Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

News

06. März 2019 Hochschulauswahlverfahren / Medizinertest

Der Test für medizinische Studiengänge (TMS), umgangssprachlich auch „Medizinertest“ genannt, ist ein Studierfähigkeitstest. Hierbei wird das Verständnis für naturwissenschaftliche und medizinische Problemstellungen überprüft.
Anzeige:
Fachinformation
Der Test soll den Bewerbern ohne den notwendigen NC die Möglichkeit offenhalten, dennoch Humanmedizin zu studieren.

Der TMS wird derzeit an 22 deutschen Universitäten angeboten. Die Prüfungsfragen sind in allen teilnehmenden Universitäten identisch, um Objektivität und Chancengleichheit zu gewährleisten.
 
Folgende Universitäten bieten die Teilnahme am TMS an:
  • Bochum
  • Erlangen-Nürnberg
  • Frankfurt
  • Freiburg
  • Gießen
  • Göttingen
  • Halle (Saale)
  • Heidelberg
  • Heidelberg-Mannheim
  • Kiel
  • Köln
  • Leipzig
  • Lübeck
  • Mainz
  • Marburg
  • München
  • Oldenburg
  • Regensburg
  • Rostock
  • Tübingen
  • Ulm
  • Würzburg
 
Die Teilnahme ist freiwillig. Das Ergebnis wird mit der Abiturnote und mancherorts mit weiteren Faktoren verrechnet. Wie genau das Ergebnis des TMS bei der Auswahl der Kandidaten gewichtet wird, bleibt den einzelnen Fakultäten überlassen.
 
Einmal pro Jahr besteht die Möglichkeit, den TMS zu absolvieren. Damit die Anreise für alle Teilnehmer zumutbar bleibt, sind die Testorte über ganz Deutschland verteilt. Die nächsten Termine sind: 11. Mai 2019 und 09. Mai 2020.
 
Eine Anmeldung ist unerlässlich. Diese ist jedes Jahr ab 01. Dezember bis 15. Januar online möglich.
 
Die Prüfungssprache ist deutsch, die Dauer liegt bei ca. 5 Stunden. Nach der Anmeldung ist eine Gebühr in Höhe von derzeit EUR 73 zu entrichten.
 

Da der TMS vor dem Medizinstudium stattfindet, werden keine Inhalte abgefragt, die medizinisch-fachspezifischer Art sind. Stattdessen wird geprüft, ob der Teilnehmer die Fähigkeiten für ein Studium der Humanmedizin mitbringt:
 
  • Merk- und Konzentrationsfähigkeit
  • visuelle Wahrnehmung
  • räumliches Vorstellungsvermögen
  • Umgang mit Einheiten, Größen und Formeln
  • Erfassung und Abstraktion komplexer Informationen.
 
Vorbereitung

Vor der Teilnahme am TMS empfiehlt sich eine gründliche Vorbereitung, da der Test nur einmal im Leben absolviert werden kann.
 
Zunächst ist es sinnvoll, die in der Schulzeit erworbenen Kenntnisse in Mathematik, Physik, Biologie, Chemie und anderen Fächern mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Bezug zu wiederholen.
 
Darüber hinaus stehen zahlreiche Bücher zur Verfügung, mit denen für den TMS gelernt werden kann.
 
Schließlich werden für den TMS auch Vorbereitungskurse angeboten, in denen die beschriebenen Aufgaben geübt und erläutert werden. Bei vielen wird zudem ein Probetest unter Realbedingungen angeboten. Zwar sind die Vorbereitungskurse mit knapp EUR 600 nicht kostengünstig, jedoch sehr zu empfehlen.
 
WICHTIG: Der TMS-Account wird jedes Jahr Anfang Oktober gelöscht. Um sich auch in späteren Jahren mit dem Testergebnis bewerben zu können, muss es bis dahin ausgedruckt sein!

sm

Quelle: rs media GmbH


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung

Lückenschluss zwischen ambulanter und stationärer Versorgung
© upixa - stock.adobe.com

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) erweitert sein Angebot für Patienten mit chronischen Schmerzen durch die Eröffnung einer neuen Schmerztagesklinik. Die Patienten kommen jeden Morgen zur Behandlung und erhalten nach einem individuellen Behandlungsplan ihre Therapien. In Seminaren erfahren sie Wissenswertes über krankheits- und schmerzbezogene Themen. Am Nachmittag gehen die Patienten dann wieder nach Hause. Sie bleiben somit in ihrem häuslichen Umfeld integriert – mit allen Aufgaben und Belastungen – und können beispielsweise ihre...

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Hochschulauswahlverfahren / Medizinertest"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.