Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

News

19. März 2019 Doktorarbeit

Mit der Promotion erwirbt man in Deutschland den höchsten akademischen Grad, den Doktor. Mit der Verleihung des Doktortitels wird dem Träger die Fähigkeit zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten bescheinigt. Um den Doktortitel zu erlangen, ist es daher notwendig, sich eigenständig mit einer Forschungsfrage aus dem medizinischen Fachbereich auseinanderzusetzen.
Anzeige:
Fachinformation
Im Gegensatz zu anderen Studiengängen ist in der Humanmedizin die Promotion bereits während des Studiums möglich. Auch ohne Promotion darf man sich ab Erhalt der Approbation Arzt nennen; um den Titel „Dr. med.“ zu führen, ist allerdings das Schreiben einer Doktorarbeit notwendig.
Man unterscheidet bei der medizinischen Doktorarbeit 4 Subtypen:
  • Typ A: Die experimentelle Doktorarbeit – Sollte man eine spätere Laufbahn in der Forschung oder an der Universität anstreben, ist eine experimentelle Doktorarbeit empfehlenswert, auch wenn sie die aufwändigste der 4 Typen ist (i.d.R. werden 1-2 Semester mehr benötigt). Basis der experimentellen Doktorarbeit bilden Grundlagenforschung und Experimente. Dabei werden Daten erhoben. Dauer: 2-3 Jahre.
     
  • Typ B: Die klinische Doktorarbeit – Hier werden Daten aktiv am Patienten (= prospektiv) oder anhand bestehender Patientenakten (= retrospektiv) erhoben. Bei der aktiven Studie nimmt man aktiv am Klinikalltag teil, man kann also nebenbei praktische Erfahrung sammeln. Wie die experimentelle, ist auch die klinische Doktorarbeit vergleichsweise zeitaufwändig und mit hoher zeitlicher Flexibilität verbunden. Dauer: 2-3 Jahre.
     
  • Typ C: Die statistische Doktorarbeit – Bei dieser Art der Doktorarbeit analysiert man Daten, die von anderen bereits erhoben wurden (z.B. in Klinischen Studien). Dabei beantwortet man bestimmte Fragestellungen nach festgelegten Kriterien. Der große Vorteil: Da die Daten bereits zur Verfügung stehen, müssen keine zeitaufwändigen Experimente durchgeführt oder Patientendaten erhoben werden. Der Nachteil liegt darin, dass die reine Datenauswertung oft als langweilig empfunden wird und keinerlei praktische Übung ermöglicht. Dauer: 1,5-2 Jahre.
     
  • Typ D: Die Theoretische Doktorarbeit – Bei dieser Doktorarbeit schreibt man auf Basis bestehender Literatur. Hier besteht die Möglichkeit, Themen zu behandeln, die sich in verwandten Disziplinen der Medizin finden, z.B. Medizinethik oder Medizingeschichte. Dauer: 1 Jahr.

sm

Quelle: rs media GmbH


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen

Lymphknoten–Transplantation: Hilfe bei Lymphödemen
© pixologic / fotolia.com

Neues Verfahren bietet erstmals Heilungschance bei Lymphstauungen. Vor allem Krebspatienten haben darunter zu leiden: Zwar ist der Krebs erfolgreich behandelt, doch zurück bleiben Folgen wie beispielsweise Lymphstauungen an Armen und Beinen. Meist handelt es sich um geschwollene, schmerzende Extremitäten, in denen die Lymphflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, weil das feine System der dafür nötigen Kanäle beschädigt wurde. Bisher konnten nur die Symptome gelindert werden, oft eine unbefriedigende und lebenslang leidvolle Situation für die...

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) 34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)

12. Diabetes Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)  34. Jahrestagung der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG)
© Racle Fotodesign / fotolia.com

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, pro Woche mindestens 2,5 Stunden an mäßig anstrengender Ausdaueraktivität sowie an mindestens zwei Tagen in der Woche muskelkräftigende Aktivitäten auszuführen. Laut Daten des Robert Koch-Instituts erreicht nur etwa ein Fünftel der Frauen (20,5%) und ein Viertel der Männer (24,7%) in Deutschland beide Empfehlungen. Mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung bewegt sich weniger als 2,5 Stunden pro Woche (1). Doch regelmäßige Bewegung schützt nicht nur vor Übergewicht...

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden
© DREIDREIEINS Foto / Fotolia.com

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Doktorarbeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.