Freitag, 30. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
FSME
FSME
CME-Artikel
21. April 2021
Seite 1/4

Muskuloskelettale Schmerzen – ernst ­nehmen und topisch mit NSAR behandeln

Test zu diesem Artikel starten

(Der Test zu diesem Artikel steht Ihnen zur Verfügung bis 21.04.2022)

Muskuloskelettale (MSK) Schmerzen und deren zugrunde liegende Erkrankungen zählen weltweit zu den führenden Ursachen einer teils stark eingeschränkten gesundheitsbezogenen Lebensqualität.1,2 Laut der aktuellen Global-Burden-of-Disease-Studie zählen Kreuzschmerz, Nackenschmerz, Arthrose und andere MSK-Erkrankungen und die damit verbundenen Schmerzen zu den führenden Ursachen einer beeinträchtigten Gesundheit.1 Dabei spielen nicht nur physische ­Einschränkungen eine Rolle, auch die psychischen, sozialen und ­sozioökonomischen Belastungen können erheblich sein.2-4
 
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Derartige Beeinträchtigungen betreffen vor allem Menschen mit chronischen MSK-Schmerzen, die sich in der Regel über einen Zeitraum länger als drei bis sechs Monate manifestieren, häufig jedoch über Jahre hinweg.5 Die Ursache ist oft eine Arthrose der Knie-, Hüft- und Handgelenke.6 Auch chronische Kreuz- oder Nackenschmerzen sind hier zu nennen.5 Abzugrenzen sind akute MSK-Schmerzen mit einer Dauer von in der Regel weniger als drei Monaten bei stetig abnehmender Schmerzintensität.5 Zu den häufigen Ursachen zählen hier Sportverletzungen in Form von Verstauchungen oder mechanische Überbeanspruchungen wie Zerrungen oder Sehnenentzündungen,7 aber auch degenerative Prozesse wie z.B. die Arthrose können durch Schübe akute MSK-Schmerzen hervorrufen.8 Dieser Akutschmerz kann ebenso wie bei der chronischen Schmerzmanifestation zusätzlich zur physischen auch relevante psychische und soziale Folgen nach sich ziehen.9
Die Prävalenz von MSK-Schmerzen und die damit verbundenen ­Belastungen für die Betroffenen selbst und für die Gesellschaft ins­gesamt werden in den kommenden Jahren noch steigen.10 Dies hängt in erster Linie mit dem demographischen Wandel und dem daraus resultierenden steigenden Anteil an Menschen mit degenerativen und chronischen Erkrankungen zusammen. Bereits gegenwärtig verursachen Kreuzschmerz und andere chronische Schmerzerkrankungen ­relevante Kosten im deutschen und europäischen Gesundheitswesen.3,4 So ­lagen einer Umfrage aus Deutschland aus dem Jahr 2005 mit 9267 Teil­nehmern zufolge die durchschnittlichen jährlichen, direkten und indirekten Kosten im Zusammenhang mit Kreuzschmerzen pro Patient bei 1322 Euro.4 Hinzu kommt eine Zunahme der Prävalenz wichtiger Risiko­faktoren für MSK-Schmerzen. Der Anteil der Erwachsenen mit dem Risikofaktor Adipositas beispielsweise hat sich in Deutschland zwischen 2000 und 2015 auf knapp 25 % verdoppelt.11,12
Vor diesem Hintergrund ist das Ziel dieses Beitrags zum einen, die Notwendigkeit einer Therapie von MSK-Schmerzen zu unterstreichen. Zum anderen soll praxisrelevantes Wissen für eine unkomplizierte Behandlung mit topischen NSAR vermittelt werden, da diese einen wichtigen Bereich des Selbstmanagements und damit der Selbstwirksamkeit der Patienten darstellt.
 

