Donnerstag, 24. August 2017
Navigation öffnen

Veranstaltung

Umweltmedizin 16. Umweltmedizinische Jahrestagung

© Marcus Klepper / Fotolia.com

Termine

  • 17. - 18. November 2017 / Berlin, Deutschland
die Prävalenz chronisch entzündlicher Erkrankungen nimmt in den Industrienationen weiter zu. Das betrifft Allergien und Autoimmunerkrankungen, chronische Infektionen sowie entzündliche Darm-, Haut- und ZNS-Erkrankungen. Es ist unbestritten, dass (meist) multiple innere wie äußere Triggerfaktoren an der Auslösung und Unterhaltung chronischer Entzündungen beteiligt sind.

Auf der diesjährigen 16. Umweltmedizinischen Jahrestagung stehen zwei wesentliche Triggerfaktoren im Fokus, die mangels klarer diagnostischer und therapeutischer Erreichbarkeit in der Praxis oft unterbeachtet bleiben: 
• Der Einfluss der Psyche und des Stresses auf die Erkrankungsentwicklung
• Die Rolle oraler Belastungen (Zahnersatzmaterialien, Implantate, Kieferentzündungen etc.)
 
Namhafte Referenten werden diese praxisrelevante Thematik ausführlich behandeln und aufzeigen, was wissenschaftlich belegt, was noch Hypothese oder praktische Erfahrung ist. Dabei wird die ganzheitlich wissenschaftliche Perspektive um praxisnahe Aspekte ergänzt.

Veranstaltungsort:
Umweltforum Berlin
Pufendorfstraße 11
10249 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem Modeschmuck mit erhöhten Blei- und Cadmiumgehalten ist die Produktgruppe im Jahr 2015 verstärkt durch die amtliche Überwachung kontrolliert worden. Von den 262 durch die Kontrolleure genommenen Proben wiesen 32 Proben (12 Prozent) Bleiwerte oberhalb des geltenden Höchstgehalts von 500 mg/kg auf. Bei einer untersuchten Kette waren die beiden Karabinerhaken sogar vollständig aus Blei gefertigt. Bei 26 Proben (10 Prozent) überschritt der Cadmiumgehalt den Grenzwert von 100 mg/kg.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"16. Umweltmedizinische Jahrestagung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!