Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

News

04. Juni 2019 Karriere und Gehälter: Medizinjournalismus

Wer Medizin studiert, wird Arzt? Nicht unbedingt! Medizinern eröffnen sich vielfältige Karrierewege. Eine Auswahl an Berufsperspektiven außerhalb von Praxis und Klinik hier im Überblick:
Anzeige:
Fachinformation
Medizinjournalismus

Aufgrund Ihres umfassenden medizinischen Wissens sind Sie auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt. Haben Sie darüber hinaus ein Talent für das geschriebene Wort, finden Sie im Medizinjournalismus ein spannendes Berufsfeld. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, als Medizinjournalist tätig zu sein: In der Pharmaindustrie, in den Pressestellen großer Kliniken, bei Fachbuchverlagen oder auch freischaffend für Health-Care-Agenturen oder alternativmedizinische Präparate. Zwar entspricht der Verdienst nicht dem Tarifgehalt eines Arztes, aufgrund vergleichsweise flexibler Arbeitszeiten und durch den Wegfall von Nacht- und Bereitschaftsdiensten ist der Beruf als Medizinjournalist familienfreundlicher als eine Tätigkeit in der Klinik.

Aufgaben
 
  • Information der Fachöffentlichkeit über aktuelle medizinische Trends, Therapien und Studien
  • Recherche zu verschiedensten Neuerungen der Medizin
  • Erstellung von Texten mit medizinisch relevantem Inhalt
  • Führen von Interviews
  • Besuch von Pressekonferenzen und Fachtagungen

Wie komme ich da hin?
 
  1. Schreiben ist nicht nur ein Talent, sondern v.a. auch ein Handwerk: Um es zu erlernen, ist ein Volontariat bei einem Fachverlag eine gute Möglichkeit, um in der Branche Fuß zu fassen.
  2. Eine Promotion ist kein Muss, erhöht aber die Chancen, sich rasch zu etablieren.
  3. Medizinisches Wissen unterliegt einem steten Wandel – ständige Fort- und Weiterbildung in Eigeninitiative ist daher unumgänglich für den Erfolg.

Gehalt

Bei der Vergütung gibt es sehr große Unterschiede, weshalb es nicht möglich ist, gängige Bruttojahresgehälter anzugeben. Tendenziell bieten Pharmaindustrie und Rundfunk die höchsten Gehälter. Bei den Freischaffenden gibt es eine weite Bandbreite an Honoraren – von 80 Euro pro Artikel bis hin zu einem Stundenlohn von 90 Euro.

Quelle: rs media GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind

Jeder vierte Patient erhält die Diagnose bereits als Kind
© magicmine / Fotolia.com

„In Deutschland sind etwa 400.000 Menschen von den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED) Morbus Crohn und Colitis ulcerosa betroffen“, sagt der CED-Experte der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte, PD Dr. Bernd Bokemeyer. „Die Diagnose wird bei etwa einem Viertel der Patienten schon vor dem 18. Lebensjahr gestellt. Ein Viertel dieser erkrankten Jugendlichen hat seine Diagnose sogar schon vor dem zehnten Lebensjahr erhalten.“  

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Karriere und Gehälter: Medizinjournalismus "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.