Dienstag, 13. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Shingrix
Shingrix
 
News
06. März 2019

Hochschulauswahlverfahren / Medizinertest

Der Test für medizinische Studiengänge (TMS), umgangssprachlich auch „Medizinertest“ genannt, ist ein Studierfähigkeitstest. Hierbei wird das Verständnis für naturwissenschaftliche und medizinische Problemstellungen überprüft.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Der Test soll den Bewerbern ohne den notwendigen NC die Möglichkeit offenhalten, dennoch Humanmedizin zu studieren.

Der TMS wird derzeit an 22 deutschen Universitäten angeboten. Die Prüfungsfragen sind in allen teilnehmenden Universitäten identisch, um Objektivität und Chancengleichheit zu gewährleisten.
 
Folgende Universitäten bieten die Teilnahme am TMS an:
  • Bochum
  • Erlangen-Nürnberg
  • Frankfurt
  • Freiburg
  • Gießen
  • Göttingen
  • Halle (Saale)
  • Heidelberg
  • Heidelberg-Mannheim
  • Kiel
  • Köln
  • Leipzig
  • Lübeck
  • Mainz
  • Marburg
  • München
  • Oldenburg
  • Regensburg
  • Rostock
  • Tübingen
  • Ulm
  • Würzburg
 
Die Teilnahme ist freiwillig. Das Ergebnis wird mit der Abiturnote und mancherorts mit weiteren Faktoren verrechnet. Wie genau das Ergebnis des TMS bei der Auswahl der Kandidaten gewichtet wird, bleibt den einzelnen Fakultäten überlassen.
 
Einmal pro Jahr besteht die Möglichkeit, den TMS zu absolvieren. Damit die Anreise für alle Teilnehmer zumutbar bleibt, sind die Testorte über ganz Deutschland verteilt. Die nächsten Termine sind: 11. Mai 2019 und 09. Mai 2020.
 
Eine Anmeldung ist unerlässlich. Diese ist jedes Jahr ab 01. Dezember bis 15. Januar online möglich.
 
Die Prüfungssprache ist deutsch, die Dauer liegt bei ca. 5 Stunden. Nach der Anmeldung ist eine Gebühr in Höhe von derzeit EUR 73 zu entrichten.
 

Da der TMS vor dem Medizinstudium stattfindet, werden keine Inhalte abgefragt, die medizinisch-fachspezifischer Art sind. Stattdessen wird geprüft, ob der Teilnehmer die Fähigkeiten für ein Studium der Humanmedizin mitbringt:
 
  • Merk- und Konzentrationsfähigkeit
  • visuelle Wahrnehmung
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • Umgang mit Einheiten, Größen und Formeln
  • Erfassung und Abstraktion komplexer Informationen.
 
Vorbereitung

Vor der Teilnahme am TMS empfiehlt sich eine gründliche Vorbereitung, da der Test nur einmal im Leben absolviert werden kann.
 
Zunächst ist es sinnvoll, die in der Schulzeit erworbenen Kenntnisse in Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und anderen Fächern mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Bezug zu wiederholen.
 
Darüber hinaus stehen zahlreiche Bücher zur Verfügung, mit denen für den TMS gelernt werden kann.
 
Schließlich werden für den TMS auch Vorbereitungskurse angeboten, in denen die beschriebenen Aufgaben geübt und erläutert werden. Bei vielen wird zudem ein Probetest unter Realbedingungen angeboten. Zwar sind die Vorbereitungskurse mit knapp EUR 600 nicht kostengünstig, jedoch sehr zu empfehlen.
 
WICHTIG: Der TMS-Account wird jedes Jahr Anfang Oktober gelöscht. Um sich auch in späteren Jahren mit dem Testergebnis bewerben zu können, muss es bis dahin ausgedruckt sein!

SM

Quelle: rs media


Anzeige:
FIASP
 
Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer...

Zweite Corona-Welle: Ein Schlaganfall ist auch in Krisenzeiten ein medizinischer Notfall

Zweite Corona-Welle: Ein Schlaganfall ist auch in Krisenzeiten ein medizinischer Notfall
© peterschreiber.media - stock.adobe.com

Während des ersten Corona-Lockdowns im Frühjahr 2020 haben Patienten mit Schlaganfallsymptomen viel seltener ärztliche Hilfe in Anspruch genommen als in normalen Zeiten, das belegen aktuelle Zahlen. Da jedoch auch ein leichter Schlaganfall sofort behandelt werden muss, ist dies im Hinblick auf Langzeitschäden riskant und gefährlich. Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) betont deshalb, wie wichtig es ist, sich auch während der aktuellen Lockdown-Phase bei Anzeichen eines Schlaganfalls – auch wenn es sich nur um leichte Symptome handelt –...

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!
© pixologic / Fotolia.com

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt

Migräne: Wenn extreme Hitze zu Kopfschmerzen führt
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Das Wetter in Deutschland wird immer wärmer und für viele erfüllt sich der langersehnte Traum vom „richtigen Sommer“. Heiße Tage und laue Nächte erfreuen aber nicht alle. Während die einen glücklich im Café sitzen und die Sonnenstrahlen in sich aufsaugen, ist bei Migräne-Betroffenen die Freude oft gedämpft. Ein starker Temperaturwechsel kann bedeuten, dass sich innerhalb kürzester Zeit ein Pochen und Ziehen in der Schläfengegend meldet und die nächste Migräneattacke ankündigt. Gutes Trigger-Management...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hochschulauswahlverfahren / Medizinertest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Johnson & Johnson startet mit Lieferung von Corona-Impfstoff in EU
  • Johnson & Johnson startet mit Lieferung von Corona-Impfstoff in EU