Dienstag, 26. Januar 2021
Navigation öffnen

Für Ihren Account ist noch keine EFN (Einheitliche Fortbildungsnummer) hinterlegt!
Eine automatische Übermittlung Ihrer erworbenen Punkte ist daher leider nicht möglich.

Sie können die CME-Tests trotzdem durchführen.
Unter Meine Ergebnisse können Sie die Teilnahmebescheinigung für den jeweiligen Test als PDF-Datei herunterladen. Diese Teilnahmebescheinigung müssen Sie ausdrucken, im entsprechenden Feld Ihre EFN eintragen und das Dokument an die zuständige Ärztekammer schicken.

Automatische Übermittlung der erworbenen Punkte:

Wenn Sie in Ihrer Accountverwaltung (Mein Konto) unter dem Menüpunkt Meine Daten Ihre EFN hinterlegen, werden die erworbenen Punkte automatisch an die Ärztekammer übermittelt.
Ein Versand der Bescheinigung per Post ist dann nicht mehr nötig!

CME-Artikel

16. Dezember 2020 Gastroösophageale Refluxkrankheit – Wenn PPI an ihre Grenzen stoßen

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 13.05.2021)

Kompakt zusammengefasst: Dieser CME-zertifizierte Vortrag beschreibt die Ursachen für das Versagen einer PPI-Therapie bei Reflux und zeigt alternative Therapiemöglichkeiten auf.
 

Mit der Einführung der Protonenpumpeninhibitoren (PPI) glaubte man, die säurebedingten Erkrankungen endgültig im Griff zu haben. Insbesondere zur Behandlung der gastroösophagealen Refluxkrankheit nahmen die PPI rasch einen Spitzenplatz bei den Leitlinienempfehlungen ein. Daran hat sich bis heute zwar nichts geändert, aber in den letzten Jahren wird der Einsatz der PPI zunehmend differenzierter gesehen.

Aus den kontrollierten Studien zur Therapieeffektivität der Protonenpumpeninhibitoren ergibt sich im Mittel eine Therapielücke von 30%. Bei jedem zweiten Patienten sind unter einer Behandlung mit PPI noch Refluxsymptome vorhanden, die von etwa jedem dritten Patienten als belästigend empfunden werden. Als Ursachen für ein Therapieversagen gelten zum Beispiel funktionelle Störungen, ein nicht-saurer Reflux oder ein Rest-Reflux, der aus einer Säuretasche (Acid Pocket) oberhalb des Mageninhalts nach der Nahrungsaufnahme zu Beschwerden führt.

Prof. Ahmed Madisch aus Hannover geht in seinem Vortrag ausführlich auf die möglichen Ursachen des PPI-Therapieversagens ein und beschreibt nicht nur differenzialdiagnostische Verfahren zur genauen Diagnose der Refluxkrankheit, sondern auch alternative Therapieszenarien, die von einer Kombinationstherapie mit Alginaten bis zum Einsatz einer elektrischen Stimulation des unteren Ösophagussphinkters reichen.

Prof. Dr. med. Ahmed Madisch

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 13.05.2021)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Gastroösophageale Refluxkrankheit – Wenn PPI an ihre Grenzen stoßen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • COVID-19-Impfstoffkandidat JNJ-78436735 zur 1x-Gabe: Interimsdaten der Phase 1/2a
  • COVID-19-Impfstoffkandidat JNJ-78436735 zur 1x-Gabe: Interimsdaten der Phase 1/2a