1. Physische und emotionale Auswirkungen von MSK-Schmerz

Ein Aspekt, der in der ärztlichen Praxis im Kontext von MSK-­Schmerzen nicht unterschätzt werden sollte, sind Beeinträchtigungen des ­emotionalen Wohlbefindens und der Lebensqualität allein durch die Schmerzen selbst. Einen Eindruck von deren Tragweite gibt eine ­kombinierte Analyse dreier weltweit durchgeführter Querschnitts­umfragen mit insgesamt 28 861 erwachsenen Personen – 2419 davon aus Deutschland.2,13 Diese Personen hatten mindestens einmal von MSK-Schmerzen berichtet. Ermittelt wurde anschließend der ­Prozentanteil jener ­Personen, für die der Schmerz relevante Auswirkungen auf die ­physischen und psychischen Aspekte ihres Gesundheitszustands sowie die Lebensqualität hatte. Bezogen auf die Teilnehmer aus Deutschland werteten durchschnittlich 49 % der Befragten ihre MSK-Schmerzen als eine substanzielle physische Beeinträchtigung – 67 % in Bezug auf die Dauer (mind. mehrere Stunden), 57 % bezogen auf die Schmerzfrequenz (mind. wöchentlich) und 24 % hinsichtlich der Schmerz­intensität (mind. 7 Punkte auf der Schmerzskala 0 =  kein Schmerz; 10 = maximaler Schmerz). 34 % der Befragten gaben eine relevante emotionale Beeinträchtigung an. Dies umfasste ein geringeres Selbstwertgefühl (Anteil 34 %), Angst vor Schmerzen (Anteil 27 %) ­sowie eine verminderte ­Fähigkeit, Freude zu empfinden ­(Anteil 42 %). Für 69 % der Befragten aus Deutschland hatten die MSK-Schmerzen auch negative Auswirkungen auf ihre Lebensqualität. Insgesamt schienen ähnlich viele Frauen wie Männer die Belastung durch MSK-Schmerzen als relevant zu ­beurteilen.2 Zusammenfassend unterstreichen die ­Ergebnisse dieser sehr großen Umfrage die therapeutische Relevanz des Zusammenhangs zwischen biologischen, psychischen und sozialen Faktoren bei MSK-Schmerzen. Dies findet sich auch in dem zugrunde liegenden biopsychosozialen Krankheitsmodell und Behandlungsansatz bei Schmerzen generell wieder.14 Daher spielen bei der Wahrnehmung und Bewertung von MSK-Schmerzen auch ­Faktoren eine Rolle, die auf den ersten Blick nicht wichtig zu sein scheinen: Bildungsstand, ­Einkommen, Persönlichkeitsakzentuierung, soziale Unterstützung und Komorbidität.15 So ist beispielsweise ein reziprokes Verhältnis ­zwischen chronischer Schmerzempfindung und depressiven Störungen ­beschrieben worden: Bei betroffenen Patienten ist eine Zunahme der Schmerzbelastung ein starker Prädiktor für eine Intensivierung einer depressiven Störung, und umgekehrt.16 In einer anderen Arbeit konnte gezeigt werden, dass eine stärkere soziale Unterstützung von Schmerzpatienten mit einer besseren persönlichen Bewertung ihrer gesundheitsbezogenen ­Lebensqualität einherging. Dies betraf verschiedene Dimensionen wie allgemeine Gesundheitswahrnehmung, mentale Gesundheit, soziale Funktionsfähigkeit und Vitalität.17
 

2. Patienten-Selbstmanagement

Das biopsychosoziale Krankheitsmodell ist ebenfalls auf die Therapie bei MSK-Schmerzen anwendbar, diese ist grundsätzlich multimodal und interdisziplinär. Eine wesentliche Rolle spielt dabei das Selbstmanagement der Patienten, das zur Selbstwirksamkeit beiträgt: Der behandelnde Arzt klärt hinsichtlich Selbstmedikation auf und unterstützt anleitend. Hilfreich dazu kann das Wissen sein, wie Menschen mit MSK-Schmerzen auf ihre Beschwerden reagieren. Informationen dazu liefern unter anderem die Ergebnisse einer Umfrage, die 2020 auf dem virtuellen 16. World Congress on Public Health vorgestellt wurden.18 An der Umfrage teilgenommen hatten 18 602 Erwachsene in gleicher Geschlechterverteilung. 83 % von ihnen litten mindestens einmal pro Jahr an Muskelschmerzen, 73 % an Gelenkschmerzen, v.a. Arthrose oder rheumatoider Arthritis, und 61 % an Schmerzen in Bändern, Sehnen oder Knochen. Es sei aber darauf hingewiesen, dass in diese Umfrage auch Personen mit anderen Schmerzformen, z.B. Kopfschmerz (84 %), Migräne (60 %) oder Bauchschmerzen (79 %), eingeschlossen waren.18
Im Hinblick auf das Selbstmanagement gaben 91 % der Befragten (n = 16 985) an, dass sie eigenständig eine Schmerzbehandlung durchführten. Dabei hatten Analgetika mit 60 % den größten Anteil (Abb. 1). Nicht zu unterschätzen sind allerdings auch nicht-medikamentöse Ansätze: 48 % der Befragten behandelten ihre Schmerzen mit körperlicher Entspannung bzw. Schlafen, 25 % verfolgten eine Bewegungstherapie (inkl. Dehnungsübungen oder Massage) und 23 % andere nicht-medikamentöse Ansätze wie eine Kryo- oder Wärmetherapie. Der Anteil der Befragten, die angaben, ärztlichen Rat aufzusuchen, lag bei lediglich 25 %, was umgekehrt bedeutet, dass 75 % der Betroffenen die Schmerzen ohne ärztliche Konsultation in Eigenregie behandeln, was prinzipiell kein Nachteil sein muss.
Bevor sie pharmakologisch oder nicht-pharmakologisch intervenierten, warteten 53 % der Befragten mindestens mehrere Stunden oder Tage ab. Wesentliche Gründe dafür standen im Zusammenhang mit einer medikamentösen Therapie: 37 % der 10 329 Personen, die zu dieser Frage Angaben machten, standen einer Pharmakotherapie kritisch ­gegenüber. Jeder Fünfte fürchtete sich vor Nebenwirkungen oder Arzneimittelabhängigkeit. Ein Drittel gab an, den Schmerz vielmehr zu akzeptieren, statt ihn behandeln zu wollen. Allerdings gaben über drei Viertel (76 %) aller Befragten (n = 18 602) an, sich eine bessere Schmerzkontrolle zu wünschen.18 Vor allem dieser letzte Punkt weist darauf hin, dass es u.a. in der Therapie von MSK-Schmerzen noch ­Verbesserungspotenzial gibt. Zusammenfassend kann man ­festhalten, dass die vielen Betroffenen sich eine bessere Schmerzkontrolle ­wünschen, diese jedoch möglichst in Eigenregie durchführen möchten.
 
