Freitag, 24. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

News

19. März 2019 Approbation

Wer das 2. Staatsexamen erfolgreich absolviert hat, kann die Approbation als Arzt beantragen. Approbation bedeutet lediglich Arbeitserlaubnis, ist aber unerlässlich, da der Arzt eine geschützte Berufsbezeichnung darstellt, d.h. nicht jeder darf sich „Arzt“ nennen.
Anzeige:
Frühestens 4 Wochen vor der mündlichen Prüfung des 2. Staatsexamens kann der Antrag auf Approbation gestellt werden. Der Antrag ist beim zuständigen Landesprüfungsamt zu stellen. Den Vordruck findet man auf den Homepages der Landesprüfungsämter, meistens liegt er aber schon den Zulassungsunterlagen für das 2. Staatsexamen bei.

Vor dem Antrag müssen 3 Dinge erledigt werden:
  1. Einwohnermeldeamt: Hier muss die Kopie des Personalausweises beglaubigt und ein polizeiliches Führungszeugnis der Belegart 0 ausgestellt werden.
     
  2. Hausarzt: Der Hausarzt muss dem zukünftigen Kollegen schriftlich bescheinigen, dass er zur Ausübung des Arztberufes in gesundheitlicher Hinsicht geeignet ist.
     
  3. Lebenslauf: Ein von Hand geschriebener, tabellarischer Lebenslauf muss verfasst und eine schriftliche Erklärung abgegeben werden, dass derzeit kein Strafverfahren anhängig ist. Wer bereits promoviert ist, sollte zudem seine beglaubigte Promotionsurkunde beilegen, da die Approbationsurkunde nachträglich nicht mehr geändert werden kann.
Die Landesprüfungsämter benötigen in der Regel 2 Wochen zur Bearbeitung des Antrags. Zum Zeitpunkt des Antrags darf aber keine der genannten Unterlagen älter als 4 Wochen sein!

Es wird eine Bearbeitungsgebühr von derzeit EUR 200 erhoben.

Spätestens am ersten Arbeitstag muss die Approbationsurkunde dem Arbeitgeber vorliegen!

Außerdem ist jeder Arzt verpflichtet, seiner Landesärztekammer beizutreten. Sie stellt auch den entsprechenden Arztausweis aus. Zudem vergeben die Landesärztekammern die Fortbildungsnummer, die wichtig ist, um als Facharzt Punkte für Fortbildungen zu erhalten. Darüber hinaus ist eine Anmeldung beim Versorgungswerk für Ärzte Pflicht, was aber nur möglich ist, wenn man zuvor der Landesärztekammer beigetreten ist.

sm

Quelle: rs media GmbH


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen

Pflege: „24-Stunden-Betreuung“ nicht wörtlich verstehen
© Halfpoint - stock.adobe.com

Auch wenn es so klingt: Bei Angeboten einer „24-Stunden-Betreuung“ zu Hause kann die Pflegekraft nicht rund um die Uhr zur Verfügung stehen. Es gilt das Arbeitszeitgesetz, erklärt die Verbraucherzentrale Berlin. Somit sei ein Arbeitstag in der Regel nach maximal 10 Stunden zuzüglich Pause vorbei, auch wenn die Pflegekraft mit im Haus wohnt. Wer tatsächlich auf 24 Stunden Betreuung Wert legt, muss für die Ruhe- und Pausenzeiten der Pflegekraft genügend Ersatz einplanen.

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung
© fredredhat / Fotolia.com

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf

Arzneimittelbehörden rufen weltweit zur verstärkten Meldung von Nebenwirkungen auf
© nmann77 / fotolia.com

In einer gemeinsamen Kampagne fordern derzeit Arzneimittelbehörden weltweit Patientinnen und Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Jahr auf dem Appell, Verdachtsfälle von Nebenwirkungen bei Kindern zu melden. Weitere Zielgruppen sind Schwangere sowie stillende Frauen, die eine sichere Anwendung von Arzneimitteln sowie die Meldung möglicher Nebenwirkungen sensibilisiert werden sollen. In Deutschland werden diese Meldungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Approbation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.