Mittwoch, 23. Juni 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax
CME-Artikel
15. Dezember 2020

Kommunikation Teil 3: Impfen und Live-Gespräch

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 04.11.2021)

Burnout, Unzufriedenheit – viele Kollegen fühlen sich in ihrem Alltag nicht mehr wohl. Eine bessere Kommunikation kann daran etwas ändern – und das Outcome verbessern. Teil 3 schließt die Fortbildung mit der Frage der Kommunikation zum Themenbereich Impfen ab und beantwortet konkrete Fragen aus der Praxis.
Aufzeichnung des Live-Webinars vom 07.09.2020


Gute Kommunikation ist der entscheidende Baustein einer gelungenen Arzt-Patientenbeziehung. Klingt banal, ist es aber nicht. Es gibt Studien, die darauf hindeuten, dass in jedem zweiten Behandlungsfall Arzt und Patient nicht über Diagnose oder Therapie einer Meinung sind – doch in den seltensten Fällen kommt dies zur Sprache.

Das groß angelegte Online-Modul zur Kommunikation unternimmt den Versuch, die verschiedenen Ebenen der Arzt-Patienten-Beziehung für unterschiedliche Fachrichtungen herauszuarbeiten. Denn der Infektiologe steht beispielsweise vor ganz anderen Herausforderungen als der Kardiologe oder Onkologe – und gibt es gemeinsame Elemente, die für alle Fachrichtungen gelten?

Ganz konkret: Eine gute Arzt- Patientenkommunikation wird an ausgewählten Indikationen erläutert, insbesondere in Hinblick auf das Krankheitsverständnis des Patienten und die Sicherstellung der Therapie. Worauf kann die Ärztin/ der Arzt beim Gespräch mit Patienten achten, damit diese verstehen, auf was es bei der Erkrankung ankommt? Was sind mögliche Fallstricke? Gibt es hilfreiche Tipps?

Der Arzt und Medizinjournalist Dr. Dierk Heimann führt durch die dreiteilige 135-minütige Fortbildung. Als Facharzt für Allgemeinmedizin kommt er mit den verschiedensten Schicksalen in Berührung. Hinzu kommt seine eigene Erfahrung als lebensbedrohlich erkrankter „Arzt-Patient“ im Jahr 2015. Als Gäste hat er renommierte Mediziner, Wissenschaftler und Patienten eingeladen.

Teil 3 schließt die Fortbildung mit der Frage der Kommunikation zum Themenbereich Impfen ab und beantwortet konkrete Fragen aus der Praxis.

Siebtes Modul

Im siebten Modul zum Thema Impfungen teilen Professor Jörg Schelling aus München und Professorin Christina Rieger aus Germering ihre Erfahrungen als Allgemeinmediziner und Internistin.

Dr. med. Dierk Heimann

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 04.11.2021)


Das könnte Sie auch interessieren

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen

Kassen-Experten: Demenzkranke öfter ohne Medikamente pflegen
© Robert Kneschke - stock.adobe.com

Bei der Pflege demenzkranker Menschen sollten aus Sicht von Experten der Krankenkassen Alternativen zu Medikamenten eine größere Rolle spielen. Es gebe eine Vielzahl anderer Verfahren wie Training von Alltagstätigkeiten, Übungen zum Gestalten von Beziehungen oder körperliche Aktivierung, teilte der Medizinische Dienst der gesetzlichen Kassen in Berlin mit. Dabei müsse man sich im Klaren sein, dass dies personal- und zeitintensiv sei und Folgen für die Personalbemessung und die Besetzung habe.

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen

Ängste und Zurückweisung beim Thema AIDS abbauen
© psdesign1 / Fotolia.com

Dank moderner Medikamente können die rund 87.000 Menschen in Deutschland mit HIV beziehungsweise AIDS heute fast normal leben. Stattdessen belasten mitunter Ausgrenzung, Zurückweisung und Angst Betroffene heute schwerer als die eigentliche Erkrankung. „Vorurteile und mangelndes Wissen sind oft die Hauptursachen für Ausgrenzung und Zurückweisung von HIV-Positiven. Dem wollen wir unter anderem mit einer Telefon-Hotline entgegenwirken“, so Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der BARMER.

Corona und Weihnachten: Bei Herzinfarkt-Verdacht sofort den Notarzt rufen!

Corona und Weihnachten: Bei Herzinfarkt-Verdacht sofort den Notarzt rufen!
© freshidea / Fotolia.de

Die Scheu vor dem Notruf 112 für den Rettungsdienst ist weit verbreitet. Ob wegen der neugierigen Blicke der Nachbarn oder weil man den Krankenhäusern nicht zur Last fallen möchte: Notfallmediziner kennen die Gründe für fatales lebensgefährliches Zögern nur zu gut. Auch bei Notfallpatienten mit Verdacht auf Herzinfarkt oder andere Herznotfälle wie bösartige Herzrhythmusstörungen. Die Festtage um Weihnachten und Neujahr sowie der Corona-Lockdown dürften diese Hemmung vor dem Notruf 112 noch steigern. Viele Menschen sind derzeit...

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kommunikation Teil 3: Impfen und Live-Gespräch "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU
  • Erstes Urteil im Rechtsstreit zwischen AstraZeneca und der EU