Dienstag, 13. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
News
19. März 2019

Doktorarbeit

Mit der Promotion erwirbt man in Deutschland den höchsten akademischen Grad, den Doktor. Mit der Verleihung des Doktortitels wird dem Träger die Fähigkeit zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten bescheinigt. Um den Doktortitel zu erlangen, ist es daher notwendig, sich eigenständig mit einer Forschungsfrage aus dem medizinischen Fachbereich auseinanderzusetzen.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Im Gegensatz zu anderen Studiengängen ist in der Humanmedizin die Promotion bereits während des Studiums möglich. Auch ohne Promotion darf man sich ab Erhalt der Approbation Arzt nennen; um den Titel „Dr. med.“ zu führen, ist allerdings das Schreiben einer Doktorarbeit notwendig.
Man unterscheidet bei der medizinischen Doktorarbeit 4 Subtypen:
  • Typ A: Die experimentelle Doktorarbeit – Sollte man eine spätere Laufbahn in der Forschung oder an der Universität anstreben, ist eine experimentelle Doktorarbeit empfehlenswert, auch wenn sie die aufwändigste der 4 Typen ist (i.d.R. werden 1-2 Semester mehr benötigt). Basis der experimentellen Doktorarbeit bilden Grundlagenforschung und Experimente. Dabei werden Daten erhoben. Dauer: 2-3 Jahre.
     
  • Typ B: Die klinische Doktorarbeit – Hier werden Daten aktiv am Patienten (= prospektiv) oder anhand bestehender Patientenakten (= retrospektiv) erhoben. Bei der aktiven Studie nimmt man aktiv am Klinikalltag teil, man kann also nebenbei praktische Erfahrung sammeln. Wie die experimentelle, ist auch die klinische Doktorarbeit vergleichsweise zeitaufwändig und mit hoher zeitlicher Flexibilität verbunden. Dauer: 2-3 Jahre.
     
  • Typ C: Die statistische Doktorarbeit – Bei dieser Art der Doktorarbeit analysiert man Daten, die von anderen bereits erhoben wurden (z.B. in Klinischen Studien). Dabei beantwortet man bestimmte Fragestellungen nach festgelegten Kriterien. Der große Vorteil: Da die Daten bereits zur Verfügung stehen, müssen keine zeitaufwändigen Experimente durchgeführt oder Patientendaten erhoben werden. Der Nachteil liegt darin, dass die reine Datenauswertung oft als langweilig empfunden wird und keinerlei praktische Übung ermöglicht. Dauer: 1,5-2 Jahre.
     
  • Typ D: Die Theoretische Doktorarbeit – Bei dieser Doktorarbeit schreibt man auf Basis bestehender Literatur. Hier besteht die Möglichkeit, Themen zu behandeln, die sich in verwandten Disziplinen der Medizin finden, z.B. Medizinethik oder Medizingeschichte. Dauer: 1 Jahr.

SM

Quelle: rs media


Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein

Orthopäden und Unfallchirurgen setzen sich für aktiven Lebensstil ein
@ Von Schonertagen / Fotolia.com

Jedes Jahr verletzen sich 1,25 Millionen Bundesbürger beim Sport so schwer, dass sie ärztlich versorgt werden müssen (1). Überbelastung, hohe Risikobereitschaft und eine mangelnde Vorbereitung auf das Training führen immer wieder zu Unfällen. Gleichzeitig leben in Deutschland viele Millionen Menschen, die sich aufgrund einer Erkrankung nicht mehr schmerzfrei bewegen können. Auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) stellen Experten vom 24. bis 27. Oktober Therapien vor, mit denen sie Beweglichkeit bis ins hohe Alter...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Doktorarbeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Johnson & Johnson startet mit Lieferung von Corona-Impfstoff in EU
  • Johnson & Johnson startet mit Lieferung von Corona-Impfstoff in EU