Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

News

06. März 2019 Im Ausland

Um die Hürden für ein Medizinstudium in Deutschland zu umgehen, besteht die Möglichkeit, das Studium im Ausland zu absolvieren, da hier oftmals kein NC gefordert wird. Trotzdem gibt es auch im Ausland Aufnahmebedingungen und zum Teil sehr anspruchsvolle Zulassungsprüfungen.
Anzeige:
Darüber hinaus kann die Landessprache ein Problem darstellen: Die Wahl eines deutsch- oder englischsprachigen Landes ist in der Regel die einfachste Lösung. Doch auch dann sollte vorher geklärt werden, ob das Studium in Deutschland anerkannt wird, gegebenenfalls ist dafür nach dem Studium noch einmal eine gesonderte Prüfung abzulegen.

Grundsätzlich ist der Studienabschluss aus allen EU-Ländern sowie der Schweiz in Deutschland anerkannt, das heißt, mit bestandenem Abschluss kann die Approbation für Deutschland beantragt werden. Bei einem geplanten Studium im Ausland, das nicht zur EU gehört, sollten vorab Informationen über das Portal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen bezogen werden.

Auch die Kosten für ein Studium im Ausland sind in die Entscheidung miteinzubeziehen: Abgesehen von teilweise deutlich höheren Lebenshaltungskosten können auch Studiengebühren hinzukommen: Während zum Beispiel das Studium in Österreich an staatlichen Hochschulen gebührenfrei ist, werden in Polen Gebühren von ca. EUR 10.000 pro Jahr erhoben. Die Finanzierung kann aber auch über Auslands-BAföG und verschiedene Förderangebote erfolgen.

sm

Quelle: rs media GmbH


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung

Grippeviren im Anmarsch - Tipps zum Schutz vor Ansteckung
© ERGO Group

Jedes Jahr aufs Neue rollen gegen Ende des Jahres die ersten Grippewellen an: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken während einer saisonalen Grippewelle in Deutschland zwischen zwei und zehn Millionen Menschen. Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen Erkältung und echter Grippe, der sogenannten Influenza. Zudem gibt er Tipps zu Schutzmaßnahmen gegen Grippeviren.

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern
© Christoph Noll (TAU)

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und...

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Im Ausland"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.