Abb.1: Auswahl der häufigsten Schmerzbewältigungsstrategien bei Personen (n = 16 985) mit akuten oder chronischen Schmerzen.
Schmerzbewaeltigungsstrategien
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Tresiba
 

Das könnte Sie auch interessieren

Leukämiekranke brauchen Hilfe – Jetzt!

Leukämiekranke brauchen Hilfe – Jetzt!
© freshidea - stock.adobe.com

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie fehlen der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern in diesem Jahr 20.000 Stammzellspender für Leukämiepatienten. Die dringend erforderliche Neuregistrierung von 20.000 Stammzellspendern pro Jahr ist durch die bedrohliche Situation extrem gefährdet. Für viele an Leukämie erkrankte Menschen ist aber die Stammzellspende eines passenden Spenders oft die einzige Chance auf Heilung. Leukämie ist eine Krankheit, die keinen Aufschub duldet. Zeit ist ein maßgeblicher Faktor für Erkrankte, die in Zeiten der Pandemie als...

„Lebensqualität mit einer Nierenerkrankung” – Eingeschränkte Nierenfunktion bei Diabetes mellitus früh erkennen und behandeln

„Lebensqualität mit einer Nierenerkrankung” – Eingeschränkte Nierenfunktion bei Diabetes mellitus früh erkennen und behandeln
©SciePro - stock.adobe.com

Nierenkrankheiten sind bei Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes nach wie vor eine häufige Begleit- und Folgeerkrankung. Jeder dritte Patient, der eine Nierenersatztherapie benötigt, hat als Ursache für das chronische Nierenversagen einen Diabetes mellitus. Die Mehrheit dieser Betroffenen sind Menschen mit Typ-2-Diabetes, teils kommen aber auch Menschen mit Typ-1-Diabetes an die Dialyse. Insgesamt sind Schätzungen zufolge in Deutschland etwa 30.000 bis 40.000 Menschen mit Diabetes auf die Dialyse angewiesen. Bei manchen ist sogar eine Nierentransplantation notwendig...

Selbstkontrolle der Sauerstoffsättigung für Long-COVID-Patienten

Selbstkontrolle der Sauerstoffsättigung für Long-COVID-Patienten
©Andrey Popov / Fotolia.de

Viatom Technology, Spezialist für mobile medizinische Überwachungsgeräte, stellt mit dem O2ring Puls Oximeter ein tragbares Messgerät zur Langzeitkontrolle von Sauerstoffsättigung und Pulsfrequenz für Long-COVID-Patienten vor. Über die angebundene VIHealth-App werden die Gesundheitsdaten in Echtzeit abgespeichert und können so auch mit behandelnden Ärzten zur Bestimmung notwendiger Rehabilitationsmaßnahmen geteilt werden.

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie

"Sleep like a Baby": App für digitale Schlaftherapie
@ drubig-photo / Fotolia.com

Die britische Firma Abson Development hat mit "Sleep like a Baby" eine neue Lifestyle-App veröffentlicht, um Schlafprobleme von Erwachsenen, Kindern und Säuglingen zu lösen. "Schlaf ist bekannterweise sehr wichtig, aber viele Menschen haben aufgrund von verschiedenen Faktoren, wie Stress, einem neugeborenen Kind oder einem Tinnitus, immer wieder Probleme mit dem Ein- und Durchschlafen", sagt Entwickler Lance Abson.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Muskuloskelettale Schmerzen – ernst ­nehmen und topisch mit NSAR behandeln"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)