Dienstag, 12. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

News

07. März 2019 Modellstudiengang

Das Studium der Humanmedizin gilt nach wie vor als das anspruchsvollste Studium überhaupt. Das liegt vor allem daran, dass sich das naturwissenschaftliche Wissen stetig vermehrt und die medizinischen Standards einem ständigen Progress unterliegen.
Anzeige:
Die Modellstudiengänge berücksichtigen diese Entwicklung, indem sie von Anfang an Theorie und Praxis enger miteinander verknüpfen als es bei den Regelstudiengängen der Fall ist.

Im Modellstudiengang stehen Themenblöcke zu Organsystemen mit konkreten Patientenfällen im Mittelpunkt der Ausbildung. Folglich fällt auch das Physikum weg, da Physik, Chemie und Biochemie nicht als Einzelfächer unterrichtet, sondern den jeweiligen Organsystemen zugeordnet werden. Stattdessen werden andere Prüfungen durchgeführt, die das Physikum ersetzen. Wie sich diese Prüfungen genau zusammensetzen, ist von Modellstudiengang zu Modellstudiengang verschieden.

Hinzu kommen in den Modellstudiengängen neue Lernmethoden. Besonders beliebt ist das POL, das Problemorientierte Lernen. Dabei betrachten die Studenten in Kleingruppen Krankheiten und Organsysteme, die in thematischen Blockeinheiten vermittelt werden. Manche Modellstudiengänge bieten darüber hinaus mehr Praktika, freiere Einteilung der Stundenpläne und Bedside-Teaching.

Zu beachten sind allerdings 2 Dinge: Erstens bedeutet der Wegfall des Physikums nicht, dass das Studium leichter ist oder mit weniger oder weniger anspruchsvollen Prüfungen abgeschlossen werden kann. Zweitens ist ein Studienortwechsel in einen anderen Modellstudiengang oder einen Regelstudiengang aufgrund der unterschiedlichen Curricula nur unter erschwerten Bedingungen möglich und sehr wahrscheinlich mit zeitlichen Verlusten verbunden.

Daher ist es ratsam, sich noch vor der Bewerbung zu entscheiden, ob man lieber im Regelstudiengang oder im Modellstudiengang studieren möchte.

sm

Quelle: rs media GmbH


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter
© kwanchaichaiudom / fotolia.com

Laut der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS Welle 2), die vom Robert Koch-Institut durchgeführt wurde, haben nach dem Referenzsystem der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 26,3% der 5- bis 17-Jährigen Übergewicht; 8,8% sind von Adipositas betroffen (1). In der Versorgung dieser Kinder und Jugendlichen gibt es erhebliche Defizite: So werden in Deutschland überzeugende, wissenschaftlich-basierte Behandlungs- und Betreuungskonzepte im Gesundheitssystem nicht unterstützt und in der Regel von den Kostenträgern nicht finanziert....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Modellstudiengang"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.