Mittwoch, 23. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
CME-Artikel
14. Dezember 2020

Kommunikation Teil 1: Grundlagen, Onkologische Erkrankungen und Seltene Erkrankungen

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 04.11.2021)

Burnout, Unzufriedenheit – viele Kollegen fühlen sich in ihrem Alltag nicht mehr wohl. Eine bessere Kommunikation kann daran etwas ändern - und das Outcome verbessern. Teil 1 der zertifizierten Fortbildung widmet sich den Grundlagen, der Best-practice-Kommunikation in der Medizin, sowie der Kommunikation im Bereich onkologischer Indikationen und seltener Erkrankungen.
Aufzeichnung des Live-Webinars vom 07.09.2020
 

Gute Kommunikation ist der entscheidende Baustein einer gelungenen Arzt-Patientenbeziehung. Klingt banal, ist es aber nicht. Es gibt Studien, die darauf hindeuten, dass in jedem zweiten Behandlungsfall Arzt und Patient nicht über Diagnose oder Therapie einer Meinung sind – doch in den seltensten Fällen kommt dies zur Sprache.

Das groß angelegte Online-Modul zur Kommunikation unternimmt den Versuch, die verschiedenen Ebenen der Arzt-Patienten-Beziehung für unterschiedliche Fachrichtungen herauszuarbeiten. Denn der Infektiologe steht beispielsweise vor ganz anderen Herausforderungen als der Kardiologe oder Onkologe – und gibt es gemeinsame Elemente, die für alle Fachrichtungen gelten?

Ganz konkret: Eine gute Arzt- Patientenkommunikation wird an ausgewählten Indikationen erläutert, insbesondere in Hinblick auf das Krankheitsverständnis des Patienten und die Sicherstellung der Therapie. Worauf kann die Ärztin/ der Arzt beim Gespräch mit Patienten achten, damit diese verstehen, auf was es bei der Erkrankung ankommt? Was sind mögliche Fallstricke? Gibt es hilfreiche Tipps?

Der Arzt und Medizinjournalist Dr. Dierk Heimann führt durch die dreiteilige 135-minütige Fortbildung. Als Facharzt für Allgemeinmedizin kommt er mit den verschiedensten Schicksalen in Berührung. Hinzu kommt seine eigene Erfahrung als lebensbedrohlich erkrankter „Arzt-Patient“ im Jahr 2015. Als Gäste hat er renommierte Mediziner, Wissenschaftler und Patienten eingeladen.

Teil 1 der Fortbildung widmet sich den Grundlagen, der Best-practice-Kommunikation in der Medizin, sowie der Kommunikation im Bereich onkologischer Indikationen und seltener Erkrankungen.

Erstes Modul

Als fachübergreifender Experte konnte Professor Maio, Arzt und Philosoph, Medizin-Ethiker an der Uni Freiburg, gewonnen werden. Im ersten Modul wird zudem Frau Doris C. Schmitt als Vorstandsmitglied der Stiftung PATH und Kommunikationstrainerin für Arzt-Patienten- Kommunikation ihre Expertise teilen.

Zweites Modul

Im Bereich der onkologischen Indikationen wurden Privatdozentin Dr. Christiane Richter-Ehrenstein, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Frankfurt (Oder), und Renate Haidinger, Medizinjournalistin und Patientenrechtsvertreterin, befragt.

Drittes Modul

Für das dritte Modul, seltene Erkrankungen, stehen Privatdozent Dr. Daniel Messroghli vom Deutschen Herzzentrum Berlin sowie Dr. Renate Fiedler zur Verfügung.

Dr. med. Dierk Heimann

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 04.11.2021)


Das könnte Sie auch interessieren

Mediziner als Meinungsbilder: Den Fakten verpflichtet – gerade in Coronazeiten

Mediziner als Meinungsbilder: Den Fakten verpflichtet – gerade in Coronazeiten
© Syda Productions / Fotolia.de

Ärztinnen und Ärzte tragen eine besondere Verantwortung – vor allem aktuell während der Coronapandemie: Sie müssen Verschwörungsmythen um das Coronavirus und die COVID-19-Impfung mit evidenzbasierten Fakten begegnen. Im Patientengespräch in der Praxis, erst recht aber bei öffentlichen Äußerungen kommt den Worten von Medizinern auch eine politische Dimension zu. Welche Verpflichtung ihnen daraus erwächst, diskutieren Experten auf der Jahrespressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM). Die...

Tattoos bergen Risiken – auch fürs Herz

Tattoos bergen Risiken – auch fürs Herz
©Prostock-studio - stock.adobe.com

Mindestens jeder 5. Bundesbürger ist tätowiert, schätzt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Doch auch wenn Tattoos inzwischen alltäglich erscheinen: Harmlos sind die Farbinjektionen nicht. Bei 0,5 bis 6% aller Tätowierten kommt es epidemiologischen Studien zufolge zu einer Infektion – mit mehr oder weniger schweren Folgen. Schwerwiegend können die Auswirkungen für Herzpatienten sein: Werden die Keime in die großen Blutbahnen gespült, können sie auch andere Organe wie das Herz angreifen. „Besonders leicht befallen...

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kommunikation Teil 1: Grundlagen, Onkologische Erkrankungen und Seltene Erkrankungen "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU