Sonntag, 25. Februar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Umweltmedizin 16. Umweltmedizinische Jahrestagung

© Marcus Klepper / Fotolia.com

Termine

  • 17. - 18. November 2017 / Berlin, Deutschland
die Prävalenz chronisch entzündlicher Erkrankungen nimmt in den Industrienationen weiter zu. Das betrifft Allergien und Autoimmunerkrankungen, chronische Infektionen sowie entzündliche Darm-, Haut- und ZNS-Erkrankungen. Es ist unbestritten, dass (meist) multiple innere wie äußere Triggerfaktoren an der Auslösung und Unterhaltung chronischer Entzündungen beteiligt sind.

Auf der diesjährigen 16. Umweltmedizinischen Jahrestagung stehen zwei wesentliche Triggerfaktoren im Fokus, die mangels klarer diagnostischer und therapeutischer Erreichbarkeit in der Praxis oft unterbeachtet bleiben: 
• Der Einfluss der Psyche und des Stresses auf die Erkrankungsentwicklung
• Die Rolle oraler Belastungen (Zahnersatzmaterialien, Implantate, Kieferentzündungen etc.)
 
Namhafte Referenten werden diese praxisrelevante Thematik ausführlich behandeln und aufzeigen, was wissenschaftlich belegt, was noch Hypothese oder praktische Erfahrung ist. Dabei wird die ganzheitlich wissenschaftliche Perspektive um praxisnahe Aspekte ergänzt.

Veranstaltungsort:
Umweltforum Berlin
Pufendorfstraße 11
10249 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Nüsse sind kein Ersatz für die Darmspiegelung

Magen-Darm-Ärzte mahnen zur Vorsicht bei Meldungen über bestimmte Nahrungsmittel, die vor Krebs schützen sollen. „Öffentliche Erklärungen wie gerade mal wieder von Ernährungswissenschaftlern der Uni Jena über den Schutzmechanismus von Nüssen sind eher irreführend als hilfreich“, betont Dr. Dagmar Mainz, die Sprecherin der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Auch Nusskonsumenten sind vor Darmkrebs nicht gefeit. Sicherheit bietet nur die Darmspiegelung.“

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Diabetiker sollten regelmäßig ihren Puls messen

Oft werden Menschen von einem Schlaganfall getroffen, weil sie Vorhofflimmern haben, ohne es zu wissen. Vorhofflimmern tritt bei über der Hälfte aller Patienten ohne Symptome oder Beschwerden auf. Unbehandelt und ohne schützende Wirkung gerinnungshemmender Medikamente sind sie schutzlos dem Schlaganfall ausgesetzt. Jedes Jahr verursacht Vorhofflimmern etwa 30.000 Schlaganfälle. Vorhofflimmern ist auch eine häufige Herzrhythmusstörung bei Diabetikern, die Schätzungen zufolge ein um 34% erhöhtes Risiko für Vorhofflimmern haben.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"16. Umweltmedizinische Jahrestagung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!