Montag, 20. August 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Beratungskompetenz in der Komplementärmedizin Zertifizierungskurs Ganzheitliche Gynäkologische Onkologie

© anweber / Fotolia.com

Termine

  • 24. Februar 2018 / Essen, Deutschland
  • 05. Mai 2018 / Essen, Deutschland
  • 29. September 2018 / Essen, Deutschland
Mit dem Curriculum zum Zertifikat Ganzheitliche Gynäkologische Onkologie werden ein ganzheitlicher Kenntnisstand über den state of the art schulmedizinischer Behandlungsstrategien sowie umfassende Informationen der Komplementärmedizin vermittelt, um dem onkologisch tätigen Therapeuten eine breite Beratungskompetenz den Patientinnen gegenüber zu vermitteln. Die onkologische Komplementärmedizin sollte eine gut gesicherte Ergänzung zur schulmedizinischen Standardtherapie auf der Basis neuer wissenschaftlicher Ergebnisse sein. Diesem Ziel entsprechend sind die Module ausgerichtet.

Modul A: Mammakarzinom (24. Februar 2018)
  • Schulmedizin: aktueller Stand
  • Übersicht komplementärmed. Methoden
  • Komplementärmed.-onkol. Labordiagnostik
  • Misteltherapie
  • Selen, Vitamin D, Vitamin C & Co.
  • Systemische Enzymtherapie
  • Prophylaxe/Therapie Lymphödem

Modul B: Endometrium-, Ovarialkarzinom (5. Mai 2018)
  • Schulmedizin: aktueller Stand
  • Hyperthermie
  • Colostrum in der Onkologie
  • Darmflora und enterales Mikrobiom
  • Ernährung / „Krebs-Diäten“
  • Phytotherapie
  • Behandlung therapiebedingter Sexualstörungen

Modul C: Maligne Erkrankungen der Zervix uteri, Vulva, Vagina und Vorstufen (29. September 2018)
  • Schulmedizin: aktueller Stand
  • Schmerzbehandlung
  • Sport, Body-Mind-Medizin
  • Akupunktur
  • Anthroposophische Medizin
  • Organotherapie
  • Medizinalpilze

Veranstalter:
NATUM e. V., in Kooperation mit der Universitätsfrauenklinik Essen

Tagungsort:
Universitätsklinikum Essen
Medizinisches Forschungszentrum, Seminarraum II
Hufelandstr. 55, 45147 Essen

Tagungszeit:
9.00–18.00 Uhr

Zielgruppe:
Gynäkologen, Onkologen und gynäkologisch-onkologisch tätige andere Fachärzte, Hausärzte

Gebühren (pro Modul):
€ 250,-- für NATUM-Mitglieder
€ 300,-- für Nichtmitglieder
Frühbucherrabatt 10 % bei Anmeldung und Zahlung bis 6 Wochen vor der Veranstaltung

Zertifizierung:
Die einzelnen Module werden bei der Ärztekammer Nordrhein zur Zertifizierung beantragt.
Nach Absolvierung der drei Module dieser Ausbildung erhalten die Teilnehmer das NATUM-Zertifikat Ganzheitliche Gynäkologische Onkologie.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Urologen geben Entwarnung: Sorgen vor Zeugungsunfähigkeit sind unbegründet

Eine neue Studie zur männlichen Fruchtbarkeit, veröffentlicht in der Fachzeitschrift "Human Reproductive Update", sorgt derzeit für Aufsehen. Die Untersuchungen von Mediziner Hagai Levine und seinem Team der Hebräischen Universität Jerusalem zeigen, dass die Spermienanzahl von Männern aus westlichen Ländern immer weiter abnimmt. Laut den Wissenschaftlern ist die Spermienanzahl pro Milliliter Sperma um etwa 52 Prozent gesunken. Bei der Gesamtzahl der Spermien pro Samenerguss gaben die Forscher sogar einen Rückgang von nahezu 60 Prozent an. Dennoch sieht die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) die Zeugungsfähigkeit in westlichen Industrienationen nicht akut gefährdet.

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und deren Umfeld zu helfen.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zertifizierungskurs Ganzheitliche Gynäkologische Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.