Samstag, 18. November 2017
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Handchirurgie inspiriert! 58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) 2017

© Michael Fleischmann / Fotolia.com

Termine

  • 12. - 14. Oktober 2017 / München, Deutschland
In bewährter Weise wird der Kongress gemeinsam mit der Deutschen Arbeitsgemeinschaft für Handtherapie (DAHTH) stattfinden. Unter dem Motto „Handchirurgie inspiriert!“ werden aktuelle Ideen und Innovationen aus der Handchirurgie zusammengefasst. Die Kongressthemen wurden so gewählt, dass sie für niedergelassene und an Kliniken tätige Handchirurgen und Chirurgen gleichermaßen attraktiv sind. Vor allem wichtige aktuelle klinische Aspekte der Handchirurgie aber auch Neuigkeiten aus der Grundlagenforschung sollen in den wissenschaftlichen Sitzungen und über die Kongressthemen angesprochen werden.

Themen der Veranstaltung sind unter anderem:
• Akute Handverletzungen und das Hand-Trauma-Zentrum
• Arthroskopische Therapien bei akuten und degenerativen Pathologien
• Altershandchirurgie und Prothetischer Gelenkersatz
• Lappenplastiken in der Handchirurgie
• Periphere Nervenchirurgie
• Handchirurgie in Lokalanästhesie (WALANT). Wo sind die Grenzen?
• Neue Technologien und Therapieansätze
• Ökonomische Aspekte der Handchirurgie im Gesundheitssystem

Veranstaltungsort:
Gasteig München
Rosenheimer Straße 5
81667 München

Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"58. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Handchirurgie (DGH) 2017"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!