Sonntag, 25. Februar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Beratungskompetenz in der Komplementärmedizin Zertifizierungskurs Ganzheitliche Gynäkologische Onkologie

© anweber / Fotolia.com

Termine

  • 24. Februar 2018 / Essen, Deutschland
  • 05. Mai 2018 / Essen, Deutschland
  • 29. September 2018 / Essen, Deutschland
Mit dem Curriculum zum Zertifikat Ganzheitliche Gynäkologische Onkologie werden ein ganzheitlicher Kenntnisstand über den state of the art schulmedizinischer Behandlungsstrategien sowie umfassende Informationen der Komplementärmedizin vermittelt, um dem onkologisch tätigen Therapeuten eine breite Beratungskompetenz den Patientinnen gegenüber zu vermitteln. Die onkologische Komplementärmedizin sollte eine gut gesicherte Ergänzung zur schulmedizinischen Standardtherapie auf der Basis neuer wissenschaftlicher Ergebnisse sein. Diesem Ziel entsprechend sind die Module ausgerichtet.

Modul A: Mammakarzinom (24. Februar 2018)
  • Schulmedizin: aktueller Stand
  • Übersicht komplementärmed. Methoden
  • Komplementärmed.-onkol. Labordiagnostik
  • Misteltherapie
  • Selen, Vitamin D, Vitamin C & Co.
  • Systemische Enzymtherapie
  • Prophylaxe/Therapie Lymphödem

Modul B: Endometrium-, Ovarialkarzinom (5. Mai 2018)
  • Schulmedizin: aktueller Stand
  • Hyperthermie
  • Colostrum in der Onkologie
  • Darmflora und enterales Mikrobiom
  • Ernährung / „Krebs-Diäten“
  • Phytotherapie
  • Behandlung therapiebedingter Sexualstörungen

Modul C: Maligne Erkrankungen der Zervix uteri, Vulva, Vagina und Vorstufen (29. September 2018)
  • Schulmedizin: aktueller Stand
  • Schmerzbehandlung
  • Sport, Body-Mind-Medizin
  • Akupunktur
  • Anthroposophische Medizin
  • Organotherapie
  • Medizinalpilze

Veranstalter:
NATUM e. V., in Kooperation mit der Universitätsfrauenklinik Essen

Tagungsort:
Universitätsklinikum Essen
Medizinisches Forschungszentrum, Seminarraum II
Hufelandstr. 55, 45147 Essen

Tagungszeit:
9.00–18.00 Uhr

Zielgruppe:
Gynäkologen, Onkologen und gynäkologisch-onkologisch tätige andere Fachärzte, Hausärzte

Gebühren (pro Modul):
€ 250,-- für NATUM-Mitglieder
€ 300,-- für Nichtmitglieder
Frühbucherrabatt 10 % bei Anmeldung und Zahlung bis 6 Wochen vor der Veranstaltung

Zertifizierung:
Die einzelnen Module werden bei der Ärztekammer Nordrhein zur Zertifizierung beantragt.
Nach Absolvierung der drei Module dieser Ausbildung erhalten die Teilnehmer das NATUM-Zertifikat Ganzheitliche Gynäkologische Onkologie.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rolle der Selbstmotivation bei schweren Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD

Neben den oft schweren körperlichen Einschränkungen leiden Patienten mit einer chronischen Lungenerkrankung häufig auch an starken seelischen und psychischen Belastungen. Die Angst vor Atemnot, vor dem Fortschreiten der Krankheit oder vor sozialer Ausgrenzung kann auf Dauer Mutlosigkeit und Depressionen nach sich ziehen. Ein Teil der Therapie kann daher auch die Behandlung psychischer Belastungen sein sowie das Erlernen von Ansätzen, sich in schwierigen Zeiten selbst zu motivieren.

Mit Online-Selbsthilfe von Selfapy Wege aus der Trauer finden

Der Verlust eines geliebten Menschen – ganz gleich ob unvermittelt oder nach einem schweren Leidensweg – reißt Hinterbliebenen den Boden unter den Füßen weg. Nicht selten wird der Schmerz zur unerträglichen Belastung, die Trauer nimmt überhand und ein Gefühl von Hoffnungslosigkeit und Leere stellt sich ein, während der Alltag unerträglich wird. Das Online Selbsthilfe Portal Selfapy nimmt sich der Hilflosigkeit Betroffener an und zeigt Wege aus dem Kummer auf. Individuelle Kursangebote und das Erlernen spezieller Bewältigungsmechanismen helfen Angehörigen dabei, den Schmerz zu verarbeiten, das Ohnmachtsgefühl zu überwinden und mittels sozialer Kontakte, zurück in den Alltag zu finden.

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zertifizierungskurs Ganzheitliche Gynäkologische Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!