Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

News

19. März 2019 2. Staatsexamen

Der 2. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung, auch 2. Staatsexamen oder „Hammerexamen“ genannt, ist nach dem Physikum die zweite große Prüfung im Medizinstudium. Mit dem Bestehen kann die Approbation als Arzt beantragt werden.
Anzeige:
Fachinformation
Voraussetzung ist das bestandene Physikum (1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung), das Bestehen sämtlicher Leistungsnachweise des klinischen Studienabschnitts, der Nachweis über die Famulaturen sowie eine Bescheinigung über das abgeleistete Praktische Jahr.

Der Prüfling soll nachweisen, dass er in der Lage ist, fallbezogen und eigenverantwortlich am Patienten zu arbeiten und die erworbenen theoretischen Kenntnisse auch praktisch anzuwenden. Inhaltlich werden folgende Punkte abgeprüft:
  • Anamnese
  • Labordiagnostik
  • körperliche Untersuchung
  • Resultatinterpretation
  • Diagnosestellung
  • Pathologie
  • Therapieplanung
  • Pharmakologie
  • Prävention
  • Medizinethik
 
Die Prüfung besteht aus einem mündlichen und einem schriftlichen Teil. Der mündliche Teil findet an 2 aufeinanderfolgenden Tagen statt und wird direkt an einem zuvor zugeteilten Patienten abgehalten. Geprüft werden dabei die Fächer Chirurgie und Innere Medizin sowie ein Wahlfach. Es muss eine vollständige Anamnese und Diagnostik erhoben werden, ein Therapievorschlag gemacht sowie eine Epikrise (= abschließende Beurteilung des Krankheitsverlaufs) erstellt werden. Zusammen mit der körperlichen Untersuchung werden die Ergebnisse zu einem Untersuchungsbericht zusammengefasst. Dieser fließt ebenfalls in die Bewertung mit ein, die durch 4 Prüfer erfolgt.

Der schriftliche Teil findet an 3 aufeinanderfolgenden Tagen statt, in Form von 320 Multiple Choice-Fragen. Die Fragen werden mittels Fallstudien gestellt und stammen aus den Krankheitsbildern verschiedener Fächer. Dabei wird das Wissen um ihre Diagnostik und Therapie abgefragt.
Beide Teile der Prüfung werden gleich gewichtet. Zur Gesamtnote tragen sie 2/3 bei.

Bei Nicht-Bestehen ist eine 2-malige Wiederholung möglich.
 

sm

Quelle: rs media GmbH


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich

Patientenportal für klinische Studien macht medizinische Forschung für alle transparent und zugänglich
© pressmaster / Fotolia.com

In Deutschland werden jedes Jahr über 500 klinische Forschungsstudien zu neuen Therapien und Medikamenten durchgeführt. Ein Großteil betrifft Volkskrankheiten wie Diabetes, Asthma, COPD, Arthrose oder Schuppenflechte und richtet sich an chronisch kranke Patienten. Leider weiß die Mehrheit dieser Patienten nichts über aktuelle Studien und die Möglichkeiten, die sich daraus für sie ergeben können. Hier setzt das Aufklärungsprinzip von Mondosano an und bietet einfach aufbereitete Informationen zu neuen Therapieformen und Forschungsprojekten. Bei...

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung

Der Patienten- und Pflegebeauftragte der Bayerischen Staatsregierung rät zur Patientenverfügung
© Pixelot / fotolia.com

Die Patientenverfügung ist wichtig, wenn durch Unfall, Krankheit oder Alter der eigene Wille nicht mehr ausgedrückt werden kann. Denn: Angehörige dürfen im Ernstfall keine medizinischen Entscheidungen treffen. Darauf weist Christian Bredl, Chef der Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern, hin. Er rät deshalb dazu, rechtzeitig eine Patientenverfügung schriftlich zu fixieren.  

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"2. Staatsexamen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.