Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

News

19. März 2019 Approbation

Wer das 2. Staatsexamen erfolgreich absolviert hat, kann die Approbation als Arzt beantragen. Approbation bedeutet lediglich Arbeitserlaubnis, ist aber unerlässlich, da der Arzt eine geschützte Berufsbezeichnung darstellt, d.h. nicht jeder darf sich „Arzt“ nennen.
Anzeige:
Frühestens 4 Wochen vor der mündlichen Prüfung des 2. Staatsexamens kann der Antrag auf Approbation gestellt werden. Der Antrag ist beim zuständigen Landesprüfungsamt zu stellen. Den Vordruck findet man auf den Homepages der Landesprüfungsämter, meistens liegt er aber schon den Zulassungsunterlagen für das 2. Staatsexamen bei.

Vor dem Antrag müssen 3 Dinge erledigt werden:
  1. Einwohnermeldeamt: Hier muss die Kopie des Personalausweises beglaubigt und ein polizeiliches Führungszeugnis der Belegart 0 ausgestellt werden.
     
  2. Hausarzt: Der Hausarzt muss dem zukünftigen Kollegen schriftlich bescheinigen, dass er zur Ausübung des Arztberufes in gesundheitlicher Hinsicht geeignet ist.
     
  3. Lebenslauf: Ein von Hand geschriebener, tabellarischer Lebenslauf muss verfasst und eine schriftliche Erklärung abgegeben werden, dass derzeit kein Strafverfahren anhängig ist. Wer bereits promoviert ist, sollte zudem seine beglaubigte Promotionsurkunde beilegen, da die Approbationsurkunde nachträglich nicht mehr geändert werden kann.
Die Landesprüfungsämter benötigen in der Regel 2 Wochen zur Bearbeitung des Antrags. Zum Zeitpunkt des Antrags darf aber keine der genannten Unterlagen älter als 4 Wochen sein!

Es wird eine Bearbeitungsgebühr von derzeit EUR 200 erhoben.

Spätestens am ersten Arbeitstag muss die Approbationsurkunde dem Arbeitgeber vorliegen!

Außerdem ist jeder Arzt verpflichtet, seiner Landesärztekammer beizutreten. Sie stellt auch den entsprechenden Arztausweis aus. Zudem vergeben die Landesärztekammern die Fortbildungsnummer, die wichtig ist, um als Facharzt Punkte für Fortbildungen zu erhalten. Darüber hinaus ist eine Anmeldung beim Versorgungswerk für Ärzte Pflicht, was aber nur möglich ist, wenn man zuvor der Landesärztekammer beigetreten ist.

sm

Quelle: rs media GmbH


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Approbation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.