Samstag, 15. Dezember 2018
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

01. November 2018 Erfolgsprojekt „Familiale Pflege“ wird Regelversorgung

Mit dem Ziel, pflegende Angehörige zu stärken, soll das Projekt „Familiale Pflege“ ab dem 1. Januar 2019 in die Regelversorgung überführt werden. Die AOK Nordwest und Rheinland-Hamburg als finanzierende Pflegekassen wollen dabei offenbar zentrale Qualitätsmerkmale des Projektes nicht fortsetzen.
Anzeige:
Die „Familiale Pflege“ dient der Begleitung und Kompetenzförderung von pflegenden Ehepartnern und Angehörigen im Übergang vom Krankenhaus in die poststationäre Versorgung durch dafür extra qualifizierte Pflegefachpersonen. Seit 2013 werden in Schleswig-Holstein im Rahmen des Modellprojektes Pflegefachpersonen methodisch und didaktisch dafür qualifiziert, Angehörige auf die häusliche Pflegesituation im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt vorzubereiten. Die nun von der AOK Nordwest vorgelegten Verträge sehen keinerlei Qualifizierung der Pflegefachpersonen vor, die aber für die komplexen häuslichen Versorgungsituationen dringend notwendig sind. „Es kann nicht sein, dass Kostenträger entscheiden, welche pflegefachliche Expertise für eine qualitätsgesicherte Versorgung nötig ist“ sagt Swantje Seismann-Petersen, stellv. Vorsitzende des DBfK Nordwest.

Friederike Hohmann, (Geschäftsführerin des Diakonissenkrankenhauses Flensburg, Mitglied im DBfK), kritisiert ferner, dass die Inhalte der Pflegekurse für Angehörige von der Pflegekasse festgelegt und vorgeschrieben werden. Auch die nun vorgelegte Finanzierung entspricht in weiten Teilen nicht dem Modellprojekt.

„Es ist offensichtlich, dass bei der durch die Kostenträger eingeschlagene Vorgehensweise Kosteneinsparungen und nicht die Interessen der Patienten und ihrer Familien im Vordergrund stehen.“, so Seismann-Petersen weiter. Um die Versorgung weiterhin sicher gewährleisten zu können, fordert der DBfK Nordwest die Kostenträger auf, die Verträge für die Regelversorgung entsprechend der guten Ergebnisse des Modellprojekts zu gestalten.

Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) Nordwest e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Tagebuch hilft Pflegenden beim Erkennen eigener Bedürfnisse

Viele pflegende Angehörige nehmen ihre eigenen Bedürfnisse kaum mehr wahr. Die Sorge um den Angehörigen oder die Angst, der Aufgabe nicht gerecht zu werden, können den Blick auf sich und eigene Wünsche verstellen, erklärt Daniela Sulmann vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). "Als erstes gilt es dann zu versuchen, sich selbst wieder stärker in den Fokus zu nehmen und zu formulieren, was man braucht." Das jedoch sei leichter gesagt als getan. Sulmann empfiehlt Pflegenden daher, ein Tagebuch zu führen.

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

App FURDY hilft, kommunikative Barrieren zu überwinden und kognitive Fähigkeiten zu fördern

Zum 11-jährigen Jubiläum des Masterstudiengangs Barrierefreie Systeme (BaSys) unter dem Motto „Eine Dekade BaSys 10+“ lädt die Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) alle Interessierten ein, über eine inklusive Welt zu diskutieren. Erwartet werden dazu am 22. November 2016 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft sowie Vertreter/-innen verschiedener Interessenverbände, Studieninteressierte und Alumni. Auch Absolvent Benjamin Göddel wird vor Ort seine App FURDY präsentieren, die er entwickelt hat, um Autisten und deren Umfeld zu helfen.

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“ der Krankenkasse DAK-Gesundheit und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, bewertet die Ergebnisse als „beunruhigend“ und kündigt  Konsequenzen an.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Erfolgsprojekt „Familiale Pflege“ wird Regelversorgung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.