Montag, 27. Januar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

News

19. März 2019 Doktorarbeit

Mit der Promotion erwirbt man in Deutschland den höchsten akademischen Grad, den Doktor. Mit der Verleihung des Doktortitels wird dem Träger die Fähigkeit zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten bescheinigt. Um den Doktortitel zu erlangen, ist es daher notwendig, sich eigenständig mit einer Forschungsfrage aus dem medizinischen Fachbereich auseinanderzusetzen.
Anzeige:
Im Gegensatz zu anderen Studiengängen ist in der Humanmedizin die Promotion bereits während des Studiums möglich. Auch ohne Promotion darf man sich ab Erhalt der Approbation Arzt nennen; um den Titel „Dr. med.“ zu führen, ist allerdings das Schreiben einer Doktorarbeit notwendig.
Man unterscheidet bei der medizinischen Doktorarbeit 4 Subtypen:
  • Typ A: Die experimentelle Doktorarbeit – Sollte man eine spätere Laufbahn in der Forschung oder an der Universität anstreben, ist eine experimentelle Doktorarbeit empfehlenswert, auch wenn sie die aufwändigste der 4 Typen ist (i.d.R. werden 1-2 Semester mehr benötigt). Basis der experimentellen Doktorarbeit bilden Grundlagenforschung und Experimente. Dabei werden Daten erhoben. Dauer: 2-3 Jahre.
     
  • Typ B: Die klinische Doktorarbeit – Hier werden Daten aktiv am Patienten (= prospektiv) oder anhand bestehender Patientenakten (= retrospektiv) erhoben. Bei der aktiven Studie nimmt man aktiv am Klinikalltag teil, man kann also nebenbei praktische Erfahrung sammeln. Wie die experimentelle, ist auch die klinische Doktorarbeit vergleichsweise zeitaufwändig und mit hoher zeitlicher Flexibilität verbunden. Dauer: 2-3 Jahre.
     
  • Typ C: Die statistische Doktorarbeit – Bei dieser Art der Doktorarbeit analysiert man Daten, die von anderen bereits erhoben wurden (z.B. in Klinischen Studien). Dabei beantwortet man bestimmte Fragestellungen nach festgelegten Kriterien. Der große Vorteil: Da die Daten bereits zur Verfügung stehen, müssen keine zeitaufwändigen Experimente durchgeführt oder Patientendaten erhoben werden. Der Nachteil liegt darin, dass die reine Datenauswertung oft als langweilig empfunden wird und keinerlei praktische Übung ermöglicht. Dauer: 1,5-2 Jahre.
     
  • Typ D: Die Theoretische Doktorarbeit – Bei dieser Doktorarbeit schreibt man auf Basis bestehender Literatur. Hier besteht die Möglichkeit, Themen zu behandeln, die sich in verwandten Disziplinen der Medizin finden, z.B. Medizinethik oder Medizingeschichte. Dauer: 1 Jahr.

sm

Quelle: rs media GmbH


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s

Reha-Maßnahme bei Diabetes Typ 2 – so geht‘s
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Sie wissen nicht, wie Sie am Arbeitsplatz mit Ihrer Diabeteserkrankung umgehen sollen? Sie bekommen Ihren Langzeit-Blutzuckerwert HbA1c nicht in den Griff oder leiden zusätzlich unter Depressionen? Sie müssten dringend abnehmen, sich mehr bewegen und gesund ernähren? Dann könnte eine medizinische Rehabilitation die richtige Maßnahme für Sie sein. Was bei der Antragstellung zu beachten ist, erklären Experten. 

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes

5 Tipps für ein Leben mit Diabetes
© pikselstock / fotolia.com

Laut der Deutschen Diabetes-Hilfe erkranken jeden Tag rund 1.000 Menschen in Deutschland neu an Diabetes. Mediziner unterscheiden dabei je nach Ursache zwischen zwei Typen. Sowohl der Typ 1 als auch der Typ 2 äußern sich in einem chronisch erhöhten Blutzuckerspiegel aufgrund von Insulinresistenz oder -mangel. Dadurch staut sich Zucker in den Blutgefäßen an. Bleibt eine Diabeteserkrankung unentdeckt, führt dies zur Schädigung der Blutgefäße und anderer Organe. Damit Betroffene trotz Erkrankung ihr Leben genießen können, gilt es...

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Doktorarbeit"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.