Sonntag, 22. Juli 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Tradition, Innovation und Verantwortung 70. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) 2018

© cge2010 / Fotolia.com

Termine

  • 26. - 29. September 2018 / Dresden, Deutschland
Die Deutsche Gesellschaft für Urologie lädt zu ihrem 70. Kongress ein.

Kongresspräsident:
Prof. Dr. Paolo Fornara
Direktor der Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie
Universitätsklinikum Halle (Saale)
Martin-Luther-Universität
Halle/Wittenberg
Ernst-Grube-Str. 40
06120 Halle

Registrierung:
ab 01. April 2018

Frühbucherrabatt:
bis 15. Juli 2018

Abstract-Einreichung:
vom 15. Dezember 2017 bis 18. Februar 2018

Themenübersicht:
  • BPH/Unterer Harntrakt/LUTS
  • Inkontinenz/Neurourologie
  • Nebenniere, Niere, Oberer Harntrakt
  • Nierenkarzinom
  • Urothelkarzinom
  • Prostatakarzinom
  • Tumoren des äußeren Genitale
  • Andrologie
  • Kinderurologie
  • Urologie der Frau/Beckenbodenerkrankungen
  • Uro­-Traumatologie
  • Infektionen/Entzündungen
  • Urolithiasis
  • Uro­Imaging
  • Operationstechniken
  • Urologische Rehabilitation/Supportive Therapie
  • Psychoonkologie/Psychosomatik
  • Prävention, Umwelt­ und Komplementärmedizin
  • Krankenhausökonomie/DRG/Qualitätssicherung
  • Interessante Fälle („Albträume“)
  • Geschichte der Urologie
  • Medizinethik und Recht

Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte, leichtem Kopfweh, Unruhegefühl, schnellerem Schwitzen unter Belastung auftritt und der Patient keine ernsten Beschwerden hat. Dann handelt es sich um eine Bluthochdruck-Krise.

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sollten sich gegen die saisonale Influenza wappnen.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen Experten anlässlich des Welt Osteoporose Tags am 20. Oktober.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"70. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) 2018 "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.