Samstag, 20. Januar 2018
Navigation öffnen
Anzeige:

Veranstaltung

Neuigkeiten bei internistischen Leitlinien Leitlinien News-Innere Medizin 17/18

© davis / Fotolia.com

Termine

  • 09. September 2017 / Hamburg, Deutschland
  • 23. September 2017 / Frankfurt, Deutschland
  • 03. Februar 2018 / München, Deutschland
Die Leitlinien News-Innere Medizin 17/18 finden am 9.9.2017 in Hamburg, am 23.9.2017 in Frankfurt und an 03.02.2018 in München statt. Die Kenntnis der aktuellen Leitlinien ist in der evidenzbasierten Medizin sehr wichtig, da sie die akzeptierte Grundlage für Behandlung und Diagnose sind. Auf den Leitlinien-News werden die klinisch relevanten Neuerungen in folgenden Themenbereichen referiert:
  • Kardiologie
  • Diabetologie,
  • Gastroenterologie
  • Hepatologie
  • Urologie
  • Endokrinologie
  • Onkologie

Veranstaltungsorte:

09.09.2017 in Hamburg:
Hotel Hafen Hamburg, Elbkuppel
Seewartenstraße 9
20459 Hamburg

23.09.2017 in Frankfurt:
Dt. Nationalbibliothek
Adickesallee 1
60322 Frankfurt

03.02.2018 in München:
Konferenzzentrum/Hanns Seidel Stiftung, München
Lazarettstr. 33
80636 München

 

Das könnte Sie auch interessieren

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen Behandlungskosten und einem erhöhten Sterberisiko verbunden. Ursache für Osteoporose kann ein Vitamin-D-Mangel sein. Aber auch einzelne Diabetes-Medikamente können die Knochengesundheit schwächen. Deshalb sollten Menschen mit Diabetes frühzeitig gezielt auf Osteoporose untersucht und behandelt werden.

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass sie aus dem MRT-Gerät herausschauen können wie bei dem innovativen Upright-MRT. Dagegen brechen mehr als ein Drittel der Befragten (39 Prozent) eine Untersuchung in einer geschlossenen MRT-Röhre mittendrin ab und im „Sandwich“-MRT steigen 16,6 Prozent aus. Das hat eine Diplomarbeit „Klaustrophobie in der MRT oder die Angst vor der Röhre“ in einer aktuellen Studie1 herausgefunden. Eine umfassende Beratung bei Bedenken vor der MRT-Untersuchung bietet den Betroffenen das neue Webportal www.angst-im-mrt.de.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Leitlinien News-Innere Medizin 17/18"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!