Donnerstag, 25. April 2019
Navigation öffnen

Für Ihren Account ist noch keine EFN (Einheitliche Fortbildungsnummer) hinterlegt!
Eine automatische Übermittlung Ihrer erworbenen Punkte ist daher leider nicht möglich.

Sie können die CME-Tests trotzdem durchführen.
Unter Meine Ergebnisse können Sie die Teilnahmebescheinigung für den jeweiligen Test als PDF-Datei herunterladen. Diese Teilnahmebescheinigung müssen Sie ausdrucken, im entsprechenden Feld Ihre EFN eintragen und das Dokument an die zuständige Ärztekammer schicken.

Automatische Übermittlung der erworbenen Punkte:

Wenn Sie in Ihrer Accountverwaltung (Mein Konto) unter dem Menüpunkt Meine Daten Ihre EFN hinterlegen, werden die erworbenen Punkte automatisch an die Ärztekammer übermittelt.
Ein Versand der Bescheinigung per Post ist dann nicht mehr nötig!

CME-Artikel

04. April 2019 Strahlentherapie benigner ossärer Komplikationen

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 03.04.2020)

Die Strahlentherapie ist neben der Chemotherapie und der Operation eine tragende Säule in der Therapie onkologischer Erkrankungen. Die in der onkologischen Therapie üblichen Dosis-Konzepte zielen darauf ab, vor allem die Zellproliferation von Tumorzellen zu eliminieren – die zytotoxische Wirkung auf Tumorzellen steht im Vordergrund. In der Therapie benigner Erkrankungen erklärt sich die Wirkung der Strahlentherapie durch eine Beeinflussung biologischer Prozesse wie Hemmung der Proliferation, Differenzierung und Entzündungsmediation. Die Dosierungen unterscheiden sich deshalb grundlegend von denen der onkologischen Therapie. Die Strahlentherapie findet in einer Reihe gutartiger Erkrankungen eine breitgefächerte Anwendung, von Meningeomen über M. Dupuytren bis hin zum plantaren oder dorsalen Fersensporn.
Anzeige:
Fachinformation
Der Beitrag „Strahlentherapie benigner ossärer Komplikationen“ erschien im JOURNAL ONKOLOGIE 04/2018 – hier gelangen Sie zum vollständigen Artikel.


Fersensporn Fallbeispiel

Es stellt sich eine 54 jährige Patientin in der Poliklinik für Strahlentherapie mit bekanntem plantaren Fersensporn rechts vor.

Die Patientin berichtet über eine seit etwa 2 Jahren rezidivierende Kalkaneodynie aufgrund eines bekannten plantaren Fersensporns rechts. Im Bereich der rechten plantaren Ferse besteht eine stechende Schmerzsymptomatik vor allem morgens direkt nach dem Aufstehen oder nach längerem Sitzen. Die Patientin ist sportlich aktiv mit regelmäßigem Ausdauersport früher vor allem Joggen. Aufgrund der Beschwerden wurde die sportliche Aktivität zwischenzeitlich auf Schwimmen und Radfahren umgestellt. Durch das regelmäßige Tragen spezieller orthopädischer Einlagen sowie regelmäßige Dehnübungen der Fußsohle konnte die Schmerzsymptomatik im Alltag bereits reduziert werden. Es bestehen aber weiterhin rezidivierende symptomatische Beschwerden. In der klinischen Untersuchung besteht bei 170 cm Körpergröße und einem Gewicht von 61 kg. Es liegen keine Fußfehlstellungen vor, auslösbarer Druckschmerz im Bereich der Ferse, im Bereich der Achillessehne kein wesentlicher Druckschmerz.

 
Abbildung: Laterale Gegenfelder zur Strahlentherapie bei rechtsseitigem plantarem Fersensporn.



Im Röntgenbild zeigt sich ein plantarer Fersenporn des Kalkaneus rechts, kein dorsaler Fersensporn im Bereich der Achillessehne. Nach ausführlichem Aufklärungsgespräch über die geplante Strahlentherapie willigt die Patientin in die Therapie ein. Vorab erfolgt an einem Therapiesimulator die Festlegung der Bestrahlungstechnik. Lagerung der Patientin in Seitenlage rechts, rechtes Bein ausgestreckt, linkes Bein angewinkelt. Festlegung der Bestrahlungsfelder mittels Röntgenaufnahmen am Therapiesimulator. Es werden bezogen auf den Patienten seitliche Gegenfelder gewählt. Die Strahlentherapie erfolgt mit 6 MeV Photonen bis zu einer Gesamtdosis von 3 Gy, Einzeldosis 0,5 Gy mit 3 Fraktionen pro Woche. Die Strahlentherapie kann ohne akute Nebenwirkungen durchgeführt werden. In der ersten Nachuntersuchung nach 6 Wochen zeigte sich eine leichte Besserungstendenz der Kalkaneodynie, nach 4 Monaten ist die Patientin beschwerdefrei.
 

Prof. Dr. med. Stephanie E. Combs, München

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 03.04.2020)


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose

Vitamin D-Mangel begünstigt Ausbildung von Osteoporose
© crevis / Fotolia.com

Osteoporose ist eine Erkrankung des Skeletts, bei der die Knochen an Festigkeit verlieren und leichter brechen. Dann kann es schnell zu einem Knochenbruch kommen. Sehr oft betroffen sind der Oberschenkelhalsknochen oder die Arme. Eine Ursache für ein schwaches Knochengefüge kann Vitamin D-Mangel sein, wie Prof. Andreas Roth, Leiter des Bereichs Endoprothetik der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie am UKL, anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am 20. Oktober erläutert. Doch auch ein Zuviel an Vitamin D kann zu Gefährdungen führen.

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart

17. Patientenforum Lunge in Stuttgart
© adimas / Fotolia.com

Am 25. März veranstaltet der Lungeninformationsdienst zusammen mit dem Deutschen Zentrum für Lungenforschung in Stuttgart sein 17. Patientenforum Lunge. Das Thema: „Aktuelles zu klinischen Studien in der Lungenforschung – Wie nützen sie den Patienten?“ Erstmals findet die Veranstaltung im Rahmen des Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin statt. Ein weiterer Kooperationspartner ist der Deutsche Lungentag.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Strahlentherapie benigner ossärer Komplikationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.