Montag, 18. Juni 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Umweltmedizin 16. Umweltmedizinische Jahrestagung

© Marcus Klepper / Fotolia.com

Termine

  • 17. - 18. November 2017 / Berlin, Deutschland
die Prävalenz chronisch entzündlicher Erkrankungen nimmt in den Industrienationen weiter zu. Das betrifft Allergien und Autoimmunerkrankungen, chronische Infektionen sowie entzündliche Darm-, Haut- und ZNS-Erkrankungen. Es ist unbestritten, dass (meist) multiple innere wie äußere Triggerfaktoren an der Auslösung und Unterhaltung chronischer Entzündungen beteiligt sind.

Auf der diesjährigen 16. Umweltmedizinischen Jahrestagung stehen zwei wesentliche Triggerfaktoren im Fokus, die mangels klarer diagnostischer und therapeutischer Erreichbarkeit in der Praxis oft unterbeachtet bleiben: 
• Der Einfluss der Psyche und des Stresses auf die Erkrankungsentwicklung
• Die Rolle oraler Belastungen (Zahnersatzmaterialien, Implantate, Kieferentzündungen etc.)
 
Namhafte Referenten werden diese praxisrelevante Thematik ausführlich behandeln und aufzeigen, was wissenschaftlich belegt, was noch Hypothese oder praktische Erfahrung ist. Dabei wird die ganzheitlich wissenschaftliche Perspektive um praxisnahe Aspekte ergänzt.

Veranstaltungsort:
Umweltforum Berlin
Pufendorfstraße 11
10249 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Balance halten – Rücken stärken!

Am 15. März 2017 findet der 16. Tag der Rückengesundheit statt. Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken!“ werden bundesweit zahlreiche Veranstaltungen, Aktionen und Workshops angeboten. Organisiert wird der Aktionstag traditionell von der Aktion Gesunder Rücken (AGR) e. V. und dem Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. Eine ausgewogene Balance – sowohl körperlich als auch psychisch - ist von zentraler Bedeutung für die Rückengesundheit. Damit stellt der diesjährige Aktionstag ein wichtiges Thema in den Fokus der Öffentlichkeit.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt wird, der ist gerne zur Einnahme eines solchen Arzneimittels bereit. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Deutschen zum medizinischen Fortschritt im Auftrag des Biotechnologie-Unternehmens Amgen.

Weltnierentag 2017: Übergewicht geht an die Nieren!

Am 09. März ist Weltnierentag: Ziel des weltweiten Aktionstags ist es, die Prävention von Nierenerkrankungen in den Vordergrund zu stellen. Derzeit sind über 100.000 Menschen in Deutschland auf ein Nierenersatzverfahren - Dialyse oder Transplantation – angewiesen. Ein Nierenversagen kann grundsätzlich jeden treffen, besonders gefährdet sind allerdings Menschen mit Übergewicht. Die Zahl der durch Übergewicht verursachten Nierengewebsschäden hat sich in den vergangenen 30 Jahren bereits verzehnfacht!

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der DKV Deutsche Krankenversicherung. Er erklärt außerdem, wie die Verfasser sicherstellen können, dass Ärzte im Notfall von ihrer Patientenverfügung erfahren und wie sie das Dokument ändern können.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"16. Umweltmedizinische Jahrestagung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.