Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

SchwerpunktJuni 2019

01. Juni 2019
Seite 1/2
Spinalkanalstenose: Entstehung – Diagnostik – Behandlungsoptionen

Die Spinalkanalstenose bezeichnet eine, meist durch degenerative Veränderungen hervorgerufene, Einengung des Spinalkanals. Prof. Dr. med. Dr. h.c. Joachim Grifka, Direktor der Orthopädischen Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach, erläutert im Interview mit www.journalmed.de Entstehung, Diagnostik und Behandlungsoptionen.
Anzeige:
1. Was sind die anatomischen Zeichen einer Spinalkanalstenose, wie wird sie definiert?

Der Terminus „Spinalkanalstenose“ beschreibt eine Einengung im Wirbelkanal. Der Wirbelkanal wird von den Wirbelkörpern und den dazugehörigen Wirbelbögen gebildet. In ihm verläuft das Rückenmark und im Bereich der Lendenwirbelsäule die einzelnen Nervenfasern in einem Wurzelschlauch. In jeder Bandscheibenetage gehen rechts und links die Nerven seitlich ab, die im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule in die Beine verlaufen, z.B. der Ischias-Nerv, der aus je 2 Wurzeln gebildet wird. Wenn der Kanal zunehmend eingeengt ist, kann es zur Bedrängung oder gar Kompression einzelner Nervenwurzeln kommen.

2. Wie entsteht die Spinalkanalstenose?

Die Einengung des Wirbelkanals rührt von einer Vergrößerung der knöchernen Strukturen oder auch der Kapseln der kleinen Wirbelgelenke und der Bandverbindungen. Diese Vergröberungen der Strukturen sind typischerweise degenerative Veränderungen. Sie entstehen also in aller Regel im Laufe des Lebens.

Bei mechanischen Instabilitäten, beispielsweise Gefügelockerungen im Bereich der Bandscheibenetage, kann es ebenso zu der knöchernen und bandmäßigen Verstärkung kommen, die für Stabilität in der Wirbelsäule sorgt und zugleich die Einengung des Wirbelkanals bedingt. Typischerweise entstehen die Einengungen des Wirbelkanals im Bereich der unteren Halswirbelsäule und vor allem im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule. Dort ist insbesondere die vorletzte Bandscheibenetage (L4/L5) betroffen. Auch die angrenzenden höher liegenden Etagen können sich bei fortgeschrittenen Veränderungen einengen. Im Bereich der untersten Etage ist in der Regel anlagebedingt etwas mehr Platz. Hier kommt es seltener zu Einengungen.

3. Unter welchen Symptomen leiden Betroffene?

Bei der klassischen Spinalkanalstenose der Lendenwirbelsäule kommt es durch die Einengung der abgehenden Nerven zu Taubheitsgefühl und Schwäche in den Beinen. Ähnlich wie bei der „Schaufensterkrankheit“ (periphere Arterielle Verschlusskrankheit, pAVK) – Betroffene bleiben nach einigen Schritten stehen, bevor sie dann wieder weitergehen können – kommt es durch die Einengung des Wirbelkanals zu einer solchen Limitierung der Gehstrecke. In den Beinen ist ein diffuses Taubheitsgefühl zu spüren, und die Muskulatur ermüdet schon nach kurzer Gehstrecke. Wenn Betroffene aus dem Hohlkreuz, das im Stehen und Gehen besteht, etwas herauskommen, indem sie beispielsweise sitzen oder sich mit dem Oberkörper nach vorne lehnen und mit den Armen auf den Beinen abstützen, dann erweitert sich der Kanal. Die Nerven erholen sich wieder etwas, und die Betroffenen können dann wieder einige Schritte, z.B. 100m, gehen.
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen
© closeupimages / Fotolia.com

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters

13 Prozent der Deutschen glauben, Rheuma sei eine Krankheit des Alters
© wavebreak3 / fotolia.com

Rheuma ist keine Frage des Alters Rheumatoide Arthritis ist eine von mehr als 200 verschiedenen Rheuma-Erkrankungen Welt-Rheuma-Tag am 12. Oktober   Mehr als jeder Zehnte glaubt, Rheuma sei eine altersbedingte Krankheit, die einfach hingenommen werden müsste (1). Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 1.000 Deutschen anläßlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen. Dabei kann die Erkrankung in jedem Lebensalter auftreten. Auch viele junge Menschen erkranken an Rheuma: Rund 20.000 Kinder und...

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit

Tipps vom Augenarzt für die kalte Jahreszeit
© K.- P. Adler / Fotolia.com

Draußen wird es ungemütlich kalt, da bleibt man lieber in wohlig geheizten Räumen. Das ist verständlich, es kann aber dazu beitragen, dass man öfter das unangenehme Gefühl müder, trockener Augen hat. Prof. Dr. Gerd Geerling, Leiter des Ressorts „Trockenes Auge und Oberflächenerkrankungen“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands gibt einige Ratschläge, wie man gerade während der Heizperiode diese Beschwerden vermeiden kann.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Spinalkanalstenose: Entstehung – Diagnostik – Behandlungsoptionen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.