die folgenden 6 Variablen herangezogen:
 
  • Alter bei Diagnosestellung,
  • BMI,
  • HbA1c-Wert,
  • Betazell-Funktion, Insulinsekretion (HOMA2 B),
  • Insulinresistenz (HOMA2 IR) sowie
  • Autoantikörper gegen Glutamatdecarboxylase (GADA).
Mit modernen statistischen Methoden kann man mit Hilfe von anthropometrischen Daten (Alter, Gewicht) und Stoffwechseldaten (Zuckerspiegel, Insulinwirkung und Insulinausschüttung) unterschiedliche Subgruppen von Diabetespatienten bilden. Wichtig ist hier, dass man ohne Hypothese und vorurteilsfrei solche Subgruppen aufgrund von statistischen Ähnlichkeiten durch Statistikprogramme finden lässt, also eine Clusteranalyse anwendet. Man kann diese bei schon manifestem Diabetes, aber auch bei Prädiabetes durchführen.

Welche Komorbiditäten treten bei den Subphänotypen auf und unterscheiden sie sich von denen „klassischer“ Diabetes-Patienten?

Prof. Fritsche: Für den Arzt und die Patienten können die Subphänotypen wichtig werden, weil manche Unterformen, v.a. die insulinresistenten, sehr stark mit dem Auftreten von Folgeerkrankungen des Diabetes, z.B. Nierenerkrankung, assoziiert sind, andere wiederum eher milde verlaufen. Subphänotypen, die mit erhöhtem Risiko für Folgeerkrankungen verbunden sind, oft schon vor dem Auftreten von Diabetes, müssen natürlich ganz anders und intensiver behandelt werden als die mild verlaufenden Diabetesformen.
Die vorgeschlagene Einteilung wird durch erste genetische Tests zwar bestätigt, ob die 5 Cluster jedoch tatsächlich unterschiedliche ätiologische Entitäten darstellen, muss sich noch bestätigen. In jedem Fall aber weisen sie die Richtung für eine personalisierte und differenzierte Diabetes-Therapie, die sich an individuellen Risiken orientiert (2).

Welche Altersklassen sind vornehmlich betroffen?

Prof. Fritsche: Alle Altersklassen sind betroffen, wobei die mild verlaufenden Diabetesformen (MARD) eher im höheren Alter auftreten.

Welche neuen analytischen Methoden stehen zur Verfügung?

Prof. Fritsche: Bei der Einteilung der Subgruppen des Typ-2-Diabetes ist die Bestimmung der Insulinresistenz und der Insulinsekretion wichtig, und zwar mit dafür geeigneten Formeln, die auf der C-Peptidmessung beruhen. Diese Bestimmung ermöglicht die Messung von Insulinsekretion und Insulinresistenz besser und genauer.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?

Klinikeinweisung wegen Herzschwäche: Welche Warnsignale müssen Betroffene kennen?
© freshidea / Fotolia.com

Jedes Jahr werden in Deutschland mehr als 440.000 Patienten mit Herzschwäche in eine Klinik eingewiesen, weil bei ihnen ihr Herz entgleist ist. Damit zählt die Herzschwäche zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt. „Ganz konkrete Warnsignale zeigen das Entgleisen des Herzens an. Für diese müssen Betroffene wachsam sein, insbesondere für Wassereinlagerungen im Körper, an den Knöcheln, den Unterschenkeln oder im Bauchraum. Diese sogenannten Ödeme sind leicht zu erkennen, wenn man sich täglich wiegt....

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Diabetes-Typen und Subklassen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.