Dienstag, 17. Oktober 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Umweltmedizin 16. Umweltmedizinische Jahrestagung

© Marcus Klepper / Fotolia.com

Termine

  • 17. - 18. November 2017 / Berlin, Deutschland
die Prävalenz chronisch entzündlicher Erkrankungen nimmt in den Industrienationen weiter zu. Das betrifft Allergien und Autoimmunerkrankungen, chronische Infektionen sowie entzündliche Darm-, Haut- und ZNS-Erkrankungen. Es ist unbestritten, dass (meist) multiple innere wie äußere Triggerfaktoren an der Auslösung und Unterhaltung chronischer Entzündungen beteiligt sind.

Auf der diesjährigen 16. Umweltmedizinischen Jahrestagung stehen zwei wesentliche Triggerfaktoren im Fokus, die mangels klarer diagnostischer und therapeutischer Erreichbarkeit in der Praxis oft unterbeachtet bleiben: 
• Der Einfluss der Psyche und des Stresses auf die Erkrankungsentwicklung
• Die Rolle oraler Belastungen (Zahnersatzmaterialien, Implantate, Kieferentzündungen etc.)
 
Namhafte Referenten werden diese praxisrelevante Thematik ausführlich behandeln und aufzeigen, was wissenschaftlich belegt, was noch Hypothese oder praktische Erfahrung ist. Dabei wird die ganzheitlich wissenschaftliche Perspektive um praxisnahe Aspekte ergänzt.

Veranstaltungsort:
Umweltforum Berlin
Pufendorfstraße 11
10249 Berlin

Das könnte Sie auch interessieren

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Schuppenflechte in Gelenken: Neue Therapien bei Psoriasis-Arthritis

Mit Rheuma werden gemeinhin Beschwerden am Stütz- und Bewegungsapparat mit fließenden, reißenden und ziehenden Schmerzen bezeichnet, oft einhergehend mit einer Einschränkung der Funktionsfähigkeit. Etwa 200 bis 400 einzelne Erkrankungen werden mittlerweile unter Rheuma verzeichnet, die sich im Beschwerdebild, dem Verlauf und der Prognose sehr unterscheiden. Entgegen weit verbreiteter Meinung ist es keine Erkrankung nur älterer Menschen, betont Prof. Christoph Baerwald, 1. Sprecher des Rheumazentrums am Universitätsklinikum Leipzig anlässlich des Welt-Rheuma-Tages am 12. Oktober. Selbst Kinder und Jugendliche können darunter leiden. Die Krankheit sei auch über die Weltbevölkerung relativ gleich verteilt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"16. Umweltmedizinische Jahrestagung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!