Montag, 23. September 2019
Navigation öffnen

Veranstaltung

Schulterorthopädie 15. Bogenhausener Schultersymposium

© Vlada Z / Fotolia.com

Termine

  • 22. - 23. November 2019 / München
Vom 22.-23. November findet das 15. Bogenhausener Schultersymposium statt.

Das Tagungsprogramm am 22. November wird unter dem Motto „Inverse Schulterprothese – die Lösung aller Probleme?“ in Expertenvorträgen und Diskussionen, aktuelle Informationen zu Themen wie:
 
  • anatomische Schulterprothese
  • und inverse Schulterprothese
behandeln.

Der zweite Tag des Symposiums behandelt unter dem Motto „Komplexe Rekonstruktion und Revisionschirurgie der Rotatorenmanschette“ Themen wie:
 
  • Irreparabler Rotatorenmanschettendefekt,
  • Sehnenaugmentation und
  • Superior Capsular Reconstruction.
Es werden außerdem RELIVE-Operationen und ein Schulter-Refresher-Kurs stattfinden.


Veranstaltungsdaten: 

Datum: 22.11.-23.11.2019
Ort: Sheraton München Arabellapark Hotel, Arabellastrasse 5, 81925 München
Gebühren: EUR 70-300

Für Studenten ist die Teilnahme kostenlos.

Zur Anmeldung klicken sie bitte hier: https://kongress.cocs.de/schulter

Das könnte Sie auch interessieren

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse
© Sandor Kacso / Fotolia.com

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"15. Bogenhausener Schultersymposium"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.